Wenn Sie unsere Website nutzen, setzen wir und unsere Partner sog. Cookies. Details hierzu und zum Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 14128956
  • keine Rezeptgebühr
Günstigster Preis: 28,24 €
versandkostenfrei
Bei eurapon.de
Zum Shop

Preisvergleich Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten, 50 ST

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
28,24 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 28,24 €
DocMorris bietet viele Produkte auf Medizinfuchs zu Sonderpreisen an. Diese Sonderpreise werden Ihnen nur berechnet, wenn Sie über die Medizinfuchs-Seite zum DocMorris-Shop gehen. Die Sonderpreise sind nicht mit anderen Vorteilscodes oder Gutscheinen kombinierbar. Bei Eingabe eines Vorteils- oder Gutscheincodes im Warenkorb von DocMorris kann daher ein höherer Preis berechnet werden.
› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Paydirekt
  • Kreditkarte
Grundpreis: 0,56 € je Stück Daten vom 25.11.19 10:02
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
Grundpreis: 0,56 € je Stück Daten vom 08.12.19 13:32
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
Grundpreis: 0,56 € je Stück Daten vom 08.12.19 07:12
Preis kann jetzt höher sein**
Newsletter

Newsletter

Melden Sie sich an und erhalten Sie noch mehr Rabatte, Gutscheine und Infos

Mit dem Klick auf „Anmelden“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.


Produktinformation zu Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten ***

Indikation

  • Das Arzneimittel gehört zur Gruppe von Arzneimitteln, die trizyklische Antidepressiva genannt werden. Es wird angewendet zur Behandlung von Depressionen, Zwängen, Zwangsstörungen und Panikstörungen.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von:
    • Depressionen (anhaltende, schwere Depression) bei Erwachsenen
    • Zwängen und Zwangsstörungen (wiederkehrende Zwangsgedanken und/oder sich wiederholendes Verhalten) bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen über 5 Jahren
    • Panikstörungen (plötzlich auftretende Attacken starker Angst) mit oder ohne Agoraphobie bei Erwachsenen.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Clomipraminhydrochlorid oder ähnlichen Substanzen (trizyklische Antidepressiva) oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie einen Herzanfall hatten oder eine schwere Herzrhythmusstörung haben.
    • wenn Sie bereits einen MAO-Hemmer einnehmen (ein Arzneimittel, das beispielsweise bei Depression (wie Moclobemid) oder Parkinson-Krankheit angewendet wird), oder innerhalb von 14 Tagen vor und nach einer Clomipraminhydrochlorid-Behandlung eingenommen haben.
  • Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen umgehend an Ihren Arzt. Es kann sein, dass Clomipramin dann nicht für Sie geeignet ist.

Dosierung von Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis ist:
    • Dosierung bei Depressionen (anhaltende, schwere Depression) bei Erwachsenen
      • Die Behandlung mit Clomipramin wird im Allgemeinen mit 50 mg bis 75 mg täglich begonnen (eine Retardtablette (vorzugsweise abends)). Anschließend kann der Arzt die tägliche Dosis schrittweise auf 100 mg bis 150 mg erhöhen (zweimal täglich eine Retardtablette). Bei Bedarf kann diese Dosis bis zu einer Tageshöchstdosis von 250 mg, verteilt auf 2 bis 3 Gaben, erhöht werden.
      • Clomipramin darf nicht zur Behandlung von Depression (anhaltende, schwere Depression) bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.
    • Dosierung bei Panikstörungen (plötzlich auftretende Attacken starker Angst) mit oder ohne Agoraphobie bei Erwachsenen
      • Im Allgemeinen beginnt die Behandlung mit 25 mg pro Tag. Die Dosierung kann anschließend über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen auf 75 mg oder 100 mg pro Tag erhöht werden. In den beiden ersten Behandlungswochen kann es zu einer Zunahme der Angstgefühle kommen. Wenn sich die Angstsymptomatik verschlechtert, kann die Dosierung auf 10 mg pro Tag vermindert und anschließend wieder langsam angehoben werden. Die Erhaltungsdosis variiert zwischen 25 mg und 200 mg pro Tag.
      • Clomipramin darf nicht zur Behandlung von Panikstörungen (plötzlich auftretende Attacken starker Angst) mit oder ohne Agoraphobie bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.
    • Dosierung bei Zwängen und Zwangsstörungen (wiederkehrende Zwangsgedanken und/oder wiederholte Zwangshandlungen) bei Erwachsenen
      • Die Behandlung mit Clomipramin wird im Allgemeinen mit 50 mg bis 75 mg täglich begonnen (eine Retardtablette (vorzugsweise abends)). Anschließend kann der Arzt die tägliche Dosis schrittweise auf 100 mg bis 150 mg erhöhen (zweimal täglich eine Retardtablette). Bei Bedarf kann diese Dosis bis zu einer Tageshöchstdosis von 250 mg, verteilt auf 2 bis 3 Gaben, erhöht werden.
      • Clomipramin kann bei Kindern und Jugendlichen über 5 Jahren zur Behandlung von Zwängen und Zwangsstörungen (wiederkehrende Zwangsgedanken und/oder wiederholte Zwangshandlungen) eingesetzt werden. Zur Dosierung, siehe „Dosierung bei Kindern und Jugendlichen (über 5 Jahren)".
    • Dosierung bei älteren Menschen
      • Clomipramin sollte bei älteren Patienten nur mit Vorsicht angewendet werden. Daher wird die Behandlung mit 10 mg pro Tag begonnen. Anschließend wird die Dosis schrittweise über einen Zeitraum von 10 Tagen erhöht, bis zu einer optimalen Dosis von 30 mg bis 50 mg pro Tag.
    • Dosierung bei Kindern und Jugendlichen (über 5 Jahre)
      • Clomipramin sollte bei Kindern und Jugendlichen über 5 Jahren mit Vorsicht angewendet werden. Daher wird die Behandlung mit 10 mg pro Tag begonnen. Die tägliche Dosis wird dann über einen Zeitraum von 10 Tagen erhöht.
        • Im Alter von 5 bis 7 Jahren wird die tägliche Dosis anschließend auf 20 mg erhöht.
        • Im Alter von 8 bis 14 Jahren wird die tägliche Dosis anschließend auf 20 mg bis 50 mg erhöht (zweimal täglich 10 mg oder zweimal täglich 25 mg).
        • Im Alter von über 14 Jahren wird die tägliche Dosis anschließend auf 50 mg (zweimal täglich 25 mg) oder mehr erhöht.
    • Nicht alle der oben genannten Dosierungen lassen sich realisieren.
    • Falls Dosen erforderlich sind, die sich mit dieser Stärke nicht erreichen lassen, steht Clomipramin auch in anderen Stärken zur Verfügung.
    • Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion
      • Clomipramin sollte mit Vorsicht bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion angewendet werden.

 

  • Dauer und Wirkung der Behandlung
    • Die Wirkung der Behandlung hängt davon ab, ob eine ausreichend hohe Dosierung über einen ausreichend langen Zeitraum eingenommen wird. Nachdem vom Arzt die Dosierung aufgebaut worden ist, kann im Allgemeinen nach 2 bis 4 Wochen mit einer Wirkung gerechnet werden. Ist die Wirkung noch unzureichend, dann kann die Dosierung bis zur Höchstdosis gesteigert werden, wobei Sie eine Verstärkung der Wirkung 2 bis 4 Wochen nach der Erhöhung der Dosierung feststellen müssten. Wenn Ihre Beschwerden auch nach diesem Zeitraum noch unverändert sind, ist die Behandlung abzubrechen.
    • Bei angemessenem Ansprechen wird mit derselben Tagesdosis mindestens vier Wochen lang weiterbehandelt. Danach kann die Dosierung schrittweise vermindert werden, es sei denn, die Symptome treten erneut auf.
    • Die Behandlung ist vorzugsweise 4 bis 6 Monate lang fortzusetzen, und zwar auch dann, wenn Sie bereits beschwerdefrei sind. Danach kann die Dosierung von Ihrem Arzt verringert werden.
    • Wenn Sie die Behandlung beenden möchten, sollten Sie zuerst Ihren Arzt um Rat fragen, bevor Sie die mit der Einnahme aufhören.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie oder ein Kind zu viel angewendet oder eingenommen haben/hat, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit Ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung. Bei einer schwerwiegenden Überdosierung kann es zu Herzfunktions- und Herzrhythmusstörungen, gefährlich erniedrigtem Blutdruck, Krämpfen, Erbrechen, Fieber, Schweißausbrüchen, Atemschwierigkeiten, Unruhe und Erregung, Wahnvorstellungen, ausgeprägter Schläfrigkeit und Konzentrationsstörungen kommen. Eine Behandlung unter intensivmedizinischen Bedingungen mit laufender Überwachung kann erforderlich werden.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben, müssen Sie die vergessene Dosis nachholen. Wenn Sie dies aber erst kurz vor der nächsten Dosis oder bei der nächsten Dosis bemerken, nehmen Sie die vergessene Dosis bitte nicht mehr ein, sondern setzen die Therapie nach Ihrem üblichen Behandlungsschema fort, so als ob Sie keine Einnahme vergessen hätten.
    • Nehmen Sie nie die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Wenn Sie die Einnahme von Clomipramin plötzlich abbrechen, können sich Ihre Beschwerden verschlechtern. Daher wird die Dosis von Ihrem Arzt stets ausschleichend abgebaut. Eine Dosisänderung oder das Absetzen der Therapie sollte stets nur in Absprache mit Ihrem Arzt erfolgen.
    • Nach plötzlichem Absetzen der Behandlung oder einer Verminderung der Dosierung können folgende Symptome auftreten:
      • Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Durchfall, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Nervosität und Angstgefühle.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Clomipramin einnehmen,
      • wenn Sie an Epilepsie (Krampfanfällen) leiden
      • wenn Sie an Herzerkrankungen, z. B. Herzinsuffizienz oder unregelmäßiger oder langsamer Herzschlagfolge leiden, ist Vorsicht geboten. Dies gilt insbesondere bei älteren Patienten.
      • wenn Sie an Schizophrenie oder anderen psychischen Störungen leiden
      • wenn Sie ein Glaukom haben (erhöhter Augeninnendruck)
      • wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden
      • wenn Sie an einer Bluterkrankung leiden. Wenn es bei Ihnen zu Halsschmerzen, Fieber und grippeähnlichen Symptomen während der Behandlung kommt, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt und lassen Ihr Blut untersuchen.
      • wenn Sie Schwierigkeiten beim Harnlassen haben (z. B. aufgrund von Prostata-Erkrankungen)
      • wenn Sie an niedrigem Blutdruck leiden. Überprüfen Sie vor der Behandlung mit Clomipramin Ihren Blutdruck, da ein Blutdruckabfall auftreten kann.
      • wenn Sie eine überaktive Schilddrüse haben
      • in Kombination mit Alkohol
      • wenn Sie an anhaltender Verstopfung leiden
      • wenn Sie an einem Tumor des Nebennierenmarks (ein sogenanntes Phäochromozytom oder Neuroblastom) leiden. Clomipramin kann zu Bluthochdruck-Krisen führen.
      • wenn Sie eine Kopfverletzung hatten oder eine Hirnschädigung erlitten haben.
      • wenn bei Ihnen ein niedriger Kaliumspiegel im Blut diagnostiziert wurde (Hypokaliämie). Vor dem Beginn der Therapie mit Clomipramin ist eine eventuell bestehende Hypokaliämie/Hypomagnesiämie zu behandeln; außerdem sind Kontrollen der Herz-Kreislauf-Funktion und des EKGs erforderlich.
      • wenn Sie Neuroleptika oder Benzodiazepine anwenden, auch während des Entzugs von Alkohol oder Medikamenten
      • wenn bei Ihnen eine Elektrokrampftherapie (EKT) geplant ist.
        • Eine gleichzeitige Anwendung von Clomipramin mit einer Elektrokrampftherapie sollte nur unter sorgfältiger Überwachung vorgenommen werden.
    • Unruhe/Akathisie
      • Die Anwendung von Clomipramin wurde mit Akathisie in Verbindung gebracht (eine belastende Ruhelosigkeit mit Bewegungsdrang, die es oft unmöglich macht, still zu sitzen oder still zu stehen). Dies tritt am häufigsten während der ersten Behandlungswochen auf. Eine Erhöhung der Dosis kann für Patienten, die derartige Symptome entwickeln, schädlich sein.
    • Verschlimmerung der Symptome
      • Wenn Ihnen Clomipramin zur Behandlung von Panikstörungen verordnet wird, können bestehende Angstgefühle zu Beginn der Behandlung stärker werden. Diese Erscheinung ist vorübergehend und bildet sich normalerweise innerhalb von 2 Wochen zurück.
    • Psychiatrische Probleme
      • Wenn Sie an Schizophrenie oder sonstigen psychotischen Symptomen leiden, ist bei der Anwendung von Clomipraminhydrochlorid mit einer möglichen Verschlechterung der psychotischen Symptome zu rechnen. Gelegentlich wurde eine Aktivierung von Psychosen beobachtet. Paranoide Gedanken können verstärkt auftreten. Diese vom Arzneimittel hervorgerufenen Psychosen klingen nach Absetzen des Arzneimittels innerhalb weniger Tage wieder ab. Werden depressive Phasen bei Patienten mit bipolaren Affektstörungen behandelt, können diese in eine manische Phase umschlagen. Es kann dann nötig werden, die Behandlung abzubrechen und ein Präparat zur Behandlung der Manie zu geben.
    • Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression/ Angststörung
      • Wenn Sie depressiv sind und/oder unter Angststörungen leiden, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.
      • Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,
        • wenn Sie bereits früher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen.
        • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.
      • Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverzüglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.
      • Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erzählen, dass Sie depressiv sind oder unter einer Angststörung leiden. Bitten Sie diese Personen, die Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression oder Angstzustände verschlimmern oder wenn sie sich Sorgen über Verhaltensänderungen bei Ihnen machen.
      • Informationen für Familien und Betreuer
        • Der Patient sollte dahin gehend überwacht werden, ob Zeichen von Verhaltensänderungen auftreten wie ungewöhnliche Angst, Unruhe, Schlafprobleme, Reizbarkeit, Aggressivität, Übererregtheit oder andere ungewöhnliche Verhaltensänderungen, Verschlimmerung der Depression oder Suizidgedanken. Alle derartigen Symptome sollten dem Arzt des Patienten gemeldet werden, besonders wenn sie schwerwiegend sind, plötzlich auftreten oder sich bisher bei dem Patienten nicht gezeigt haben. Da die Veränderungen plötzlich auftreten können, sollten Sie das Auftreten derartiger Symptome auf täglicher Basis bewerten, besonders in der Anfangszeit der antidepressiven Behandlung sowie bei einer Dosiserhöhung oder -erniedrigung.
        • Diese Symptome können mit einem erhöhten Risiko für Suizidgedanken oder suizidalem Verhalten einhergehen und weisen auf die Notwendigkeit einer engmaschigen Überwachung und einer möglichen Änderungen der Medikation hin.
        • Insbesondere zu Beginn der Behandlung kommt es bei depressiven Patienten zu Suizidgedanken. Daher soll an den Patienten nur eine begrenzte Menge des Antidepressivums ausgegeben werden. Das Selbsttötungsrisiko ist Teil des Krankheitsbildes einer schweren Depression und kann so lange fortbestehen, bis es Ihnen wirklich besser geht. Unter der Behandlung mit Clomipraminhydrochlorid wird eine engmaschige Überwachung empfohlen. Zu Beginn der Therapie kann die gleichzeitige Gabe von Benzodiazepinen oder Neuroleptika erforderlich sein.
        • Während der Behandlung mit Clomipramin ist es ebenfalls wichtig, dass Sie Ihren Arzt über jede Veränderung Ihrer Stimmungslage informieren (wie beispielsweise Traurigkeit sowie vermehrter Antrieb und Wutausbrüche)
    • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
      • Clomipramin sollte normalerweise nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden, außer bei Patienten mit einer Zwangsstörung. Patienten unter 18 Jahren, die mit dieser Arzneimittelklasse behandelt werden, haben ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen, wie Suizidversuche, Suizidgedanken und Feindseligkeit (vor allem Aggressivität, oppositionelles Verhalten und Wut). Dennoch ist es möglich, dass Ihr Arzt sich entschieden hat, Clomipramin einem Patienten unter 18 Jahren zu verschreiben, wenn dies im Interesse des Patienten ist.
      • Wenn Ihr Arzt Clomipramin einem Patienten unter 18 Jahren verschrieben hat, und Sie dies besprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Informieren Sie außerdem Ihren Arzt, wenn ein Patient unter 18 Jahren Clomipramin einnimmt und eines der oben aufgelisteten Symptome auftritt oder sich verschlimmert. Ebenso wurde die Langzeitsicherheit von Clomipramin in Bezug auf Wachstum, Reifung, geistige Entwicklung und Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen.
      • Die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln,
        • die eine Erhöhung der Plasmakonzentration von Clomipramin bewirken können (SSRI),
        • die eine kaliuretische Wirkung besitzen (Diuretika)
        • oder die die Wirkung von Clomipramin verstärken, wie beispielsweise Antiarrhythmika der Klassen I und III, Neuroleptika und andere trizyklische Antidepressiva, ist engmaschig zu überwachen und darf nur auf Anraten Ihres Arztes erfolgen.
    • Weitere Sicherheitsmaßnahmen
      • Es ist wichtig, dass Ihr Arzt den Therapieverlauf bei Ihnen regelmäßig kontrolliert. Dabei kann die Dosierung auch zur Verminderung von Nebenwirkungen angepasst werden. Im Rahmen dieser Therapiekontrollen führt Ihr Arzt vor und während der Behandlung eventuell eine Blutuntersuchung, Blutdruckmessung und Überprüfung Ihrer Herzfunktion durch.
      • Clomipramin kann Mundtrockenheit verursachen, was zu einem höheren Risiko für schlechte Zähne führt. Dies bedeutet, dass Sie während einer Langzeitbehandlung regelmäßige zahnärztliche Kontrollen durchführen lassen sollten.
      • Wenn Sie Kontaktlinsen tragen und es bei Ihnen zu Augenreizungen kommt, befragen Sie bitte Ihren Arzt.
      • Bevor Sie sich irgendeiner Operation unterziehen, sollten Sie dem verantwortlichen Arzt oder Zahnarzt mitteilen, dass Sie dieses Präparat einnehmen.
      • Clomipramin kann dazu führen, dass Ihre Haut empfindlicher auf Sonne reagiert. Setzen Sie sich keinem direkten Sonnenlicht aus und tragen Sie schützende Kleidung und eine Sonnenbrille.
      • Wenn Sie von einem MAO-Hemmer (Arzneimittel gegen Depressionen) auf Clomipramin umgestellt wurden, befolgen Sie bitte die Anweisungen Ihres Arztes.
      • Wenn eine Langzeitbehandlung mit Clomipramin plötzlich abgesetzt wird, kann es zu Übelkeit, Kopfschmerzen und Unwohlsein kommen.
    • Ältere Patienten
      • Ältere Patienten benötigen im Allgemeinen niedrigere Dosierungen als jüngere Patienten und Patienten mittleren Alters. Beachten Sie bitte, dass ältere Patienten für Nebenwirkungen wie plötzlicher Blutdruckabfall bei raschem Lagewechsel (Aufsitzen, Aufstehen) mit Schwindel und beschleunigtem oder unregelmäßigem Herzschlag (Herzrasen), Mundtrockenheit, Augentrockenheit und chronische Verstopfung anfälliger sind. Es können auch akute psychische Störungen auftreten, besonders nachts, wobei die Kontrolle des eigenen Verhaltens und der eigenen Aktionen durch Symptome wie Unaufmerksamkeit, Verwirrtheit, Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens und Wahnvorstellungen als Folge der Einnahme gestört ist (pharmakogene (deliröse) Psychose). Ihr Arzt kann Ihnen alle speziellen Informationen zur sorgfältigen Dosierung und der nötigen engmaschigen Überwachung geben.
    • Kinder und Jugendliche
      • Clomipramin sollte bei Kindern (über 5 Jahren) nur bei Zwängen und Zwangsstörungen und bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht in anderen Indikationen angewendet werden. Ferner sollten Sie wissen, dass bei Patienten unter 18 Jahren ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen wie Suizidversuch, Suizidgedanken und Feindseligkeit (vorwiegend Aggressivität, oppositionelles Verhalten und Wut) besteht, wenn sie Arzneimittel aus dieser Gruppe einnehmen. Ferner geht Clomipramin in allen Altersgruppen mit einem Risiko für unerwünschte Wirkungen seitens des Herz-Kreislauf-Systems einher. Ebenso wurde die Langzeitsicherheit von Clomipramin in Bezug auf Wachstum, Reifung, geistige Entwicklung und Verhaltensentwicklung in dieser Altersgruppe noch nicht nachgewiesen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Nach Einnahme von Clomipraminhydrochlorid kann es zu Schläfrigkeit, verschwommenem Sehen oder psychischen Wirkungen kommen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, müssen Sie bei der Teilnahme am Straßenverkehr und dem Bedienen von Maschinen besonders vorsichtig sein. Vorsicht ist auch bei Aufgaben und Arbeiten geboten, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern. Bei gleichzeitiger Anwendung von Alkohol oder Arzneimitteln mit dämpfender Wirkung kann es mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Schläfrigkeit kommen.

 

Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Clomipramin wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen, es sei denn, Ihr Arzt hält es für eindeutig erforderlich, und nur nach sorgfältiger Nutzen-/ Risiko-Abwägung.
    • Wenn Sie dieses Arzneimittel im letzten Abschnitt der Schwangerschaft eingenommen haben, können beim Neugeborenen Entzugserscheinungen auftreten, wie Reizbarkeit, erhöhte Muskelspannung, Zittern, unregelmäßige Atmung, ungenügendes Trinken, lautes Schreien, Harnverhalt und Verstopfung.
  • Stillzeit
    • Geringe Mengen des Wirkstoffs können in die Muttermilch übergehen. Ihr Arzt wird sie beraten, ob Sie mit dem Stillen anfangen/dies fortsetzen/aufhören sollen, oder ob die Behandlung mit diesem Arzneimittel beendet werden soll. Dabei wägt er den Nutzen des Stillens für das Kind gegen den Nutzen der Therapie für Sie ab.

Einnahme Art und Weise

  • Clomipramin kann zu oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden.
  • Die Tabletten sind unzerkaut mit Flüssigkeit einzunehmen.

Wechselwirkungen bei Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Mit dem Begriff Wechselwirkung wird der Umstand bezeichnet, dass sich gleichzeitig angewendete Arzneimittel in ihrer Wirksamkeit und/oder in ihren Nebenwirkungen gegenseitig beeinflussen können.
    • Die nachfolgenden Angaben gelten unter Umständen auch für vor Kurzem oder in naher Zukunft angewendete Arzneimittel. Unter der Anwendung von Clomipramin kann es zu Wechselwirkungen kommen mit:
      • bestimmten blutdrucksenkenden Arzneimitteln wie Clonidin, Guanethidin, Reserpin und Alpha-Methyldopa; am besten wird auf ein blutdrucksenkendes Arzneimittel aus einer anderen Wirkstoffgruppe umgestellt
      • Arzneimitteln, die die Herzfunktion beeinflussen, wie Antiarrhythmika der Klasse I wie Chinidin, Hydrochinidin, Disopyramid und Procainamid oder Antiarrhythmika der Klasse III wie Amiodaron und Sotalol, Betablocker, Kalziumantagonisten (z. B. Verapamil)
      • anderen Antidepressiva (Arzneimittel zur Behandlung von Depression), einschließlich Monoaminoxidase (MAO)-Hemmer (wie Moclobemid), Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs), Serotonin und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNaRIs), trizyklische Antidepressiva und Lithium
      • Arzneimitteln für andere psychiatrische Erkrankungen wie Schizophrenie (Antipsychotika), z. B. Thioridazin, Phenothiazin
      • Schlaf- und Beruhigungsmitteln
      • Arzneimitteln mit stimulierender Wirkung auf einen bestimmten Teil des Nervensystems (Sympathomimetika) wie Adrenalin, Noradrenalin, Isoprenalin, Ephedrin und Phenylephrin
      • Narkosemitteln (Anästhetika)
      • Arzneimitteln gegen Erbrechen/Übelkeit
      • Arzneimitteln gegen Epilepsie (Anfallsleiden) (Antiepileptika), z. B. Barbiturate, Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin, Valproa
      • Arzneimitteln gegen die Parkinson-Krankheit
      • blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln (Antikoagulanzien), z. B. Warfarin
      • Arzneimitteln gegen Asthma oder Allergien
      • einem Arzneimittel namens Terbinafin, zur oralen Behandlung eines Pilzbefalls von Haut, Haar oder Nägeln
      • Antibiotika (z. B. Rifampicin)
      • Schilddrüsenpräparaten
      • Cimetidin, zur Behandlung von Geschwüren/Sodbrennen
      • Methylphenidat zur Behandlung schwerer Schlafstörungen oder der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
      • hormonellen Empfängnisverhütungsmitteln („Pille")
      • Östrogenen (weibliche Geschlechtshormone)
      • Diuretika, auch bekannt als „Entwässerungstabletten", die Ihren Blutkalziumspiegel senken können
      • Grapefruit und Grapefruit-Saft
      • einem pflanzlichen Arzneimittel namens Johanniskraut
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Zu Wechselwirkungen kann es auch mit Nahrungs- und Genussmitteln kommen - im vorliegenden Fall mit Alkohol und Nikotin.
    • Alkohol kann ebenfalls die Wirkung und Nebenwirkungen von Clomipramin verstärken. Während der Behandlung mit Clomipramin wird vom Alkoholgenuss abgeraten.
    • Nikotin kann die Wirkungen von Clomipramin abschwächen.
    • Wenn Sie auf Alkohol oder Zigaretten dennoch nicht verzichten möchten, müssen Sie die obigen Angaben berücksichtigen und Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

67,22 mg

Calcium hydrogenphosphat 2-Wasser
Hilfstoff
Calcium stearat
Hilfstoff
Eisen (III) oxid
Hilfstoff
Eudragit NE 40 D
Hilfstoff
Hypromellose
Hilfstoff
Macrogol glycerolhydroxystearat
0,24 mg Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Talkum
Hilfstoff
Titan dioxid
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten, 50 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben


Generika zu Clomipramin - 1 A Pharma 75 mg Retardtabletten, 50 ST

Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Anafranil 75 retard Emra-Med Arzneimittel GmbH 50 Stk.


* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.
*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.