Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Cookie-Einstellungen
Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 11532326
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 54,68 €
versandkostenfrei
Bei eurapon.de
Zum Shop

Preisvergleich Itraisdin 50 mg Hartkapseln, 28 ST

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Kreditkarte
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 07.08.20 20:42
Preis kann jetzt höher sein**
54,68 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 54,68 €
DocMorris bietet viele Produkte auf Medizinfuchs zu Sonderpreisen an. Diese Sonderpreise werden Ihnen nur berechnet, wenn Sie über die Medizinfuchs-Seite zum DocMorris-Shop gehen. Die Sonderpreise sind nicht mit anderen Vorteilscodes oder Gutscheinen kombinierbar. Bei Eingabe eines Vorteils- oder Gutscheincodes im Warenkorb von DocMorris kann daher ein höherer Preis berechnet werden.
› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Paydirekt
  • Kreditkarte
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 08.08.20 02:04
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 07.08.20 07:11
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
  • Rechnung (Klarna)
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 07.08.20 21:36
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 08.08.20 02:31
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Amazon Payments
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 07.08.20 07:11
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
Grundpreis: 1,95 € / 1 Stk. Daten vom 07.08.20 06:46
Preis kann jetzt höher sein**
Newsletter

Newsletter

Melden Sie sich an und erhalten Sie noch mehr Rabatte, Gutscheine und Infos

Mit dem Klick auf „Anmelden“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.


Produktinformation zu Itraisdin 50 mg Hartkapseln ***

Indikation

  • Das Arzneimittel gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Antimykotika für systemische Anwendung, auch Arzneimittel gegen Pilzinfektionen genannt.
  • Es wird für die Behandlung von Pilzinfektionen angewendet, einschließlich von durch Hefen verursachte. Diese Infektionen können Folgendes betreffen:
    • die Haut
    • die Nägel

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden:
    • Wenn Sie allergisch gegen Itraconazol oder einen der sonstigen Bestandteil sind
    • Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel aus der ersten Liste unter Kategorie "Wechselwirkungen" anwenden.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, dass einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.

Dosierung von Itraisdin 50 mg Hartkapseln

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Dosierung
    • Diese Kapseln wurden speziell entwickelt, um eine höhere Menge des Wirkstoffs im Blut zu erreichen als Itraconazol Kapseln mit anderen Zusammensetzungen. Eine Kapsel gibt Ihrem Körper eine vergleichbare Menge Arzneimittel wie eine herkömmliche 100 mg Itraconazol Kapsel und erzielt die gleiche therapeutische Wirksamkeit.Nehmen Sie nur so viele Kapseln ein, wie Ihnen verschrieben wurden und fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
    • Die übliche Dosis hängt von hängt von der Pilzart sowie dem Ort der Infektion ab:
      • Pityriasis versicolor (Tinea versicolor, eine Hautinfektion, gewöhnlich an Brust und Rücken)
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 7 Tage
      • Hautinfektion in der Leiste, an den Armen oder Beinen
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 1 Kapsel einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 2 Wochen
      • Fußpilz/Hautinfektion an der Hand
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 1 Kapsel einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 4 Wochen
      • Infektion der Nägel
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 12 Wochen
      • Ihr Arzt verschreibt Ihnen möglicherweise andere Dosen und verordnet andere Behandlungszeiträume, dies hängt von Ihrer Erkrankung ab. Es ist wichtig, dass Sie die vollständige Behandlung durchführen, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat.
  • Welche Ergebnisse können Sie erwarten?
    • Bitte seien Sie nicht beunruhigt, wenn Sie nach Ihrer Behandlung keine sofortige Verbesserung bemerken.
      • Bei Hautinfektionen verschwinden die Hautmale wie Flecken oder Pickel (Läsionen) normalerweise ein paar Wochen nach Behandlungsende. Obwohl das Arzneimittel den Pilz abtötet, verschwinden die Läsionen erst, wenn neue Haut nachgewachsen ist.
      • Bei Nagelinfektionen kann es 6 bis 9 Monate dauern, bis die Flecken verschwinden, weil ein neuer Nagel nachwachsen muss.
    • Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie nicht sicher sind, ob die Behandlung anschlägt.
  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben als Sie sollten
    • Wenden Sie sich sofort an die nächstgelegene Krankenhaus-Notaufnahme oder Ihren Arzt:
      • Wenn Sie (oder jemand anders) viele Kapseln geschluckt haben/hat
      • Wenn Sie glauben, dass ein Kind Itraconazol-Kapseln geschluckt hat.
    • Nehmen Sie die Packungsbeilage, alle verbleibenden Kapseln und die Tablettenschachtel mit ins Krankenhaus oder zu Ihrem Arzt, so dass man weiß, welches Medikament Sie eingenommen haben.
  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie bitte die nächste Dosis wie üblich ein. Fahren Sie dann mit dem Dosierungsschema fort, bis Sie alle Kapseln aufgebraucht haben.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Wenn Sie Ihre Behandlung mit Itraconazol beenden, bevor Sie alle Kapseln gemäß Ihrem Dosierungsschema eingenommen haben, kann es dazu kommen, dass die Infektion nicht vollständig behandelt wird und erneut auftritt. Beenden Sie die Behandlung nicht, bevor Sie alle Kapseln gemäß Ihrem Dosierungsschema eingenommen haben, auch wenn Sie sich besser fühlen.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden:
      • Wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden oder gelitten haben. Wenn Ihr Arzt Ihnen das Arzneimittel verschreibt, muss Ihre Dosis möglicherweise angepasst werden. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie während der Einnahme entsprechende Symptome bei sich feststellen. Lesen Sie hierzu Kategorie „Nebenwirkungen". Wenn Sie das Arzneimittel kontinuierlich über einen Zeitraum von über einem Monat hinweg einnehmen, kann Ihr Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen verordnen.
      • Wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden oder gelitten haben. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie während der Einnahme Symptome bei sich feststellen. Lesen Sie hierzu Kategorie „Nebenwirkungen".
      • Wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden oder gelitten haben. Wenn Ihr Arzt Ihnen Itraconazol verschreibt, muss Ihre Dosis möglicherweise angepasst werden.
      • Wenn Sie HIV-positiv sind oder unter AIDS (erworbenes Immundefizienzsyndrom) oder einer anderen Erkrankung leiden, durch die Ihr Immunsystem nicht so funktioniert, wie es sollte.
      • Wenn Sie in der Vergangenheit auf irgendein Arzneimittel gegen Pilzinfektionen allergisch reagiert haben.
      • Wenn es bei Ihnen zu Taubheitsgefühl oder Muskelschwäche kommt.
    • Das Arzneimittel kann in seltenen Fällen zu Hörverlust führen, der gewöhnlich wieder zurückgeht, wenn das Medikament abgesetzt wird, aber auch dauerhaft sein kann.
  • Kinder und ältere Patienten
    • Das Arzneimittel wird für die Anwendung bei Kindern oder älteren Patienten nicht empfohlen, es sei denn, der erwartete Nutzen überwiegt die möglichen Risiken.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Durch die Einnahme werden Ihre Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen gewöhnlich nicht beeinträchtigt. In sehr seltenen Fällen können jedoch Schwindel, Ohrensausen (Tinnitus) und Hörverlust auftreten. Wenn diese Symptome bei Ihnen auftreten, dürfen Sie kein Fahrzeug lenken und keine Maschinen bedienen.

Schwangerschaft

  • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein, wenn Sie schwanger sind
    • Informieren Sie Ihren Arzt und nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein wenn Sie schwanger sind, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder wenn Sie planen, schwanger zu werden.
    • Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger werden könnten, müssen während der Einnahme des Arzneimittels verlässliche Verhütungsmethoden anwenden. Wenn Sie Ihre Behandlung abgeschlossen haben, fahren Sie mit der Anwendung einer zuverlässigen Verhütungsmethode bis zum Ende Ihrer nächsten Menstruationsperiode fort.
  • Stillzeit
    • Fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt um Rat. Kleine Mengen des Arzneimittels können in die Muttermilch übergehen.

Einnahme Art und Weise

  • Die Tabletten sollten mit Wasser geschluckt werden. Das Arzneimittel kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wechselwirkungen bei Itraisdin 50 mg Hartkapseln

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Medikamente einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn es sich um pflanzliche Arzneimittel oder andere, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Nehmen Sie Das Präparat nicht ein, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Antihistaminika zur Behandlung von Heuschnupfen oder Allergien, wie Terfenadin, Astemizol oder Mizolastin
      • Arzneimittel zur Behandlung von Angina pectoris oder Bluthochdruck, wie Bepridil, Felodipin, Lercanidipin, Ivabradin, Ranolazin oder Nisoldipin
      • Arzneimittel (Statine) zur Senkung des Cholesterinspiegels, wie Lovastatin oder Simvastatin
      • Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen oder Schlafstörungen (Beruhigungsmittel), wie orales Midazolam oder Triazolam
      • Eletriptan zur Behandlung von Migräne
      • Arzneimittel (so genannte (Mutterkornalkaloide) zur Behandlung von Migräne, wie Ergotamin und Dihydroergotamin
      • Colchicin zur Behandlung von Gicht (bei Patienten die gleichzeitig eine eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion haben)
      • Arzneimittel (Mutterkornalkaloide), die nach Geburten verwendet werden, wie Asergotamin (Ergonovin) und Methylergometrin (Methylergonovin)
      • Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Störungen, wie Pimozid, Lurasidon und Sertindol
      • Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, wie Chinidin, Disopyramid, Dofetilid und Dronedaron
      • Levacetylmethadol oder Methadon, zur Behandlung von Drogenmissbrauch (Abhängigkeit von Opiaten)
      • Eplerenon - ein harntreibendes Arzneimittel (Diuretikum)
      • Halofantrin - ein Arzneimittel gegen Malaria
      • Irinotecan - ein Arzneimittel zur Krebstherapie
    • Auch dürfen Sie nach Beendigung Ihrer Behandlung mit Itraconazol 2 Wochen lang keines der oben genannten Arzneimittel anwenden
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, da es nicht empfohlen ist, diese zusammen mit Itraconazol einzunehmen, es sei denn Ihr Arzt entscheidet, dass es notwendig ist:
      • Dasatinib, Nilotinib und Trabectedin - Arzneimittel zur Behandlung von Krebs
      • Aliskiren - zur Behandlung von hohem Blutdruck
      • Colchicin - Zur Behandlung von Gicht
      • Everolimus - normalerweise nach einer Organtransplantation genommen
      • Fentanyl - ein starkes Schmerzmittel
      • Rivaroxaban - ein Arzneimittel zur Blutverdünnung
      • Salmeterol - bei Asthma und anderen Atemproblemen
      • Tamsulosin - zur Behandlung von Harninkontinenz bei Männern
      • Vardenafil - zur Behandlung von Erektionsproblemen
    • Auch dürfen Sie nach Beendigung Ihrer Behandlung mit Itraconazol 2 Wochen lang keines der oben genannten Arzneimittel anwenden
    • Nehmen Sie 2 Wochen vor und während Ihrer Behandlung mit Itraconazol keines der folgenden Arzneimittel ein, es sei denn, Ihr Arzt sagt Ihnen etwas anderes:
      • Arzneimittel gegen Tuberkulose die Rifampicin, Rifabutin und Isoniazid genannt werden
      • Arzneimittel gegen Epilepsie die Carbamazepin, Phenytoin oder Phenobarbital genannt werden
      • Arzneimittel gegen Infektionen mit Viren die Efavirenz oder Nevirapin genannt werden
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, da die von Ihnen eingenommene Itraconazol-Dosis möglicherweise angepasst werden muss.
    • Beispiele von Arzneimittelkombinationen, die gegebenenfalls eine Anpassung der Dosierung dieses Arzneimittels erforderlich machen:
      • Wenn Sie Itraconazol gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln einnehmen, muss entweder Ihre Itraconazol-Dosis oder Ihre Dosis des anderen Arzneimittels angepasst werden. Zu diesen Arzneimitteln gehören:
        • Antibiotika gegen bakterielle Infektionen wie Clarithromycin, Ciprofloxacin oder Erythromycin
        • Bestimmte Arzneimittel, die Auswirkungen auf das Herz und die Blutgefäße haben (Nadolol, Digoxin, Cilostazol, Disopyramid und einige Kalziumkanalblocker wie Dihydropyridine und Verapamil)
        • Arzneimittel zur Blutverdünnung (blutgerinnungshemmende Arzneimittel), wie Warfarin und Dabigatran
        • Arzneimittel, die oral oder als Injektion zur Behandlung von Entzündungen, Asthma und Allergien verabreicht werden, wie Methylprednisolon, Budesonid, Fluticason und Dexamethason
        • Arzneimittel, die nach einer Organtransplantation gegeben werden, um Abstoßungsreaktionen zu verhindern, wie Ciclesonid, Ciclosporin, Tacrolimus und Rapamycin (auch Sirolimus genannt) oder Temsirolimus
        • Arzneimittel zur Behandlung von Virusinfektionen, wie Maraviroc und die Proteasehemmer - Ritonavir, Darunavir, Indinavir, Fosamprenavir und Saquinavir
        • Bestimmte Arzneimittel, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden, wie Busulphan, Docetaxel, Bortezomib, Erlotinib, Ixabepilone, Lapatinib und Trimetrexat und Vinca-Alkaloide
        • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Zuständen, die die Gedanken, Gefühle und das Verhalten beeinträchtigen, wie Aripiprazol, Haloperidol, Perospiron, Quetiapin, Ramelteon und Risperidon
        • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen oder Schlafstörungen (Beruhigungsmittel), wie Buspiron, Alprazolam und Brotizolam
        • Starke Schmerzmittel - Fentanyl, Buprenorphine (als Injektion oder unter die Zunge) und Oxycodon
        • Arzneimittel zur Behandlung einer überaktiven Blase - Fesoterodin, Imidafenacin, Solifenacin oder Tolterodin
        • Alitretinoin (zum Einnehmen) zur Behandlung von Ekzemen
        • Aprepitant und Domperidon - gegen Übelkeit und Erbrechen
        • Cinacalcet - zur Behandlung einer überaktiven Nebenschilddrüse
        • Alfentanil, ein Schmerzmittel
        • Atorvastatin, zur Senkung des Cholesterinspiegels
        • Halofantrin, zur Behandlung von Malaria
        • Repaglinid oder Saxagliptin, zur Behandlung von Diabetes
        • Ebastin, zur Behandlung von Allergien
        • Eletriptan - bei Migräne-Kopfschmerz
        • Mozavaptan oder Tolvaptan - zur Behandlung niedriger Natrium-Blutspiegel
        • Praziquantel - ein Wurmmittel
        • Meloxicam - zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen
        • Sildenafil und Tadalafil - zur Behandlung von Erektionsstörungen
        • Reboxetin, zu Behandlung von Depressionen
        • Midazolam, zur Behandlung von Angststörungen oder um Ihnen beim Schlafen zu helfen (Beruhigungsmittel), wenn das Arzneimittel intravenös verabreicht wird.
      • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines davon einnehmen oder sich nicht ganz sicher sind.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Itraconazol-Kapseln können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden (obwohl man Ihnen möglicherweise früher gesagt hat, dass andere Arzneimittel gegen Pilzinfektionen nach einer Hauptmahlzeit einzunehmen sind).

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe


Acid blue 9
Hilfstoff
Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A
Hilfstoff
Drucktinte, schwarz
Hilfstoff
  = Schellack
Hilfstoff
  = Kalium hydroxid
Hilfstoff
  = Eisen (II,III) oxid
Hilfstoff
Gelatine
Hilfstoff
Hypromellose phthalat
Hilfstoff
Magnesium stearat
Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Titan dioxid
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu Itraisdin 50 mg Hartkapseln, 28 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben




* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.
*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.