Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „Akzeptieren“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

120 Stk.
  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 15234689
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 255,05 €
versandkostenfrei
Bei Apotheke an der Poliklinik
Zum Shop
Aktueller Preis: 255,05 Euro
Wir informieren Sie per E-Mail, sobald der Preis sich verändert.


Preisalarm-Bestätigung

Sie erhalten in wenigen Minuten von uns eine Bestätigungs-E-Mail.
Bevor der Preisalarm für dieses Produkt aktiviert wird, müssen Sie den Aktivierungs-Link in dieser E-Mail anklicken.

Ihr medizinfuchs-Team
Preisalarm: Domain-Anbieter nicht erlaubt

Leider ist der Versand von Preisalarm-E-Mails für die von Ihnen angegeben E-Mail-Adresse nicht möglich.
Bitte wählen Sie eine E-Mail-Adresse mit einer anderen Domainendung.

Ihr medizinfuchs-Team
Preisalarm-Bestätigung

Sie haben bereits einen Preisalarm für dieses Produkt ausgelöst. Um diesen nutzen zu können, müssen Sie die Bestätigungs-E-Mail aufrufen.
Sollten Sie diese Email nicht erhalten haben, wenden Sie sich an info@medizinfuchs.de.

Ihr medizinfuchs-Team
Preisalarm-Bestätigung

Sie haben bereits einen aktiven Preisalarm auf diesem Produkt.

Ihr medizinfuchs-Team
Preisalarm-Bestätigung

Wir haben ihren Preisalarm auf dieses Produkt aktiviert.

Ihr medizinfuchs-Team

Preisalarm-Fehler

Es ist leider ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Ihr medizinfuchs-Team

Was ist der Preisalarm?

Sie können zu jedem Produkt bei medizinfuchs.de einen Preisalarm setzen. Sobald sich der Preis dieses Produktes verändert, werden Sie von uns per E-Mail benachrichtigt. Weiterhin erhalten Sie wertvolle Tipps und Infos rund um das Thema "Gesundheit".

Sie können den Preisalarm für das jeweilige Produkt jederzeit wieder deaktivieren. Klicken Sie hierfür nur den Deaktivierungs-Link in der Preisalarm-E-Mail.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Hilfe.
* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
Mit dem Klick auf „Preisalarm eintragen“ willige ich in die Verarbeitung meiner personen­bezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.
Diese Einwilligung kann jederzeit auf www.medizinfuchs.de/newsletter-abmelden oder am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.

* Geben Sie einfach bei Ihrer Bestellung ab € Ihren Gutschein-Code an. Gilt nur für rezeptfreie Produkte (außer Bücher). Gutschein ist nicht mit anderen Geschenken oder Aktionen kombinierbar. Nur einmalig & nicht rückwirkend einlösbar. Keine Barauszahlung möglich. Einlösbar bis 31.12.2021.

Preisvergleich

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges
Anbieter
Zahlungsarten
Lieferung
Preis
    • PayPal
    • Paydirekt
    • Kreditkarte
    • Rechnung
    • Lastschrift
    docmorris.de
    docmorris.de

    PayPal wird angeboten
    PayPal wird angeboten

    Sofortüberweisung wird angeboten
    Sofortüberweisung wird angeboten

    Paydirekt wird angeboten
    Paydirekt wird angeboten

    Kreditkarte wird angeboten
    Kreditkarte wird angeboten
    Mastercard, Visa

    Rechnung wird angeboten
    Rechnung wird angeboten
    nach erfolgreicher Bonitätsprüfung

    Lastschrift wird angeboten
    Lastschrift wird angeboten

    • DHL
    • DHL-Packstation
    • HERMES
    • Transoflex
    versandkostenfrei
    Gesamtpreis 255,05 €
    DocMorris bietet viele Produkte auf Medizinfuchs zu Sonderpreisen an. Diese Sonderpreise werden Ihnen nur berechnet, wenn Sie über die Medizinfuchs-Seite zum DocMorris-Shop gehen. Die Sonderpreise sind nicht mit anderen Vorteilscodes oder Gutscheinen kombinierbar. Bei Eingabe eines Vorteils- oder Gutscheincodes im Warenkorb von DocMorris kann daher ein höherer Preis berechnet werden.
    Grundpreis: 2,13 € / 1 Stk.
    Daten vom 01.12.21 21:36**
    • PayPal
    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Lastschrift
    • Nachnahme
    • Barzahlung
    Apotheke an der Poliklinik
    Apotheke an der Poliklinik

    PayPal wird angeboten
    PayPal wird angeboten

    PayPal Express wird angeboten
    PayPal Express wird angeboten

    Visa wird angeboten
    Visa wird angeboten

    Rechnung wird angeboten
    Rechnung wird angeboten

    Vorkasse wird angeboten
    Vorkasse wird angeboten

    Lastschrift wird angeboten
    Lastschrift wird angeboten

    Nachnahme wird angeboten
    Nachnahme wird angeboten

    Barzahlung wird angeboten
    Barzahlung wird angeboten

    • DHL
    • Selbstabholung
    versandkostenfrei
    Gesamtpreis 255,05 €
    Grundpreis: 2,13 € / 1 Stk.
    Daten vom 01.12.21 07:12**
    • PayPal
    • Kreditkarte
    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Lastschrift
    disapo.de Versandapotheke
    disapo.de Versandapotheke

    PayPal wird angeboten
    PayPal wird angeboten

    PayPal Express wird angeboten
    PayPal Express wird angeboten

    PayPal Plus wird angeboten
    PayPal Plus wird angeboten

    Kreditkarte wird angeboten
    Kreditkarte wird angeboten

    Visa wird angeboten
    Visa wird angeboten

    MasterCard wird angeboten
    MasterCard wird angeboten

    Rechnung wird angeboten
    Rechnung wird angeboten

    Vorkasse wird angeboten
    Vorkasse wird angeboten

    Lastschrift wird angeboten
    Lastschrift wird angeboten

    • DHL
    • DHL-Packstation
    versandkostenfrei
    Gesamtpreis 255,05 €
    Grundpreis: 2,13 € / 1 Stk.
    Daten vom 01.12.21 08:02**
    Aufgrund des hohen Bestellaufkommens kann es aktuell zu Lieferzeiten von mehr als 6 Tagen kommen.
Newsletter

Newsletter

Melden Sie sich an und erhalten Sie noch mehr Rabatte, Gutscheine und Infos

Mit dem Klick auf „Anmelden“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.


Produktinformation zu NEVIRAPIN Mylan 200 mg Tabletten ***

Indikation

  • Das Arzneimittel gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als antiretrovirale Substanzen bezeichnet werden. Es wird zur Behandlung der Infektion durch das humane Immunschwäche-Virus (HIV-1) angewendet.
  • Der Wirkstoff in Ihrem Arzneimittel heißt Nevirapin. Nevirapin gehört zu einer Klasse von Anti-HIV Arzneimitteln, die nicht-nukleosidische Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTIs) genannt werden.
  • Reverse Transkriptase ist ein Enzym, das das HI-Virus zur Vermehrung benötigt. Nevirapin hemmt die Funktion der reversen Transkriptase. Das Arzneimittel hilft die HIV-1-Infektion zu kontrollieren, indem es die Funktion der reversen Transkriptase hemmt.
  • Das Arzneimittel wird zur Behandlung von HIV-1-infizierten Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern jeden Alters angewendet. Nehmen Sie das Arzneimittel in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln zur Behandlung von HIV ein. Ihr Arzt wird Ihnen die Arzneimittel empfehlen, die für Sie am besten geeignet sind.
  • Wenn das Präparat Ihrem Kind verschrieben wurde, beachten Sie bitte, dass die gesamte Information für Ihr Kind bestimmt ist (In diesem Fall ersetzen Sie bitte beim Lesen „Sie" durch „Ihr Kind").

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Nevirapin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
    • wenn Sie bereits einmal das Präparat eingenommen und die Behandlung abgebrochen haben, weil Sie an Folgendem litten:
      • starker Hautausschlag
      • Hautausschlag in Kombination mit anderen Symptomen wie:
        • Fieber
        • Bläschenbildung
        • Geschwüre im Mund
        • Augenentzündung
        • Schwellungen im GesichtSchwellungen am gesamten Körper
        • Atemnot
        • Muskel- oder Gelenkschmerzen
        • allgemeines Krankheitsgefühl
        • Bauchschmerzen
      • überempfindliche (allergische) Reaktionen
      • Leberentzündung (Hepatitis)
    • wenn Sie eine schwere Leberschädigung haben
    • wenn Sie eine frühere Behandlung mit dem Arzneimittel aufgrund von Veränderungen Ihrer Leberfunktion abbrechen mussten
    • wenn Sie ein Medikament, das Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthält, einnehmen.
      • Diese pflanzliche Substanz kann verhindern, dass das Arzneimittel wie vorgesehen wirkt.

Dosierung von NEVIRAPIN Mylan 200 mg Tabletten

  • Sie sollten das Arzneimittel nicht als einziges Arzneimittel einnehmen. Sie müssen es mit mindestens zwei anderen antiretroviralen Arzneimitteln zusammen einnehmen. Ihr Arzt wird Ihnen die für Sie besten Arzneimittel empfehlen.
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Dosierung:
    • Die Dosis beträgt 1 x täglich 1 Tablette zu 200 mg während der ersten 14 Tage der Behandlung (Einleitungsphase). Nach 14 Tagen beträgt die übliche Dosis 2 x täglich 1 Tablette zu 200 mg.
    • Es ist sehr wichtig, dass Sie während der ersten 14 Tage (Einleitungsphase) nur eine Tablette täglich einnehmen. Wenn Sie einen Hautausschlag innerhalb dieser Zeitspanne entwickeln, erhöhen Sie nicht die Dosis, sondern suchen Sie Ihren Arzt auf.
    • Die 14-tägige Einleitungsphase verringert nachweislich das Risiko eines Hautausschlags.
    • Da das Arzneimittel immer zusammen mit anderen antiretroviralen HIV-Arzneimitteln eingenommen werden muss, sollten Sie die Anweisungen Ihrer anderen Arzneimittel sorgfältig befolgen.
    • Sie sollten das Arzneimittel so lange anwenden, wie der Arzt es verordnet hat.
  • Ihr Arzt die Leberfunktion anhand von Blutuntersuchungen überwachen und auf mögliche Nebenwirkungen wie Hautausschläge achten. Je nach Behandlungsverlauf entscheidet Ihr Arzt sich möglicherweise für eine Unterbrechung oder ein Absetzen der Behandlung. Ihr Arzt kann dann eventuell entscheiden, die Behandlung mit einer geringeren Dosis wieder aufzunehmen.
  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Nehmen Sie nicht mehr als von Ihrem Arzt verordnet und angegeben wird. Derzeit gibt es wenige Erkenntnisse zu den Wirkungen von Überdosierungen mit dem Arzneimittel. Fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat, wenn Sie mehr eingenommen haben, als Sie sollten.
  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Lassen Sie möglichst keine Dosis aus. Wenn Sie innerhalb von 8 Stunden nach der vorgesehenen Einnahmezeit bemerken, dass Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie die vergessene Dosis so bald wie möglich. Wenn Sie es mehr als 8 Stunden nach der vorgesehenen Einnahmezeit bemerken, nehmen Sie nur die nächste Dosis zur gewohnten Zeit.
  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Die Einnahme aller Dosen zu den richtigen Zeitpunkten:
      • verbessert die Wirksamkeit der Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln erheblich,
      • verringert das Risiko, dass das HI-Virus gegen das antiretrovirale Arzneimittel resistent wird.
    • Es ist wichtig, dass Sie das Arzneimittel weiterhin vorschriftsmäßig, wie oben beschrieben, einnehmen, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie an, die Behandlung abzubrechen.
    • Wenn Sie das Präparat länger als 7 Tage nicht einnehmen, wird Sie Ihr Arzt anweisen, erneut mit der (oben beschriebenen) 14-tägigen Einleitungsphase zu beginnen, bevor Sie wieder 2 x täglich eine Dosis einnehmen können.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Während der ersten 18 Wochen der Behandlung ist es sehr wichtig, dass Sie und Ihr Arzt auf Anzeichen einer Leber- oder Hautreaktion achten. Diese können schwerwiegend und sogar lebensbedrohlich verlaufen. Das höchste Risiko für eine solche Reaktion besteht in den ersten 6 Behandlungswochen.
    • Wenn Sie schwerwiegenden Hautausschlag oder Überempfindlichkeit (allergische Reaktionen, die möglicherweise mit Hautausschlag verbunden sein können) in Verbindung mit anderen Nebenwirkungen erleiden wie
      • Fieber
      • Bläschenbildung
      • Geschwüre im Mund
      • Augenentzündung
      • Schwellungen im Gesicht
      • Schwellungen am gesamten Körper
      • Atemnot
      • Muskel- oder Gelenkschmerzen
      • allgemeines Krankheitsgefühl oder
      • Bauchschmerzen
    • müssen Sie die Einnahme beenden und unverzüglich mit Ihrem Arzt in Kontakt treten, weil solche Reaktionen lebensbedrohlich sein oder zum Tod führen können.
    • Wenn Sie jemals nur leichten Hautausschlag ohne irgendwelche anderen Reaktionen entwickelt haben, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt. Er wird Ihnen mitteilen, ob Sie die Einnahme beenden müssen.
    • Wenn Sie Symptome entwickeln, die auf eine Schädigung der Leber hinweisen, wie
      • Appetitlosigkeit
      • Krankheitsgefühl (Übelkeit)
      • Erbrechen
      • Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht)
      • Bauchschmerzen
    • müssen Sie die Einnahme beenden und unverzüglich mit Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen.
    • Wenn Sie schwere Leber-, Haut- oder Überempfindlichkeitsreaktionen während der Einnahme entwickeln, dürfen Sie niemals mehr das Arzneimittel einnehmen, ohne Ihren Arzt zu befragen.
    • Sie müssen das Präparat in der von Ihrem Arzt verordneten Dosierung einnehmen. Das ist insbesondere innerhalb der ersten 14 Tage der Behandlung wichtig.
    • Die folgenden Patientengruppen haben ein erhöhtes Risiko, Leberprobleme zu entwickeln:
      • Frauen
      • Hepatitis B- oder C-Infizierte
      • Patienten, die im Test von der Norm abweichende Leberfunktionswerte haben
      • Nicht vorbehandelte Patienten mit höherer CD4-Zellzahl zu Beginn der Behandlung (Frauen mit mehr als 250 Zellen/mm3, Männer mit mehr als 400 Zellen/mm3)
      • Vorbehandelte Patienten mit nachweisbarer HIV-1-Viruslast im Plasma und höherer CD4+- Zellzahl zu Beginn der Behandlung (Frauen mit mehr als 250 Zellen/mm3, Männer mit mehr als 400 Zellen/mm3)
    • Bei einigen Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion (AIDS) und bereits früher aufgetretenen Begleitinfektionen (AIDS definierende Erkrankungen) können kurz nach Beginn der antiretroviralen Behandlung Anzeichen und Symptome einer Entzündung von zurückliegenden Infektionen auftreten.
    • Es wird angenommen, dass diese Symptome auf eine Verbesserung der körpereigenen Immunantwort zurückzuführen sind, die es dem Körper ermöglicht, Infektionen zu bekämpfen, die möglicherweise ohne erkennbare Symptome bereits vorhanden waren. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion bemerken, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt.
    • Zusätzlich zu den Begleitinfektionen können nach Beginn der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung Ihrer HIV-Infektion auch Autoimmunerkrankungen auftreten (ein Zustand, bei dem das Immunsystem gesundes Körpergewebe angreift). Autoimmunerkrankungen können viele Monate nach Beginn der Behandlung auftreten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion oder andere Symptome, wie z. B. Muskelschwäche, eine Schwäche, die in den Händen und Füßen beginnt und sich in Richtung Rumpf fortsetzt, Herzklopfen, Zittern oder Hyperaktivität bemerken, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt, um die notwendige Behandlung zu erhalten.
    • Veränderungen des Körperfetts können bei Patienten mit antiretroviraler Kombinationstherapie vorkommen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Veränderungen bezüglich Ihres Körperfetts bemerken.
    • Einige Patienten, die eine antiretrovirale Kombinationsbehandlung erhalten, können eine Knochenerkrankung entwickeln, die Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe durch mangelnde Blutversorgung des Knochens) genannt wird. Zu den vielen Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Erkrankung können die Dauer der antiretroviralen Kombinationsbehandlung, die Anwendung von Kortikosteroiden, Alkoholkonsum, eine schwere Schwäche des Immunsystems und ein höherer Body-Mass-Index (Maßzahl zur Beurteilung des Körpergewichts im Verhältnis zur Körpergröße) gehören. Anzeichen einer Osteonekrose sind Gelenksteife, beschwerden und -schmerzen (insbesondere in Hüfte, Knie und Schulter) sowie Schwierigkeiten bei Bewegungen. Falls Sie eines dieser Anzeichen bei sich bemerken, informieren Sie bitte Ihren Arzt.
    • Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie gleichzeitig Nevirapin und Zidovudin einnehmen, da in diesem Fall eine Überprüfung Ihrer weißen Blutkörperchen erforderlich ist.
    • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein, nachdem Sie HI-Viren ausgesetzt waren, solange Sie nicht HIV positiv getestet wurden und Ihr Arzt Ihnen die Einnahme ausdrücklich verordnet hat. Das Präparat kann eine HIV-Infektion nicht heilen. Daher können Sie weiterhin Infektionen und andere mit der HIV-Infektion in Zusammenhang stehende Erkrankungen entwickeln. Sie sollten deshalb in regelmäßigem Kontakt mit Ihrem Arzt verbleiben. Auch während der Einnahme dieses Arzneimittels können Sie HIV auf Andere übertragen, obwohl das Risiko durch eine effektive antiretrovirale Therapie verringert ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Vorsichtsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Infizierung anderer Menschen zu verhindern.
    • Prednison sollte nicht zur Behandlung eines durch das Arzneimittel verursachten Hautausschlags eingesetzt werden.
    • Wenn Sie orale Verhütungsmittel (z. B. „die Pille") einnehmen oder andere hormonelle Verhütungsmittel während der Behandlung anwenden, sollten Sie zusätzlich mechanische Verhütungsmethoden (z. B. Kondome) verwenden, um eine Schwangerschaft und eine weitere HIV-Übertragung zu verhindern.
    • Wenn Sie eine postmenopausale Hormonbehandlung bekommen, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
    • Wenn Sie Rifampicin zur Behandlung von Tuberkulose einnehmen oder verschrieben bekommen haben, informieren Sie bitte Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
  • Kinder und Jugendliche
    • Die Tabletten können eingenommen werden von:
      • Kindern, die 16 Jahre oder älter sind
      • Kindern unter 16 Jahren
        • mit einem Körpergewicht von 50 kg oder mehr
        • oder einer Körperoberfläche über 1,25 m2
    • Für kleinere Kinder ist eine flüssige Suspension zum Einnehmen erhältlich.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Bei Einnahme des Arzneimittels kann Müdigkeit auftreten. Bei der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder beim Bedienen von Maschinen ist daher Vorsicht geboten. Beim Auftreten von Müdigkeit sollten Sie möglicherweise gefährliche Tätigkeiten (z. B. Teilnahme am Straßenverkehr, Bedienen von Maschinen) vermeiden.

Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Wenn Sie das Arzneimittel einnehmen, müssen Sie mit dem Stillen aufhören. Im Allgemeinen wird empfohlen, bei einer HIV-Infektion nicht zu stillen, weil es möglich ist, dass Ihr Kind über die Muttermilch mit HIV infiziert wird.

Einnahme Art und Weise

  • Nehmen Sie die Tabletten nur oral ein. Zerkauen Sie die Tabletten nicht. Sie können das Arzneimittel zu oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.
  • Das Arzneimittel ist auch in flüssiger Form als Suspension zum Einnehmen erhältlich. Diese ist besonders geeignet, wenn
    • Sie keine Tabletten schlucken können,
    • ein Kind weniger als 50 kg wiegt oder
    • das Kind eine Körperoberfläche von weniger als 1,25 m2 hat (Ihr Arzt stellt für Sie die Körperoberfläche fest).

Wechselwirkungen bei NEVIRAPIN Mylan 200 mg Tabletten

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Informieren Sie Ihren Arzt über alle anderen Arzneimittel, die Sie einnehmen, bevor Sie mit der Einnahme beginnen. Ihr Arzt muss möglicherweise überprüfen, ob Ihre anderen Arzneimittel weiterhin die gewünschten Wirkungen aufweisen, und die Dosierung anpassen. Lesen Sie sorgfältig die Packungsbeilage aller anderen Arzneimittel gegen HIV, die Sie in Kombination einnehmen.
    • Es ist insbesondere wichtig, dass Sie Ihren Arzt darüber informieren, ob Sie folgende Arzneimittel einnehmen oder kürzlich eingenommen haben:
      • Johanniskraut (Hypericum perforatum, Arzneimittel zur Behandlung von Depression)
      • Rifampicin (Arzneimittel zur Tuberkulose-Behandlung)
      • Rifabutin (Arzneimittel zur Tuberkulose-Behandlung)
      • Makrolide, z. B. Clarithromycin (Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen)
      • Fluconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen)
      • Ketoconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen)
      • Itraconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen)
      • Methadon (Arzneimittel zur Behandlung von Opiat-Abhängigen)
      • Warfarin (Arzneimittel zur Verringerung der Blutgerinnung)
      • Hormonelle Kontrazeptiva, z. B. „die Pille"
      • Atazanavir (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Lopinavir/Ritonavir (andere Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Fosamprenavir (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Efavirenz (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Etravirin (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Rilpivirin (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Delavirdin (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Zidovudin (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
      • Boceprevir (Arzneimittel zur Behandlung der Hepatits C)
      • Telaprevir (Arzneimittel zur Behandlung der Hepatits C)
      • Elvitegravir/Cobicistat (anderes Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion)
    • Ihr Arzt wird sorgfältig die Wirkung und jedem dieser Arzneimittel überprüfen, wenn Sie sie zusammen einnehmen.
    • Wenn Sie eine Nierendialyse benötigen, wird Ihr Arzt erwägen, die Dosis anzupassen.
    • Der Grund dafür ist, dass das Arzneimittel durch die Dialyse teilweise aus Ihrem Blut ausgewaschen werden kann.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Es gibt keine Einschränkungen für die Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken.


Erfahrungsberichte zu NEVIRAPIN Mylan 200 mg Tabletten, 120 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben


Generika zu NEVIRAPIN Mylan 200 mg Tabletten, 120 ST

Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Nevirapin Aurobindo 200mg Tabletten PUREN Pharma GmbH & Co. KG 120 Stk.
266,99 €
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Nevirapin beta 200 mg Tabletten betapharm Arzneimittel GmbH 120 Stk.
266,99 €
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Viramune 200mg kohlpharma GmbH 120 Stk.
779,47 €


* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben und können höher sein.
*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.
Sitemap / Inhaltsverzeichnis