Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Schließen
  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 00021568
  • Beipackzettel
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 18,69 €
versandkostenfrei
Bei care-line.biz
Zum Shop

Preisvergleich Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten, 100 ST

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • PayPal
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 02:04
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 02:18
Preis kann jetzt höher sein**
18,69 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 18,69 €
Die Versandapotheke "pharmeo.de" bietet spezielle/günstigere medizinfuchs-Preise an, die nur über die Bestell-Vermittlung von medizinfuchs.de in den
Apotheken-Shop wirksam werden.
› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 11:27
Preis kann jetzt höher sein**
18,69 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 18,69 €
4,95 € für die DHL-Abendlieferung
DocMorris bietet viele Produkte auf Medizinfuchs zu Sonderpreisen an. Diese Sonderpreise werden Ihnen nur berechnet, wenn Sie über die Medizinfuchs-Seite zum DocMorris-Shop gehen. Die Sonderpreise sind nicht mit anderen Vorteilscodes oder Gutscheinen kombinierbar. Bei Eingabe eines Vorteils- oder Gutscheincodes im Warenkorb von DocMorris kann daher ein höherer Preis berechnet werden.
› Zusatzgebühren› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Paydirekt
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 09:42
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Amazon Payments
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 10:18
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • PayPal Plus
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 04:49
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 11:29
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Amazon Payments
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Barzahlung
Grundpreis: 0,19 € / 1 Stk. Daten vom 24.05.18 06:39
Preis kann jetzt höher sein**

Apotheken und Shops werden geladen ...

Sie benötigen Ihre Produkte noch heute?
Lokale Apotheken in der Nähe finden


Produktinformation zu Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten

PDFBeipackzettel Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten

Indikation

  • Das Arzneimittel gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die "Antipsychotika" genannt werden.
  • Es wird zur Behandlung der folgenden Krankheitsbilder angewendet:
    • Kurzzeitbehandlung (bis zu 6 Wochen) von langanhaltender Aggression bei Personen mit Alzheimer-Demenz, die sich oder anderen Schaden zufügen. Alternative (nichtmedikamentöse) Behandlungen sollten zuvor angewendet worden sein.
    • Kurzzeitbehandlung (bis zu 6 Wochen) von langanhaltender Aggression bei geistig behinderten Kindern (ab mindestens 5 Jahren) und Jugendlichen mit Verhaltensstörung.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn
    • Sie überempfindlich (allergisch) gegen Risperidon oder einen der sonstigen Bestandteile sind
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der oben aufgeführten Zustände auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dosierung von Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung Ihres Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie viel von dem Arzneimittel Sie über welchen Zeitraum einnehmen sollen.
  • Dies hängt von Ihrem jeweiligen Zustand ab und ist von Person zu Person unterschiedlich.
  • Bei der Behandlung anhaltender Aggressionen bei Personen mit Alzheimer-Demenz
    • Erwachsene (einschließlich ältere Personen)
      • Ihre Anfangsdosis liegt gewöhnlich bei 0,25 mg zweimal täglich.
      • Anschließend kann die Dosis von Ihrem Arzt schrittweise angepasst werden, je nachdem, wie Sie auf die Behandlung ansprechen.
      • Die meisten Personen fühlen sich besser mit 0,5 mg zweimal täglich. Einige Patienten könnten 1 mg zweimal täglich benötigen.
      • Die Behandlungsdauer bei Patienten mit Alzheimer-Demenz soll nicht länger als 6 Wochen betragen.
  • Bei der Behandlung von Verhaltensstörung bei Kindern und Jugendlichen
    • Die Dosis hängt vom Gewicht Ihres Kindes ab:
      • Bei Kindern, die weniger als 50 kg wiegen
        • Die Anfangsdosis beträgt normalerweise 0,25 mg einmal täglich.
        • Die Dosis kann jeden zweiten Tag in Schritten von 0,25 mg pro Tag erhöht werden.
        • Die gewöhnliche Erhaltungsdosis beträgt 0,25 mg bis 0,75 mg einmal täglich.
      • Bei Kindern, die 50 kg oder mehr wiegen
        • Die Anfangsdosis beträgt normalerweise 0,5 mg einmal täglich.
        • Diese Dosis kann jeden zweiten Tag in Schritten von 0,5 mg pro Tag erhöht werden.
        • Die gewöhnliche Erhaltungsdosis beträgt 0,5 mg bis 1,5 mg einmal täglich.
    • Die Behandlungsdauer bei Patienten mit Verhaltensstörung soll nicht länger als 6 Wochen betragen.
    • Kinder unter 5 Jahren sollten wegen einer Verhaltensstörung nicht mit diesem Arzneimittel behandelt werden.
  • Personen mit Nieren- oder Leberproblemen
    • Ungeachtet dessen, welche Erkrankung behandelt wird, sollen die Anfangsdosierungen und die folgenden Dosierungen halbiert werden. Eine Dosiserhöhung soll bei diesen Patienten langsamer erfolgen. Risperidon soll bei dieser Patientengruppe mit Vorsicht angewendet werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Suchen Sie sofort einen Arzt auf. Nehmen Sie die Arzneimittelpackung mit dorthin.
    • Im Falle einer Überdosierung fühlen Sie sich möglicherweise schläfrig oder müde oder haben anomale Körperbewegungen, Probleme beim Stehen oder Gehen, fühlen sich schwindelig aufgrund von zu niedrigem Blutdruck oder haben anomale Herzschläge oder Krampfanfälle.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Falls Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie diese, sobald Sie dies bemerken, ein. Wenn jedoch fast die Zeit für Ihre nächste Dosis gekommen ist, überspringen Sie die verpasste Dosis und fahren Sie wie gewohnt fort. Falls Sie zwei oder mehrere Einnahmen verpassen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis (zwei Dosen zur gleichen Zeit), um eine vergessene Dosis auszugleichen.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Sie sollten die Einnahme dieses Arzneimittels nicht beenden, außer wenn es Ihnen von Ihrem Arzt gesagt wird. Ansonsten können Ihre Symptome wieder auftreten. Wenn Ihr Arzt entscheidet das Arzneimittel abzusetzen, wird Ihre Dosis schrittweise über einige Tage herabgesetzt.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Verwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich
    • Sprechen Sie vor Einnahme mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn
      • Sie Probleme mit dem Herzen haben. Beispiele umfassen einen unregelmäßigen Herzrhythmus oder wenn Sie zu niedrigem Blutdruck neigen oder wenn Sie Arzneimittel für Ihren Blutdruck einnehmen. Das Arzneimittel kann einen niedrigen Blutdruck verursachen. Ihre Dosis sollte gegebenenfalls angepasst werden.
      • bei Ihnen Faktoren bekannt sind, die einen Schlaganfall begünstigen, wie hoher Blutdruck, Herz- Kreislauf-Erkrankungen oder Probleme mit den Blutgefäßen des Gehirns.
      • bei Ihnen unwillkürliche Bewegungen der Zunge, des Mundes oder im Gesicht aufgetreten sind
      • Sie jemals in einem Zustand waren, dessen Symptome Fieber, Muskelsteifheit, Schweißausbrüche oder eine Bewusstseinsminderung einschließen (auch bekannt als „Malignes Neuroleptisches Syndrom")
      • Sie an der Parkinson-Krankheit oder an Demenz leiden.
      • Sie Diabetiker sind.
      • Sie an Epilepsie leiden.
      • Sie männlich sind und schon einmal eine lang anhaltende oder schmerzhafte Erektion hatten. Falls Sie dies während der Einnahme wahrnehmen, kontaktieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.
      • Sie Probleme haben, Ihre Körpertemperatur oder ein Überhitzen zu kontrollieren.
      • Sie Nierenprobleme haben.
      • Sie Leberprobleme haben.
      • Sie anomal hohe Werte des Hormons Prolaktin in Ihrem Blut haben oder wenn Sie an einem Tumor leiden, der möglicherweise prolaktinabhängig ist.
      • Sie oder ein Verwandter schon einmal venöse Thrombosen (Blutgerinnsel) hatten, denn derartige Arzneimittel werden mit dem Auftreten von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht.
    • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der oben aufgeführten Zustände auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
    • Das Arzneimittel kann zu einer Gewichtszunahme führen. Eine erhebliche Gewichtszunahme kann Ihre Gesundheit gefährden. Ihr Arzt sollte regelmäßig Ihr Gewicht überprüfen.
    • Weil Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder die Verschlechterung eines schon bestehenden Diabetes mellitus bei Patienten, die das Arzneimittel einnehmen, beobachtet wurde, sollte Ihr Arzt auf Anzeichen eines erhöhten Blutzuckerspiegels achten. Bei Patienten mit schon bestehendem Diabetes mellitus sollte der Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrolliert werden.
  • Ältere Patienten mit Demenz
    • Bei älteren Patienten mit Demenz besteht ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Sie sollten kein Risperidon (das ist der Wirkstoff dieses Arzneimittels) einnehmen, wenn Sie an einer Demenz leiden, die auf einen Schlaganfall zurückzuführen ist. Während der Behandlung mit diesem Arzneimittel sollten Sie regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen.
    • Wenn Sie oder Ihr Betreuer eine plötzliche Veränderung Ihres geistigen Zustandes oder eine plötzliche Schwäche oder Gefühllosigkeit in Gesicht, Armen oder Beinen, besonders auf einer Seite, oder eine verwaschene Sprache, selbst für kurze Zeit, bemerken, ist eine medizinische Behandlung unverzüglich erforderlich. Dies können Anzeichen eines Schlaganfalls sein.
    • Risperidon allein oder mit Furosemid angewendet, kann das Risiko für einen Schlaganfall oder Tod bei älteren Personen mit Demenz erhöhen.
  • Kinder und Jugendliche
    • Bevor die Behandlung der Verhaltensstörung beginnt, sollten andere Gründe für ein aggressives Verhalten ausgeschlossen worden sein.
    • Falls während der Behandlung mit Risperidon Müdigkeit auftritt, kann ein Wechsel des Einnahmezeitpunktes die Aufmerksamkeitsschwierigkeiten verbessern.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Bei der Behandlung mit diesem Arzneimittel können Schwindel, Müdigkeit und Sehstörungen auftreten. Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen und Sie dürfen keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen, ohne zuerst mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Schwangerschaft

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen, wenn Sie schwanger sind, versuchen, schwanger zu werden oder stillen. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie es einnehmen können.
  • Bei neugeborenen Babys von Müttern, die das Arzneimittel im letzten Trimenon (letzte drei Monate der Schwangerschaft) einnahmen, können folgende Symptome auftreten: Zittern, Muskelsteifheit und/oder -schwäche, Schläfrigkeit, Ruhelosigkeit, Atembeschwerden und Schwierigkeiten beim Stillen. Wenn Ihr Baby eines dieser Symptome entwickelt, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.
  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Einnahme Art und Weise

  • Sie sollten Ihre Tablette mit Wasser einnehmen.

Wechselwirkungen bei Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten

  • Bei Einnahme des Präparates mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel und pflanzliche Arzneimittel handelt.
    • Es ist für Sie besonders wichtig, mit Ihrem Arzt oder Apotheker zu sprechen, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen oder anwenden:
      • Arzneimittel, die auf Ihr Gehirn wirken, um Ihnen zu helfen, sich zu beruhigen (Benzodiazepine) oder manche Schmerzmittel (Opiate), Arzneimittel gegen Allergie (einige Antihistaminika). Risperidon könnte die sedierende (beruhigende und müde machende) Wirkung dieser Arzneimittel steigern.
      • Arzneimittel, die die elektrische Aktivität Ihres Herzens verändern können, wie z. B. Arzneimittel zur Behandlung von Malaria, Herzrhythmusstörungen (z. B. Chinidin), Allergien (Antihistaminika), einige Antidepressiva oder andere Arzneimittel zur Behandlung seelischer Probleme.
      • Arzneimittel, die den Herzschlag verlangsamen
      • Arzneimittel, die einen niedrigen Kalium-Wert im Blut bewirken (wie zum Beispiel bestimmte Diuretika).
      • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck. Das Arzneimittel kann zu niedrigem Blutdruck führen.
      • Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit (wie z. B. Levodopa)
      • Wassertabletten (Diuretika), die bei Herzproblemen oder Schwellungen von Körperteilen aufgrund der Ansammlung von zu viel Flüssigkeit angewendet werden (wie z. B. Furosemid oder Hydrochlorothiazid). Das Arzneimittel allein oder mit Furosemid angewendet, kann das Risiko für einen Schlaganfall oder Tod bei älteren Personen mit Demenz erhöhen.
    • Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Risperidon herabsetzen:
      • Rifampicin (ein Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Infektionen)
      • Carbamazepin, Phenytoin (Arzneimittel gegen Epilepsie)
      • Phenobarbital
      • Wenn Sie mit der Einnahme solcher Arzneimittel beginnen oder die Einnahme beenden, brauchen Sie gegebenenfalls eine andere Dosierung von Risperidon.
    • Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Risperidon steigern:
      • Chinidin (eingesetzt bei bestimmten Formen von Herzerkrankungen)
      • Antidepressiva, wie z. B. Paroxetin, Fluoxetin, trizyklische Antidepressiva
      • Arzneimittel, die als Betablocker bekannt sind (eingesetzt zur Behandlung von hohem Blutdruck)
      • Phenothiazine (z. B. eingesetzt, um Psychosen zu behandeln oder zur Beruhigung)
      • Cimetidin, Ranitidin (Säureblocker für den Magen)
      • Wenn Sie mit der Einnahme solcher Arzneimittel beginnen oder die Einnahme beenden, brauchen Sie gegebenenfalls eine andere Dosierung von Risperidon.
    • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der oben aufgeführten Zustände auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
  • Bei Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Sie können dieses Arzneimittel zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon einnehmen. Vermeiden Sie das Trinken von Alkohol, wenn Sie das Arzneimittel einnehmen.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe


Cellulose, mikrokristallin
Hilfstoff
Cochenillerot A
Hilfstoff
Eisen hydroxide
Hilfstoff
Eisen oxide
Hilfstoff
Hypromellose
Hilfstoff
Lactose 1-Wasser
Hilfstoff
Macrogol 3350
Hilfstoff
Magnesium stearat
Hilfstoff
Maisstärke
Hilfstoff
Natrium dodecylsulfat
Hilfstoff
Poly(vinylalkohol)
Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Talkum
Hilfstoff
Titan dioxid
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten, 100 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben


Generika zu Risperidon Hennig 0.5mg Filmtabletten, 100 ST

Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon - CT 0. 5mg Schmelztabletten Abz Pharma GmbH 98 Stk.
15,43 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon Mylan 0. 5mg Filmtablette Mylan dura GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon Atid 0. 5mg Dexcel Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
RISPERIDON Actavis 0,5 mg Filmtabletten PUREN Pharma GmbH & Co. KG 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
RISPERIDON Heumann 0,5 mg Filmtabl. Heunet Heunet Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon Heumann 0. 5mg Filmtabletten Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon- neuraxpharm 0. 5mg neuraxpharm Arzneimittel GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon Aristo 0. 5mg Filmtabletten Aristo Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
RISPERIDON Winthrop 0,5 mg Filmtabletten Zentiva Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon AL 0. 5 mg Filmtabletten Aliud Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon STADA 0. 5mg Filmtabletten STADAPHARM GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon PUREN 0. 5 mg Filmtabletten Puren Pharma GmbH & Co. KG 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
RISPERIDON AAA 0,5 mg Filmtabletten AAA - Pharma GmbH 100 Stk.
15,53 €
17 % Ersparnis
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Risperidon axcount 0. 5 mg Axcount Generika GmbH 100 Stk.
18,59 €
1 % Ersparnis


* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.