Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Leider keine Abbildung verfügbar
  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 06888311
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 21,68 €
versandkostenfrei
Bei Pharmeo.de
Zum Shop

Preisvergleich SYNTARIS, 2X20 ML

Sortieren nach: Einzelpreis | Gesamtpreis
Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 €
    Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 18:21
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal Amazon Payments Sofortüberweisung Rechnung Vorkasse Lastschrift
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 €
    Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 20.09.17 00:33
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal Sofortüberweisung Kreditkarte Rechnung Lastschrift
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 04:52
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift Nachnahme
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 22:05
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal PayPal Express PayPal Plus Amazon Payments Sofortüberweisung Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift Nachnahme
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 03:20
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal PayPal Express Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 20:40
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal Sofortüberweisung Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift BillPay
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 10:23
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift Finanz-/Ratenkauf Barzahlung
  • 21,68 € versandkostenfrei
    Gesamtpreis 21,68 € Grundpreis: 54,20 € / 100 ml
    Daten vom 22.09.17 06:20
    Preis kann jetzt höher sein**
    PayPal PayPal Express Sofortüberweisung Kreditkarte Rechnung Vorkasse Lastschrift BillPay

Apotheken und Shops werden geladen ...


Sie benötigen Ihre Produkte noch heute?
Lokale Apotheken in der Nähe finden


Produktinformation zu SYNTARIS, 2X20 ML

Indikation

  • Das Arzneimittel enthält ein synthetisches, lokal wirkendes Kortikoid. Es wirkt antientzündlich und antiallergisch und dadurch nasenschleimhautabschwellend. Dies lindert oder beseitigt bei allergischen Erkrankungen der Nasenschleimhaut Krankheitssymptome wie behinderte Nasenatmung, Nasenlaufen, Niesen und Juckreiz.
  • Das Arzneimittel unterdrückt lokal die überschießende bzw. fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems.
  • Es hemmt die Tätigkeit von Zellen des Immunsystems und schränkt die Bildung von Antikörpern ein. Dieser komplexe Wirkungsmechanismus bedingt, dass das Arzneimittel zeitversetzt wirkt. Bis die volle Wirkung erreicht ist, können einige Tage vergehen. Der Effekt einer Einzeldosis hält länger als 12 Stunden an.
  • Das Arzneimittel wird angewendet zur Behandlung von allergischen Erkrankungen der Nasenschleimhaut, ganzjähriger (perenniale) allergischer Rhinitis und saisonaler allergischer Rhinitis (Heuschnupfen).

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • bei unbehandelten Infektionen der Nasenschleimhaut durch Bakterien, Viren oder Pilze
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber dem arzneilich wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile sind
    • in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft
    • bei Kindern unter 5 Jahren, da hier noch nicht genügend Erfahrungen vorliegen.

Dosierung von SYNTARIS

  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Das Arzneimittel ist ein Arzneimittel, dessen Anwendungsmenge und Anwendungsdauer von der Art und Schwere der Erkrankung der Nasenschleimhaut abhängen. Es sollte die niedrigste Dosis, mit der eine wirksame Kontrolle der Beschwerden möglich ist, verabreicht werden.
    • Erwachsene: 2 Sprühstöße (2 Einzeldosen) pro Nasenloch zweimal täglich. Bei starken Beschwerden oder bei einer Verschlimmerung der Krankheit können 2 Sprühstöße pro Nasenloch dreimal täglich angewendet werden.
    • Kinder ab 5 Jahren: 1 Sprühstoß (1 Einzeldosis) pro Nasenloch dreimal täglich.
    • Erwachsene dürfen pro Tag höchstens 6 und Kinder höchstens 3 Sprühstöße pro Nasenloch anwenden. Höhere Dosen sind offenbar nicht wirksamer und sollten zur Vermeidung unerwünschter Arzneimittelwirkungen nicht angewendet werden. Für die Langzeittherapie sollte die niedrigste therapeutisch noch wirksame Dosis des Arzneimittels gewählt werden. Einige Patienten können mit nur 1 Sprühstoß (1 Einzeldosis) pro Nasenloch täglich ausreichend therapiert werden.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Sie sollten das Arzneimittel nur so lange wie nötig anwenden, d. h. bis Sie beschwerdefrei bzw. den allergieauslösenden Stoffen nicht mehr ausgesetzt sind. Wenn sich Ihre Beschwerden bei konsequenter Anwendung des Arzneimittels nicht innerhalb von 3 Wochen bessern, sollte die Therapie beendet werden. Zur Beendigung der Therapie nach bestimmungsgemäßer Anwendung ist eine schrittweise Dosisverminderung nicht notwendig.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Wenn versehentlich oder absichtlich eine größere Menge des Arzneimittels verschluckt wird, kann es zu einer Ansammlung von Kochsalz und Wasser im Körper, eventuell Blutdruckanstieg und akutem Herzversagen, unter Umständen mit Wasseransammlung in der Lunge (Lungenödem), kommen. Die Behandlung dieser Symptome wird vom Arzt symptomatisch durchgeführt. Ein spezielles Gegenmittel ist nicht bekannt.
    • Wenn Sie das Arzneimittel kurzfristig stark überdosieren, vor allem aber langfristig überdosieren kann die Funktion der Nebennierenrinde beeinträchtigt werden. Eine spezielle Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Nach kurzfristiger Überdosierung sollten Sie die Therapie in der vorgeschriebenen Dosis fortsetzen. Nach langfristiger Überdosierung sollte die Dosis des Arzneimittels langsam vermindert und die Anwendung dann mit der vorgeschriebenen Dosis fortgesetzt werden. Befragen Sie dazu Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie die Anwendung von Syntaris vergessen haben
    • Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Anwendung von Syntaris abbrechen
    • Bei unregelmäßiger Behandlung, Unterbrechung oder vorzeitiger Beendigung der Behandlung mit dem Arzneimittel können Ihre ursprünglichen Beschwerden wieder auftreten, solange Sie noch den allergieauslösenden Stoffen ausgesetzt sind, z. B. so lange noch die Pollen fliegen. Führen Sie deshalb die Therapie trotz nachlassender oder verschwindender Beschwerden fort, wenn Sie wissen, dass sich die allergieauslösenden Stoffe noch in Ihrer Umgebung befinden.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Nasal anzuwendende Glukokortikoide können Nebenwirkungen verursachen, insbesondere, wenn hohe Dosen über lange Zeiträume gegeben werden. Bei Überschreitung der empfohlenen Dosierung kann eine klinisch relevante Funktionsminderung der Nebennierenrinde mit einer verminderten Produktion bzw. einer bei gesteigertem Bedarf (Stresssituationen) nicht mehr ausreichend steigerbaren Produktion körpereigener Glukokortikoide auftreten. In solchen Fällen sollte in Stresssituationen (z. B. vor Operationen) eine vorübergehende zusätzliche Glukokortikoidgabe zum Ausgleich der verminderten natürlichen Glukokortikoidproduktion erwogen werden.
    • Sollten Sie gleichzeitig noch mit anderen kortikoidhaltigen Medikamenten behandelt werden, so ist daran zu denken, dass die Funktion der Nebennierenrinde durch die kombinierte Behandlung eingeschränkt werden kann.
    • Bei Anwendung des Arzneimittels zusammen mit niedrigdosierten inhalativen Kortikoiden im Rahmen einer Asthmatherapie wurde keine Veränderung der Nebennierenrindenfunktion festgestellt. Bei Kombination des Arzneimittels mit hochdosierten inhalativen Kortikoiden oder mit systemisch wirkenden Kortikoiden ist, insbesondere bei empfindlichen Patienten, eine Beeinträchtigung der Nebennierenrindenfunktion (z. B. Schwäche, Apathie, Durchfall, niedriger Blutdruck) möglich. Außerdem kann es zum Auftreten von Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Hautstreifen und Bluthochdruck (Cushing-Syndrom) kommen.
    • Bei abrupter Beendigung bzw. bei Umstellung einer Langzeittherapie mit systemischen Kortikoiden auf das Arzneimittel können Zeichen einer Funktionseinschränkung der Nebennierenrinde und/oder Fieber, Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, da das Arzneimittel kein Ersatz für ein systemisch wirkendes Kortikoid darstellt. Es kann auch zu einer Verschlimmerung oder einem Wiederauftreten der Grundkrankheit kommen. In diesem Fall sollte die Dosis des systemischen Kortikoids in kleinen Schritten vermindert werden. In Streßsituationen ist eine sorgfältige Überwachung empfehlenswert.
    • Kinder
      • Es wurden Wachstumsverzögerungen bei Kindern berichtet, die nasal anzuwendende Glukokortikoide in der empfohlenen Dosierung erhielten. Es wird empfohlen, das Wachstum von Kindern, die eine Langzeittherapie mit nasal anzuwendenden Glukokortikoiden erhalten, regelmäßig zu kontrollieren.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor.

Schwangerschaft

  • Glukokortikoide führen bei Reproduktionsstudien in Tierversuchen u.a. zu Fehlgeburten und Skelettveränderungen der Föten. Die klinische Relevanz dieser Befunde für die Anwendung von Flunisolid am Menschen ist bisher nicht geklärt. Deshalb sollte das Arzneimittel in der Schwangerschaft, vor allem während der ersten 3 Monate nur nach ärztlicher Anweisung eingesetzt werden.
  • Auch in der Stillzeit ist eine Behandlung mit dem Arzneimittel sorgfältig mit Ihrem Arzt abzuwägen.
  • Da nicht bekannt ist, zu welchen Anteilen Flunisolid in die Muttermilch übertritt, sollte während einer Behandlung mit Flunisolid nicht gestillt werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Einnahme Art und Weise

  • 1. Schutzkappe durch leichtes Drehen abziehen.
  • 1a. Vor der ersten Ingebrauchnahme der Sprayflasche bei abgenommener Schutzkappe die Pumpe mehrmals betätigen, bis der erste Sprühstoß erfolgt. Danach ist die Pumpe sofort betriebsbereit.
  • 2. Nase sanft putzen.
  • 3. Kopf leicht vorbeugen.
  • Ein Nasenloch mit dem Finger schließen. Einatmen und gleichzeitig mit dem Daumen fest gegen den Flaschenboden drücken. Dadurch wird exakt eine Einzeldosis freigesetzt. Durch den Mund ausatmen.
  • 4. Den gleichen Vorgang am anderen Nasenloch wiederholen.
  • 5. Nach Gebrauch Schutzkappe wieder fest aufsetzen.
  • Um ein korrektes Funktionieren der Pumpe zu gewährleisten, sollte die Pumpenspitze 1- bis 2mal pro Woche auf folgende Weise gereinigt werden: Flasche waagrecht halten. Die Pumpenspitze mit warmem Wasser abspülen und gleichzeitig mit den Fingern oder einem weichen Tuch ca. 15 Sekunden lang abreiben. Dann die Pumpenspitze mit einem weichen Tuch abtrocknen. Zuletzt die Schutzkappe fest aufsetzen. Auf keinen Fall die Pumpenspitze mit einem spitzen Gegenstand reinigen oder die Pumpe auseinandernehmen.

Wechselwirkungen bei SYNTARIS

  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Hinsichtlich einer Kombination des Arzneimittel mit hochdosierten inhalativen oder mit systemisch wirkenden Kortikoiden wird auf die Ausführungen unter besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels verwiesen. Im Übrigen sind bisher keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

0,025 mg

Butylhydroxytoluol
Hilfstoff
Citronensäure, wasserfrei
Hilfstoff
Dinatrium edetat 2-Wasser
Hilfstoff
Macrogol 400
Hilfstoff
Natrium citrat
Hilfstoff
Natrium hydroxid
Hilfstoff
Polysorbat 20
Hilfstoff
Propylenglycol
Hilfstoff
Salzsäure, konzentriert
Hilfstoff
Sorbitol
Hilfstoff
Wasser, gereinigt
Hilfstoff
Benzalkonium chlorid
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu SYNTARIS, 2X20 ML

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt

Produktbewertung schreiben

AndreasBerlin

Das Syntaris Nasenspray beendet bei mir jeden allergischen Anfall innerhalb einer Minute. Die N2 Packung ist günstiger pro Flasche. Nicht für Dauermedikation geeignet, das machen die Nasenschleimhäute nicht mit. Als Notfallspray aber perfekt.





* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.