Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Einstellungen
Medikamente Preisvergleich - medizinfuchs.de

Alle Angebote zu Lemocin

Häufige Suchen zu Lemocin

Wie wirkt Lemocin?

Cetrimonium-Bromid ist ein oberflächliches Desinfektionsmittel, das in der Schleimhaut gegen Bakterien, Viren und Pilze eingesetzt wird und deren Vermehrung eindämmt. Lidocain zählt zu den örtlichen Anästhetika und bindet sich an die Schmerzrezeptoren, damit die Weiterleitung an das Gehirn vorübergehend unterbunden wird. Gramicidin ist ein Antibiotikum, das oberflächlich eingesetzt das Bakterienwachstum hemmt. Tyrothricin gehört ebenfalls zu den Antibiotika-Arten. Es bekämpft allerdings nicht nur gram-positive Bakterienstämme, sondern auch gram-negative sowie verschiedene Pilzarten. Durch die Kombination der Wirkstoffe kann sowohl ein schmerzstillender wie auch ein entzündungshemmender Effekt erzielt werden.

Für wen ist Lemocin geeignet?

Lemocin ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene konzipiert. Es ist jedoch wichtig, dass Kinder bereits die Fähigkeit besitzen, das Medikament zu lutschen. Aufgrund fehlender Datenlage ist die Anwendung in der Schwangerschaft und während der Stillzeit mit einem Arzt abzuklären. Lemocin steht nicht in Verdacht, in Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln zu treten und diese zu beeinflussen, weshalb Lemocin auch als Begleitmedikament eingenommen werden kann.

Weitere Ergebnisse

Suche

Navigation