Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Hersteller/ Vertriebe
Wirkstoffe
Preis
Preis max. (€):  
Kundenbewertungen

Alternative Verhütung

Sortierung:
Ansicht:
Zur Kompaktansicht wechseln Zur Listenansicht wechseln Zur Gallerieansicht wechseln
PERSONA Teststäbchen, 32 ST, Procter & Gamble GmbH
ab  33,87 €
38% Ersparnis
Procter & Gamble GmbH
32 Stück
Grundpreis: 1,06 € / 1 Stk.
Contragel grün, 60 G, Kessel Medintim GmbH
ab  7,02 €
27% Ersparnis
Kessel Medintim GmbH
60 Gramm
Grundpreis: 11,70 € / 100 g
PERSONA Teststäbchen, 16 ST, Procter & Gamble GmbH
ab  19,99 €
33% Ersparnis
Procter & Gamble GmbH
16 Stück
Grundpreis: 1,25 € / 1 Stk.
cyclotest Kurvenblätter für Fruchtbarkeitsprofil, 1 P, Uebe Medical GmbH
Uebe Medical GmbH
1 Packung
Grundpreis: 0,44 € / 1 Pckg.

Produkte für Frauen zur alternativen Verhütung

Verhütung ist in unserer modernen Zeit ein wichtiges Thema für Frauen aller Altersstufen. Frauen leben heute ein modernes und selbstbestimmtes Leben, in dem sie selbst entscheiden ob, und wann sie Kinder bekommen. Diese Entscheidung, die natürlich auch immer mit dem entsprechenden Partner zu treffen ist, sorgt für die Notwendigkeit zuverlässiger Verhütungsmethoden, mit denen man nicht nur die eigene Lebensführung, sondern auch die Familienplanung adäquat steuern kann.

Das beliebteste Verhütungsmittel ist in Deutschland immer noch die sogenannte Anti- Baby- Pille. Vor allem junge Frauen und Mädchen lassen sich das Hormonpräparat regelmäßig vom zuständigen Gynäkologen verschreiben. Genau in dem Wort Hormonpräparat liegt aber das Problem der Pille. Immer mehr Frauen wollen eine hormonfreie Verhütungsmethode nutzen oder nicht mehr einmal täglich an die Einnahme der Pille denken müssen.

Die Vorteile alternativer Verhütungsmethoden sorgen nun schon seit einiger Zeit für rasant ansteigende Verkaufszahlen. Viele der Methoden stehen der Unkompliziertheit der althergebrachten Pille in nichts nach. Zusätzlich werden sie großteilig nicht von äußeren Einflüssen gestört. Während die Wirkung der Pille durch Einnahme von Antibiotika, Trinken von Alkohol oder sogar schon durch Einnahme von Schmerztabletten um ein Vielfaches herabgesetzt werden kann, lassen sich Methoden wie Temperaturmessungen, Fruchtbarkeitscomputer und Diaphragma in keiner Weise von ihnen beeinflussen.

Auch dauerhafte Verhütungsmethoden wie Spirale und Kupferkette werden immer beliebter, da sich die Betroffene über längere Zeiträume keine Gedanken mehr um ihre Verhütung zu machen braucht. Speziell Frauen die ihre Kinderplanung bereits abgeschlossen haben, oder diese in weiter Ferne planen, sind von der unkomplizierten Handhabung der Dauerverhütung zunehmend begeistert.

Auch wenn die Beliebtheit der Produkte zunehmend steigt, wissen viele Frauen noch immer nicht welche Möglichkeiten ihnen im Bereich Verhütung offen stehen. Besonders junge Frauen und Mädchen werden nicht ausreichend aufgeklärt und greifen darum wie selbstverständlich zur Pille. Auch bei einigen Frauenärzten scheint sich die Pille als generelle Lösung so etabliert zu haben, dass sie die Aufklärung über die entsprechenden Alternativen schlicht vernachlässigen. Im Folgenden sollen nun einige der beliebtesten alternativen Verhütungsmethoden erklärt werden.

Das Diaphragma

Das Diaphragma ist ein flexibler Federring, welcher mit weichem Silikon umhüllt ist. Das Silikon ist antiallergen und antibakteriell. Das Diaphragma wird so in die Scheide eingesetzt, dass beim Geschlechtsakt keine Spermien in die weibliche Gebärmutter gelangen können. So wird die Befruchtung der bereitstehenden Eizellen zuverlässig verhindert.

Frauen die mit einem Diaphragma verhüten wollen, sollten sich bei ihrem Frauenarzt oder einer Beratungsstelle informieren. Es ist zu beachten dass das Diaphragma die richtige Größe hat und richtig im Beckenboden sitzt. Allgemein gilt, die größte Größe bei der die entsprechende Patientin den Ring nicht spürt ist die Richtige.

Wird ein Diaphragma richtig angewendet und hat die passenden Maße, ist es eine zuverlässige Verhütungsmethode welche völlig hormonfrei funktioniert und unsichtbar seine Arbeit tut.

Kondome

Kondome sind neben der Pille Deutschlands beliebtestes Verhütungsmittel. Beide Geschlechter sind in der Lage Kondome als ständige Begleiter mit sich zu führen. Ihre Beliebtheit sorgt dafür, dass sie jederzeit unkompliziert im Einzelhandel gekauft werden können. Verschiedene Ausführungen, Texturen, Größen und Formen sorgen für die nötige Abwechslung und machen sie individuell nutzbar.

Kondome verhindern den Kontakt der männlichen Samenzellen mit den weiblichen Geschlechtsorganen. Die Ringe aus Silikon werden über den Penis gestülpt und fangen so das Sperma zuverlässig ab.

Neben dem Aspekt der Verhütung schützen Kondome zusätzlich vor der Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten wie Tripper, Syphilis, Pilzinfektionen oder sogar Hepatitis B und Aids.

Die Spirale

Die Kupferspirale ist ein Langzeitverhütungsmittel, welches hormonfrei zuverlässig vor ungewollten Schwangerschaften schützt. Sie besteht aus einem T-förmigen Plastikteil, welches mit einem dünnen Kupferdraht umwickelt ist.

Die Spirale muss durch den Frauenarzt eingesetzt werden und kann dann bis zu 5 Jahren dauerhaft verwendet werden. Die Entfernung erfolgt mittels eines Rückholfadens ebenfalls durch den Gynäkologen.

Wie die Spirale genau wirkt ist selbst unter Fachleuten umstritten. Es wird angenommen, dass die Kupfermoleküle den Schleimpfropf der Gebärmutter verändern, sodass Spermien nicht mehr zur Eizelle gelungen können. Kommt es trotzdem zur Befruchtung, verhindert das auf die Gebärmutter drückende T-Stück die Einnistung der Eizelle, sodass es nicht zu einer Schwangerschaft kommen kann.

In den letzten Jahren wurden auf dem Markt neben der Kupferspirale auch eine Silber- und eine Goldspirale eingeführt. Sie halten bis zu 10 Jahren und sind besonders für Frauen mit abgeschlossener Familienplanung geeignet.

Die Spirale ist ein äußerst zuverlässiges Verhütungsmittel welches für einige sorgenfreie Jahre sorgt. Viele Gynäkologen empfehlen die Spirale jedoch nur bei Frauen einzusetzen, welche bereits eine Entbindung hinter sich haben.

› Ratgeber: Top Beiträge