Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Nahrungsergänzungsmittel, kein Ersatz für gesunde Ernährung

Nahrungsergänzungsmittel
Wie bereits der Name verrät, sind Nahrungsergänzungsmittel Stoffe, die zur Ergänzung der Ernährung verwendet werden.

Unter den Begriff Nahrungsergänzungsmittel fallen alle diejenigen Stoffe, die bei einem Mangel zusätzlich zur vollständigen Abdeckung des täglichen Bedarfs verwendet werden. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise auch viele der bekannten Mineralstoffe und Vitamine. Nahrungsergänzungsmittel gibt es in unterschiedlichen Formen. Sie sind als Kapseln, Dragees, Säfte, Brausetabletten oder in Pulverform im Handel erhältlich.

Zur Gruppe der Nahrungsergänzungsmittel gehören unter anderem:

  • Calcium, Zink, Omega 3 Fettsäuren, Folsäure, Aminosäuren, Vitamin A, Vitamin D, Vitamin C, Vitamin B usw.
nahrungsergänzung oder vitamine

Die bereits erwähnten Vitamine und Mineralstoffe erfüllen ganz bestimmte und sehr wichtige Aufgaben und haben somit einen großen Anteil an der menschlichen Gesundheit und dem körperlichen und seelischen Gleichgewicht. Eine verminderte körperliche Leistungsfähigkeit und ein gestörtes geistiges und körperliches Wohlbefinden können die Folge von fehlenden Vitalstoffen sein. Personen, die sich sehr einseitig ernähren, laufen langfristig Gefahr Defizite bei der Versorgung mit Vitalstoffen zu entwickeln.

Wozu dienen die einzelnen Vitamine und Mineralien?

Ob für Erwachsene oder für Kinder, eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen ist für die Gesundheit sehr entscheidend. So ist zum Beispiel Vitamin B sehr wichtig für das menschliche Nervensystem und Vitamin D sorgt für einen gesunden Knochenbau und eine gesunde Haut. Ein Mangel an Vitamin B und Vitamin D kann unter anderem zu Erschöpfungszuständen führen und Vitamin A ist ein entscheidender Faktor, wenn es um die Augen und das Sehvermögen geht. Auch die Mineralien Calcium und Magnesium sind sehr wichtig.

Ein Mangel an Calcium und Magnesium kann Muskelkrämpfe und Kribbeln in Armen und Beinen hervorrufen. Calcium verbessert außerdem die Aufnahme von Vitamin D ins Blut und ist wichtig zur Vorbeugung von Osteoporose. Und auch das Spurenelement Zink spielt eine wichtige Rolle. Es sorgt unter anderem für ein stabiles Immunsystem und eine verbesserte Abwehr gegen Erkältungen und andere Infekte.

DEPRESSION durch mangelversorgung

Symptome eines Mangels

Sehr weit verbreitet bei Frauen ist der Eisenmangel. Durch mitunter sehr starke Menstruationsblutungen oder durch starken Blutverlust nach einer Geburt wird dieser Mangel sehr häufig ausgelöst. Eisenmangel kann sehr vielfältige Symptome nach sich ziehen. Darunter z.B.
  • blasse Haut, Müdigkeit
  • Angst- und Panikattacken
  • Schwäche, Atemnot
  • Herzstolpern und Herzrasen
  • Haarausfall, Depressionen

 Eisen dient außerdem als ein wichtiger Transportstoff. So können beispielsweise Schilddrüsenhormone, die in Tablettenform verabreicht werden, nur richtig wirken, wenn gleichzeitig ein genügend hoher Eisenspiegel und ein ausreichender Vitamin-B Spiegel vorhanden sind. Und auch der Sauerstofftransport ist an den Eisenspiegel gebunden.

 

 

Wann werden noch Nahrungsergänzungsmittel benötigt?

Ob Mineralien oder Vitamine, all diese Nährstoffe sind auch in unserer Nahrung und in vielen Lebensmitteln vorhanden. Um auf Dauer gesund zu bleiben, genügt es im Allgemeinen, Lebensmittel wie vitaminreiches Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um den Körper mit einer ausreichenden Menge an lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen. Es gibt aber auch einige Ausnahmen. So benötigen zum Beispiel Frauen während der Schwangerschaft eine größere Menge dieser Vitalstoffe. Der erhöhte Bedarf für Mutter und Kind kann somit nur durch das Einnehmen von Nährstoffen bzw. Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Tabletten, Kapseln, Pulvern usw. gedeckt werden. Insbesondere Eisen und Folsäure sind für werdende Mütter bei der Ernährung wichtige Komponenten.

ausgewogene ernährung ist wichtig

Das Einnehmen von Nahrungsergänzungsmitteln kann auch in einigen weiteren Fällen angezeigt sein. So besteht unter anderem bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen ein stark erhöhter Bedarf an Mineralien und Vitaminen, der durch das Essen und eine gesundheitsbewusste Ernährung allein nicht gewährleistet werden kann. Personen, die beispielsweise unter Erkrankungen wie Rheuma, Multipler Sklerose oder der autoimmunen Schilddrüsenerkrankung Hashimoto leiden, weisen sehr häufig starke Defizite bei der Vitaminversorgung auf. Ihr Bedarf lässt sich auch nicht vollständig über gesunde Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung decken.

Auch bei Stress und Leistungssport ist es für die Gesundheit sinnvoll, die Vitaminversorgung und den Bedarf an Mineralien über eine Ergänzung zur Ernährung zu decken. Durch starkes Schwitzen bei sportlichen Aktivitäten gehen dem Körper auf Dauer sehr viele Elektrolyte (Mineralien) verloren. Muskelkrämpfe und Erschöpfung können daraus resultieren. Personen, die eine Krebsbehandlung inklusive einer Chemotherapie erhalten, haben ebenfalls einen erhöhten Nährstoffbedarf und können in der Regel nur durch das Einnehmen von Tabletten, Dragees usw. zur Nahrungsergänzung die nötige Dosis zuführen.

Was ist sonst noch zu beachten?

  1. Nehmen Sie die Präparate stets nur in der auf der Packung angegebenen Dosierung ein.
  2. Achten Sie trotzdem auf eine möglichst ausgewogene Ernährung. Nahrungsergänzungsmittel können Lebensmittel wie Obst und Gemüse auf Dauer nicht ersetzen.
  3. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie verschiedene Nahrungsergänzungsmittel nicht zeitgleich einnehmen. Es könnte sonst zu einer Beeinflussung der Wirkung kommen. Holen Sie sich im Zweifelsfall genauere Informationen bei Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker.
  4. Lagern Sie Nahrungsergänzungsmittel nach Vorschrift. Zu viel Licht oder Wärme kann die Wirksamkeit der Mittel beeinflussen.

Wer auf Dauer gesund und fit bleiben möchte, sollte auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten und auch den Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln sorgfältig abwägen. Im Zweifelsfall besprechen Sie am besten die Notwendigkeit zur Einnahme von Mineralien etc. im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Hausarzt. Fragen Sie, mit welchen Lebensmitteln Sie Ihren täglichen Bedarf auch ohne das Einnehmen von Präparaten zur Nahrungsergänzung decken können.

Häufige Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

Genau wie viele Medikamente, haben Produkte zur Nahrungsergänzung einen sehr großen Einfluss auf die Gesundheit. Wer Nahrungsergänzungsmittel auf Dauer unkontrolliert einnimmt, kann unter Umständen auch unbewusst Schaden damit anrichten. Daher ist es sinnvoll, beim Hausarzt oder Internisten in Intervallen über ein Blutbild den persönlichen Mineral- oder Vitaminspiegel bestimmen zu lassen. Die meisten Vitamine sind wasserlöslich und werden, wenn der Körper genügend gespeichert hat, über die Nieren im Urin wieder ausgeschieden. 

Die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K bleiben jedoch länger im Körper. Daher sollte man eine Überversorgung möglichst vermeiden. Die meisten Brausetabletten mit Vitaminzusatz und Mineralien enthalten darüber hinaus künstliche Süßungsmittel wie zum Beispiel den Stoff Aspartam. Nicht jeder verträgt diese Süßstoffe. Bei manchen Menschen lösen Sie Verdauungsbeschwerden und Übelkeit aus. Tabletten oder Dragees ohne Zusatzstoffe sind hier die bessere Wahl.
Ganz gleichgültig, ob Kapseln, Pulver oder Brausetabletten, auch beim Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln sollten Sie wie bereits erwähnt, Vorsicht walten lassen. Werden beispielsweise zu viele Magnesiumpräparate eingenommen, kann es zu einer beschleunigten Verdauung und Durchfällen kommen. Eine zu hohe Dosis an Calcium kann außerdem zu Ablagerungen an den Organen führen und unter anderem Beschwerden wie Nierensteine verursachen. Ein hoher Eisenspiegel kann ebenfalls zu Ablagerungen führen und Leber, Niere etc. schädigen (Hämochromatose).
Viele der gängigen Nahrungsergänzungsmittel und Substanzen gibt es mittlerweile auch in vielen deutschen Drogeriemärkten und in entsprechenden Abteilungen von großen Supermärkten zu kaufen. Bei einer ärztlich verordneten Einnahme sind jedoch die Präparate aus der Apotheke vorzuziehen, denn häufig haben die Produkte aus den Geschäften nicht die erwünschte Wirkung. Die Konzentration an Wirkstoffen ist bei Präparaten aus Drogerie und Supermarkt meist sehr viel geringer und es werden daher größere Mengen pro Tag benötigt, um denselben positiven Effekt auf die Gesundheit zu erzielen. Lesen Sie am besten genau die Informationen auf der Packung durch, bevor Sie sich für die ein wenig günstigeren Nahrungsergänzungsmittel aus dem Laden um die Ecke entscheiden.

Artikel empfehlen:

Bestseller Nahrungsergänzungsmittel

› mehr