Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Cookie-Einstellungen
Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Die Low Carb Diät, durch kohlenhydratarme Ernährung Abnehmen

low carb
Schlanke Beine, flacher Bauch, schöne Haut, Vitalität - all das soll die Low Carb Diät bewirken.

Das Prinzip der Low Carb Diät

Aktuell ist sie in aller Munde. Aber wie funktioniert die Diät? Was müssen Sie beachten, was dürfen Sie nicht? Und vor allem: Hält die Low Carb Diät, was sie verspricht? Durch die Minimierung von Kohlenhydraten reduzieren Sie die Insulinausschüttung Ihres Körpers und kurbeln die Fettverbrennung an. Kohlenhydrate stecken in Getreide, Milchprodukten und Süßigkeiten. Aber auch Obst beinhaltet Kohlenhydrate, nämlich in Form von Fruchtzucker. Nehmen wir diese Lebensmittel zu uns, werden die darin enthaltenen Kohlenhydrate in chemische Zuckerverbindungen umgewandelt, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen.

Um diesen wieder zu senken, produziert der Körper Insulin. Dieses Hormon hemmt die Fettverbrennung und erzeugt Heißhunger. Durch die verringerte Zufuhr an Kohlenhydraten geht der Körper in die sogenannte Ketose über. Es werden Ketone gebildet, die als alternative Energiequelle zur Glukose im Stoffwechsel verarbeitet werden und verstärkt im Körper abgelagertes Fett verbrennen. Weniger Kohlenhydrate sorgen also für optimale Voraussetzungen zur Gewichtsabnahme. In Apotheken erhältliche Ketosticks sind als Indikator für die im Körper ablaufende Ketose nutzbar. Ebenso können Sie hiermit Ihre individuellen Toleranzwerte hinsichtlich der Kohlenhydrate messen.

Wirkung der Low Carb Diät

pyramide zur essensverteilung

Halten Sie sich streng an den Diätplan, werden Sie mit dieser Ernährung schnell die gewünschten Erfolge erzielen. In einer Woche sind hiermit bis zu drei Kilogramm Gewichtsabnahme keine Seltenheit. So macht Abnehmen Spaß! Sport ist dabei kein Muss. Bewegung hilft aber fit zu bleiben, den Körper zu straffen und den Fettabbau zu unterstützen. Mit der Low Carb Diät wird allerdings streng genommen, wie bei den meisten Diäten, eine Ernährungsumstellung angestrebt. Verfallen Sie nach dem Erreichen Ihres Diätziels wieder in alte Gewohnheiten, droht der Erfolg nicht lange anzuhalten.

Vorteile von Low Carb Diäten

Vorteilhaft ist an der Low Carb Diät, dass Sie einen schnellen Erfolg sehen und die Diät an sich relativ leicht umsetzbar ist. Es gibt inzwischen viele Alternativen zu kohlenhydratreichen Lebensmitteln. So fällt der Verzicht auf gewohntes Essen leichter. Durch den hohen Anteil an Eiweiß in der Ernährung, kommt nahezu kein Hungergefühl auf. Zudem sorgt die hohe Eiweißzufuhr dafür, dass die Muskelmasse erhalten bleibt und das Fett abgebaut wird. Dadurch, dass kein bestimmtes Sportpensum eingehalten werden muss, ist diese Diät auch für vielbeschäftige Menschen leichter durchführbar. Hier muss keine Zeit fürs Training freigehalten werden oder ähnliches. Weiter bringt die kohlenhydratarme Ernährung das viszerale Fett zum Schmelzen und senkt die Triglyzeride im Blut. So werden Organe und der Blutkreislauf von ungesunden Fettmolekülen gereinigt.

Genießen Sie:

  • alle Lebensmittel mit geringem Kohlenhydratgehalt
  • Gemüse, Fleisch, Fisch, Joghurt und Eier
  • Milchprodukte in Maßen
  • Hülsenfrüchte und Nüsse
  • zwei Liter Wasser am Tag sind Pflicht

Meiden Sie:

  • Nudeln, Brot, Kartoffeln und Reis
  • Bananen und Trockenobst
  • Süßigkeiten, sowie Zucker
  • Kein Alkohol
  • Kaffeekonsum einschränken

Low Carb im Wandel der Zeit

bestimmte lebensmittel verwenden

Das Konzept der Low Carb Diät ist nicht neu. Bereits in den 70er Jahren wurde es durch die sogenannte Atkins-Diät populär. War die Nahrung hier zu Anfang sehr fettreich, wurden im Laufe der Jahrzehnte immer mehr Diäten auf Low Carb Basis entworfen, die auf einen geringeren Fettanteil und dafür auf eine leicht erhöhte Kohlenhydratzufuhr setzen. Heutige Formen der Low Carb Diät integrieren den glykämischen Index und die glykämische Last.

Der Glykämische Index beziffert die Wirkung eines Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Die glykämische Last bezieht hierzu die Kohlenhydratdichte des jeweiligen Lebensmittels mit ein. Zudem wird heute allgemein auf eine ausgewogenere Ernährung während der Diät gesetzt, um Mangelerscheinungen zu reduzieren und das Wohlgefühl der Abnehmenden zu erhöhen. Nachfolgend werden zwei bekannte Beispiele von Low Carb Diäten verschiedener Ausprägungsform vorgestellt - Ernährung nach Atkins und Logi.

Häufige Fragen zum Thema Low Carb Diät

Wie Studien zeigen, müssen abgebaute Fettmoleküle durch den Organismus abtransportiert und verdaut werden. Der dadurch hohe Wert an Eiweiß und Fett, der durch den Körper abgebaut werden muss, steht im Verdacht, Herz, Gefäße und Leber zu schädigen und damit den Gesamtzustand der Gesundheit zu gefährden. Gerade zu Anfang der Ernährungsumstellung können Sie ein Schwächegefühl empfinden, da sich der Körper erst auf die neue Ernährung umstellen muss. Ein Gefühl von Müdigkeit und Abgeschlagenheit ist gerade in der Anfangsphase der Diät häufig zu beobachten. Dazu kommen oftmals Muskelkrämpfe oder Übelkeit. Durch die geringe Zufuhr an Kohlenhydraten befürchten viele Experten eine Mangelernährung.
Zu Beginn der aus den USA stammenden Atkins-Diät wird nahezu vollkommen auf Kohlenhydrate verzichtet. Lediglich bis zu 20g sind täglich erlaubt. Dies sollte ein bis zwei Wochen durchgehalten werden. In späteren Phasen dürfen Sie diese Menge auf bis zu 60g pro Tag erhöhen. Auf dem Speiseplan stehen vorwiegend Fleisch, Fisch, Eier und wenig Gemüse. Die Atkins-Diät gilt als die strengste Low Carb Diät.

Dagegen setzt das Logi-Prinzip auf ein ausgewogeneres Ernährungskonzept. Bei dieser Diät darf man grundsätzlich alles essen. Unter Einbezug des glykämischen Indexes soll sich der Abnehmende an einer vierstufigen Lebensmittelpyramide orientieren. Stärke- und zuckerarmes Gemüse stellt die Ernährungsbasis dar.

Diese soll durch mageres Fleisch, Fisch, Eiweiß, Milchprodukte und Hülsenfrüchte ergänzt werden. Eine Kombination dieser Bestandteile sollte jede Mahlzeit enthalten. Lebensmittel mit hohem Kohlenhydratgehalt sollten nur in kleinen Mengen konsumiert werden. Zudem wird hier auf die Qualität der Kohlenhydrate Wert gelegt. Vollkornprodukte werden bevorzugt, weißer Zucker wird möglichst vermieden. Die tägliche Dosis Kohlenhydrate sollte 100g nicht übersteigen.
Insgesamt ist das Low Carb Konzept für alle Abnehmwilligen eine gute Möglichkeit sich ohne zu Hungern von überflüssigen Kilos zu befreien. Die verschiedenen Low Carb Diäten kommen ohne lästiges Kalorienzählen aus und sind durch ihre Vielfalt leicht in den Alltag zu integrieren. Privat oder beruflich eingebundene Menschen können ohne zusätzlichen Zeitverlust Erfolge erzielen. Kreative Rezepte und Tipps von Gleichgesinnten sowie Zucker- und Mehlersatz vereinfachen die durch die Diät eingeschränkten "schlechten" Gewohnheiten von Frühstück bis Abendessen abzulegen. In Absprache mit einem Arzt stellen Low Carb Diäten eine tolle Variante dar, gesund schlank zu werden.

Gibt es Zucker- und Mehlersatzstoffe?

Menschen, die sich nach Low Carb ernähren, empfinden es üblicherweise schwer, auf Mehlspeisen oder Süßes zu verzichten. Auch wenn viele Gerichte nicht vollkommen identisch nachgekocht werden können, stellen hier Ersatzlebensmittel für Zucker und Mehl eine gute Alternative dar. So kann Zucker beispielsweise durch diverse Süßstoffe oder Stevia, einem pflanzlichen Extrakt, ersetzt werden. Diese süßen Pulver und Flüssigkeiten enthalten einen viel geringeren Anteil an Kohlenhydraten als herkömmlicher weißer Zucker, Rohrohrzucker oder Honig. Eine Alternative zum üblicherweise verwendeten Getreidemehl sind Mehlsorten aus Nüssen oder Hülsenfrüchten. Hier kann zum Beispiel Mandel- oder Kokosmehl zum Einsatz kommen.

Artikel empfehlen: