Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Einstellungen
Medikamente Preisvergleich - medizinfuchs.de

Entzündungen

Medikamente und Produkte gegen Hautentzündungen

Hautentzündungen und Ekzeme sind keine Seltenheit. Sie treten in den unterschiedlichsten Formen auf und rufen Juckreiz, Rötungen oder sogar Schmerzen hervor. Mediziner sprechen bei einer entzündeten Haut auch von einer Dermatitis. Sie zeigt sich in den meisten Fällen an der Derma (Lederhaut).

Die Therapie einer Hautentzündung erfolgt durch Medikamente oder Produkte, die äußerlich zur Anwendung gelangen. Diese Arzneimittel lassen sich unmittelbar auf die entzündeten Stellen auftragen. Unterstützend können dabei Verbände oder Bäder wirken. Ziel der Medikamente ist das Bekämpfen der Erreger sowie das Abheilen der Entzündung.

Entstehung von Hautentzündungen

Häufig kommt es zu einer Hautentzündung, weil Keime über eine Hautwunde oder kleinere Hautrisse in den Körper eindringen können. Neben Bakterien und Viren sind mitunter auch Parasiten wie Milben, Flöhe oder Läuse für eine entzündete Haut verantwortlich. So übertragen sie Krankheitserreger oder legen ihre Eier an den befallenen Stellen ab. Während Bakterien zum Beispiel Furunkel oder Abszesse hervorrufen, lösen Viren Warzen, Herpes oder Windpocken aus. Bemerkbar macht sich eine Hautentzündung bei den betroffenen Personen durch:

  • Hautrötungen
  • Schwellungen
  • Brennen
  • Juckreiz
  • Hautausschläge
  • Pustel- oder Bläschenbildung

In schweren Fällen treten auch zusätzliche Beschwerden auf wie:

  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schüttelfrost
  • Fieber

Besonders betroffen sind Menschen, die unter einem geschwächten Immunsystem leiden. Ebenso können jedoch auch genetische Veranlagungen, übertriebene oder mangelhafte Hygiene sowie eine ungesunde Lebensweise das Entstehen einer Hautentzündung begünstigen.

Behandlung einer Hautentzündung

Die Therapie einer Hautentzündung erfolgt örtlich, also direkt an der befallenen Stelle. Dabei gelangen meist äußerlich wirkende Arzneimittel und Produkte zur Anwendung wie:

  • Cremes
  • Salben
  • Lotionen
  • medizinisch wirksame Badezusätze
  • Spezialmixturen

Darüber hinaus ist eine gründliche Desinfektion der betroffenen Hautregionen notwendig, um eine Ausbreitung der Entzündung zu verhindern. Außerdem sollten die befallenen Stellen durch die Luft getrocknet werden. Dabei spielt die Auswahl der passenden Kleidung eine wichtige Rolle. In manchen Fällen kann auch die Gabe von systemisch wirkenden Medikamenten erforderlich sein. Diese unterliegen jedoch zumeist der Verschreibungspflicht, sodass vor der Einnahme eine ärztliche Untersuchung stattfinden muss.

Zu den gängigsten Arzneimitteln gegen Hautentzündungen zählen u. a.:

Soventol HydroCort
Das Präparat Soventol HydroCort verfügt über den Wirkstoff Hydrocortison. Dabei handelt es sich um das Stresshormon Cortisol, das Entzündungen hemmt und gegen überschießende Reaktionen vorgeht. Es gehört der Wirkstoffgruppe der Glukokortikoide an. Um seine entzündungshemmenden Effekte erzielen zu können, wird Hydrocortison in Form von einem Creme oder Spray auf die Haut aufgetragen.

Soventol HydroCort geht gegen Hautschwellungen und Juckreiz vor und wirkt schon nach wenigen Stunden. Bereits nach einem Tag sind deutliche Verbesserungen der Haut erkennbar. Da Soventol HydroCort weder Duftstoffe noch Alkohol enthält, eignet es sich auch zur Therapie von empfindlichen Hautstellen im Gesicht sowie bei allergischen Reaktionen.

Risiken sind durch die Anwendung von Soventol HydroCort nur wenige zu befürchten. Mitunter kommt es aufgrund von Unverträglichkeiten zu einer Allergie.

Panthenol Ratiopharm Wundbalsam
Gut geeignet zur Therapie von kleineren Entzündungen und Wunden auf der Haut ist Panthenol Ratiopharm Wundbalsam. Die positive Wirkung des Produkts geht auf den Arzneistoff Dexpanthenol zurück. So wird durch die Herstellung von Vitamin B der Stoffwechsel der Haut stimuliert. Dabei kommt es durch eine vermehrte Produktion von Feuchtigkeit zur Unterstützung der Haut. Das Wachstum neuer Hautzellen bewirkt ein verbessertes Hautbild und die Entzündung kann abheilen.

Je nach Ausprägung der Hautentzündung wird Panthenol Ratiopharm Wundbalsam einmal oder mehrere Male am Tag auf die zu behandelnden Stellen aufgebracht. Es sollte jedoch nicht zu dick aufgetragen werden. Größere Nebenwirkungen sind durch das Arzneimittel nicht zu befürchten. Mitunter zeigen sich allergische Reaktionen.

Aloe vera
Als wirksames Mittel gegen Hautentzündungen gilt Aloe vera. Das Produkt ist in Apotheken und Reformhäusern erhältlich. Alternativ lässt sich auch ein Blatt von einer frischen Aloe-vera-Pflanze abschneiden. Anschließend reibt der Patient mit der Blattschnittstelle über den entzündeten Hautbereich.

Calcium Quercus Globuli velati
Zu den homöopathischen Arzneimitteln gehört Calcium Quercus Globuli velati. Das pflanzliche Produkt entstammt der Anthroposophie und geht auf die Kenntnisse von Mensch und Natur zurück. Es wirkt gegen Störungen des Stoffwechsels, die Hautentzündungen und Allergien verursachen.

Die Darreichung von Calcium Quercus Globuli velati erfolgt durch die Einnahme von Globuli. Erwachsene und Kinder über 6 Jahren nehmen drei Mal täglich 5 bis 10 Globuli zu sich, die sie langsam im Mund zergehen lassen. Kinder unter 6 Jahren erhalten drei Mal pro Tag 3 bis 5 Globuli. Im Falle von chronischen Hautkrankheiten sollte vor der Darreichung ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Suche

Navigation