Medizinfuchs-News

Die elektronische Krankenakte kommt: Hindernisse und Vorteile

elektronische Krankenakte
Wenn es nach vielen Experten in der Politik, Wirtschaft und im
Gesundheitswesen geht, hätte die Digitalisierung den Gesundheitsbereich schon früher revolutioniert. Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und erste Pilotprojekte ab 2011 sollten hier neue Maßstäbe für Medizin und Gesundheit setzen. In der Praxis hatte sich nicht nur die Einführung der elektronischen Versicherungskarte verzögert, sondern auch die Installation einer entsprechenden Datenbank.

Während die Befürworter der elektronischen Gesundheitskarten und Gesundheitsakten auf die verschiedenen Vorteile zentral gespeicherter Gesundheitsdaten hinweisen, ist dies ein Grund für heftige Kritik auf der anderen Seite. Dazu zählen z. B. Organisationen zum Verbraucherschutz. Ihnen geht es primär um die Rechte des Patienten, die sie im Zuge der Digitalisierung nicht ausreichend gewahrt sehen. Dabei stehen vor allem ein vermeintlich ungenügender Datenschutz und damit die Sicherheit sensibler Daten vor Missbrauch im Mittelpunkt der Kritik.

Elektronische Krankenakte – Digitalisierung der Gesundheit

Die elektronische Krankenakte ist Hauptbestandteil verschiedener, per Gesetz definierter E-Health-Konzepte. Über eine zentralisierte Datenbank erhalten Ärzte, die beteiligten Krankenkassen, Apotheker oder andere Behandler Zugriff auf alle Gesundheitsdaten des Patienten. Der erste Schritt in diesem Konzept war die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Im Frühjahr haben einige Krankenkasse die Einführung der elektronischen Patientenakte bekannt gegeben. Doch noch verläuft die Einführung teilweise schleppend und ist von viel Kritik begleitet.

80 Millionen Bürger in einem System vereint

Manche IT-Experten vermelden immer wieder die These, dass ein so ehrgeiziges Projekt wie die Einführung digitalisierter Systeme für rund 80 Millionen Bundesbürger schon aufgrund der Größe und der dabei zu verarbeitenden Datenmengen nicht sicher sein könne. In diesem Kontext wird auch angezweifelt, dass sich von technischer Seite her in kurzer Zeit entsprechende Standards und eine Schnittstellen-Konformität verschiedener Anbieter erreichen lassen.

elektronische Krankenakte

Tatsächlich muss zukünftig nicht nur jede Krankenkasse die Patientendaten elektronisch verarbeiten, sondern auch jede einzelne Arztpraxis. Der Apotheker vor Ort muss ebenfalls an ein System angeschlossen werden, das ihm den Zugriff auf die elekronisch geführten Patientendaten erlaubt.

Die Vorteile der elektronischen Krankenakte

Sind die Gesundheitsdaten von Patienten zukünftig elektronisch erfasst, ergeben sich dadurch viele Vorteile. Diese sind für Ärzte, Zahnärzte, Patienten, Apotheker und die beteiligte Krankenkasse gleichermaßen attraktiv.

Erleichterte Kommunikation zwischen Beteiligten
Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Beteiligten einer medizinischen Behandlung wird erheblich leichter und schneller.
Gut informiert im Notfall
In Notfällen kann die Kenntnis von personenbezogenen Patientendaten Leben retten. Wie die Informationen über eine Unverträglichkeit, Allergie oder die passende Blutgruppe.
Bessere und effektivere Versorgung von Chronikern
Die medizinische Versorgung von insbesonderen chronisch Kranken kann verbessert werden, weil die Krankenkasse jederzeit Zugriff auf die aktuellen Arztdaten hat und dem einzelnen Patienten z. B. zügiger Vorsorge-, Chroniker-
und Rehabilitationsprogramme anbieten kann.
Wechselwirkungen von Medikamenten ausschließen
Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Medikationen können vermindert werden, weil auch der Apotheker bei Einlösung eines Rezeptes immer im Blick hat, welche Medikamente der Patient einnimmt.
Rezepte elektronisch übermitteln
Außerdem wird die elektronische Krankenakte auch dazu führen, dass Rezepte sowohl elektronisch übermittelt als auch eingelöst werden können. In anderen
EU-Ländern ist dies bereits üblich. Das Rezept wird direkt von der Arztpraxis elektronisch zu einer bestimmten Apotheke übermittelt. Der Patient kann die verschriebene Arznei dort dann einfach abholen. Auch das ist eine erhebliche Erleichterung und Beschleunigung des gesamten Verfahrens.

Schließlich werden sich Patienten mit einer elektronischen Krankenakte eher als mündige Partner der Ärzte und anderer Beteiligter im Gesundheitswesen begreifen, wenn sie jederzeit selbst Zugriff auf die Krankenakte haben.

Hindernisse bei der Umsetzung

Auch wenn viele Ärzte mit der Entwicklung nicht einverstanden sind, kommt auch das Gesundheitswesen an der Digitalisierung nicht vorbei. Beispielsweise ist es heute schon üblich, die eigene AU-Bescheinigung als Patient über eine App elektronisch gescannt zur Krankenkasse zu versenden.

Mehrkosten und Mehraufwand in der Verwaltung

Besonders Ärzte sehen das digitalisierte Systemen sehr skeptisch. Sie erwarten Mehrkosten und zeitlichen Mehraufwand in ihrem Verwaltungsbereich, wenn Patientendaten nur noch elektronisch vorhanden sind.

Patient entscheidet über die Datenspeicherung

Der Patient behält letztlich die Entscheidungshoheit über seine Gesundheitsdaten und muss Zugriffe autorisieren. Insoweit könne sich kein Behandler mehr darauf verlassen, dass die von ihm abgerufenen Daten tatsächlich vollständig seien. 

Falsche Begehrlichkeiten von personenbezogenen Daten
Nicht wenige Beteiligte im Gesundheitswesen befürchten, dass in Zukunft Begehrlichkeiten im Hinblick auf die sensiblen personenbezogenen Daten der Patienten bei staatlichen Trägern, Versicherungen, Arbeitgebern oder Krankenkassen entstehen könnten.
Ärztliche Schweigepflicht in Gefahr
Nicht zuletzt kann die ärztliche Schweigepflicht eingeschränkt werden.

Letztendlich nützt die Kritik den Skeptikern der elektronischen Krankenakte wenig, da das E-Health-Gesetz einen straffen Zeitplan für deren Einführung bis Ende 2018 setzt. Bis dahin sollen Ärzte und Krankenhäusern in der Fläche an die gesetzlich festgelegte Telematik-Struktur angeschlossen sein.

Haben Sie schon Erfahrungen mit der Digitalisierung bei Ihrer Krankenkasse oder Ihrem Arzt gemacht? Was halten Sie davon? Diskutieren Sie mit uns!

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Inhalt wurde verfasst von

medizinfuchs Redaktion

Die Blog-Redaktion von Deutschlands bestem Preisvergleich für Medikamente erstellt hier im Blog interessante Hintergründe, Wissenswertes und Unterhaltsames rund um die Themen Gesundheit, Ernährung, Wellness und Beauty.

Einen Kommentar schreiben

Ich habe die Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung gelesen und akzeptiere diese.