Nerven & Psyche

Herbst-Depression – Tipps und Tricks gegen das Stimmungstief

tipps und tricks gegen herbst depression
Antriebslosigkeit, gesteigertes Schlafbedürfnis und Lustlosigkeit, sobald die Tage kürzer werden, sind Anzeichen einer Herbs-Depression. Hier erfahren Sie alles über die Ursachen und wie Sie dem Herbstblues entgegenwirken können. In unserem Monats-Trend „Herbst-Depression – Tipps und Tricks gegen das Stimmungstief“ für Oktober finden Sie viele Tipps und Tricks, wie Sie eine Depression verhindern können.

Müde, abgeschlagen und lustlos, so fühlen sich viele Menschen, wenn die Tage kürzer werden, es viel regnet und die Temperaturen sinken. Häufig treten auch Schlafstörungen auf. Das alles sind Anzeichen einer Herbst-Depression, die primär auf Lichtmangel in der dunklen Jahreszeit beruht. Mit der richtigen Ernährung, viel Bewegung, frischer Luft und einer Aromatherapie und Tageslichttherapie kann ihr entgegengewirkt werden.

Licht und Luft gegen depressive Stimmung

Der Lichtmangel in der dunklen Jahreszeit führt dazu, dass unser Körper weniger Serotonin ausschüttet. Dieser Stoff ist auch als der Botenstoff des Glücks bekannt. In dieser Zeit wird nun vermehrt Melatonin in unserer Zirbeldrüse gebildet. Ein Hormon, das für den Schlaf verantwortlich ist. Der Serotoninmangel bremst uns aus und drückt auf unsere Stimmung, und das vermehrt produzierte Melatonin macht uns müde. Manche Menschen können diese Hormonumstellung nicht gut bewältigen und ihr Gehirn reagiert mit einer Depression. Dabei nimmt auch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ab.
Die erste Maßnahme, um einer Herbst-Depression entgegenzutreten, ist so viel Tageslicht wie möglich zu bekommen, zum Beispiel bei Spaziergängen. Schon eine halbe Stunde an frischer Luft, auch bei grauem Himmel, reicht aus, um die Laune zu verbessern. Sportliche Betätigungen wie Jogging, Walken oder Radfahren sind noch effektiver. Denn durch diese Sportarten an der frischen Luft werden Glückshormone im Körper ausgeschüttet. Da auch Kleidung mit tristen Farben auf das Gemüt schlagen kann, vor allem, wenn es eh schon grau und dunkel draußen ist, helfen farbige Parka oder Mäntel sowie Sportbekleidung in hellen, freundlichen Farben, um dem Herbstblues entgegenzutreten.
Vielen Berufstätigen fehlt die Zeit, täglich spazieren zu gehen. Tageslichtlampen können hierbei helfen, um mehr Tageslicht zu erhalten. Denn Tageslichtlampen, auch oft Lichtduschen genannt, beinhalten das gesamte Farbspektrum des Tageslichts. Deshalb wirkt es sich ähnlich positiv auf dem Körper aus und regt die Produktion von Serotonin an. Damit steigt auch die Stimmung wieder sowie die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Eine Anwendung von 30 bis 40 Minuten täglich, am besten gleich nach dem Aufstehen, reicht schon aus, um dem Herbstblues vorzubeugen.

Stimmungsaufheller in der Nahrung

Düfte beeinflussen Körper, Geist und Seele. Warum nicht auch mit ihnen die Stimmung aufhellen? Zum Beispiel mit Düften, die gleichzeitig Geborgenheit schenken wie Orange, Mandarine, Rosenholz, Zimt und Anis. Das sind ätherische Öle, die auch gern in der Weihnachtszeit Verwendung finden. Ebenso wirken Zitrone, Grapefruit, Bergamotte, Melisse und Petitgrainöl gegen Stimmungstiefs. Dazu werden wenige Tropfen der ätherischen Öle in eine Duftlampe gegeben. Ein paar Tropfen auf einem Tuch helfen ebenso.

Eine vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung ist ebenso wichtig, um dem Herbstblues zu entkommen. Da Magnesium die Symptome einer Herbst-Depression lindern kann, sollten vermehrt Obst- und Gemüsearten zu sich genommen werden, die über einen hohen Magnesiumanteil verfügen. Zum Beispiel enthalten Hülsenfrüchte, Bananen, Sesam, Quinoa, Brennnesseln, Kakao, Mohn und Amaranth einen hohen Anteil an Magnesium.

Auch, wenn Serotonin in einigen Lebensmitteln steckt, wie zum Beispiel in Bananen, es gelangt leider nicht durch die sogenannte Blut-Hirn-Schranke. Da das Gehirn jedoch selbst dazu in der Lage ist, Serotonin zu bilden, benötigt es nur die richtigen Stoffe, wie zum Beispiel den Eiweißbaustein Tryptophan. Lebensmittel, die diesen Eiweißbaustein enthalten, werden Serotoninbildner genannt. Ideale Serotoninbildner sind zum Beispiel Datteln, Bitterschokolade, Cashewkerne und Feigen.
Tyrosin ist ebenso ein Eiweißbaustein für bessere Stimmung. Er sorgt für gute Laune, hilft bei Depressionen und Angstzuständen. Tyrosin ist zum Beispiel in Cashewnüssen, Camembert, Parmesan, Huhn, Makrele und Rind enthalten.

Depressionen im Herbst sind am Häufigsten

Die Herbst-Depression ist eine Depression, die im Herbst und Winter auftritt. Das heißt, sie ist saisonal bedingt und verschwindet im Frühling wieder. Symptome einer Depression, auch Herbstblues genannt, sind eine bedrückte, traurige Stimmungslage, Müdigkeit, Lust- und Antriebslosigkeit, ein gesteigertes Verlangen nach kohlenhydrathaltigem Essen und Süßigkeiten sowie Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen. Es gibt auch Fälle, in denen Betroffene aufgrund von Appetitmangel unter Gewichtsabnahme leiden.

Hatten Sie schon Erfahrung mit einer Herbst-Depression? Welche Tipps und Tricks helfen Ihnen, um Ihre Stimmung aufzuhellen?

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Inhalt wurde verfasst von

medizinfuchs Redaktion

Die Blog-Redaktion von Deutschlands bestem Preisvergleich für Medikamente erstellt hier im Blog interessante Hintergründe, Wissenswertes und Unterhaltsames rund um die Themen Gesundheit, Ernährung, Wellness und Beauty.

Einen Kommentar schreiben

Ich habe die Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung gelesen und akzeptiere diese.