Ernährung, Erholung & Fitness

Tipps für den Kauf der richtigen Matratze

Probeliegen ist Pflicht beim Matratzenkauf.
Foto: Fotolia
Verfasst von Markus Kamps
Der Matratzenmarkt wird aktuell gehörig aufgemischt. Einheitsmatratzen mit schön klingenden Namen versprechen, dass wir uns keine Gedanken mehr über das richtige Modell machen müssen. Ist das wirklich so? In diesem Artikel bekommen Sie Tipps für den Kauf der richtigen Matratze – für Ihren optimalen Schlaf.

Gibt es die eine Matratze oder das eine Bett, das für alle Menschen gleichermaßen geeignet ist? Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig nein. Denn wir Menschen sind so verschieden, dass eine einzige Matratze gar nicht für jeden passend sein kann. Besser ist daher eine individuell abgestimmte Matratze, bei der es einige Kriterien zu berücksichtigen gibt.

Folgende Kriterien sind beim Kauf einer Matratze relevant

Die Schlafposition (also ob Bauch-, Seiten- oder Rückenlage) ist eines der Kriterien, die beim Kauf beachtet werden sollte. Außerdem sollten die körperlichen Unterschiede berücksichtigt werden. Schließlich unterscheiden wir uns in Schulter-, Taillen- und Beckenbreite, sowie beim Körpergewicht zum Teil sehr stark. Diese persönlichen Maße bestimmen zu einem großen Teil die individuellen Anforderungen an die Schlafstätte. Sie sind z.B. bei einem großen schweren Mann komplett anders als bei einer kleinen leichten Frau. Es gibt ja auch nicht den einen Schuh, der jedem Menschen gleichermaßen gut passt.

Die Schlafposition ist eines der Kriterien beim Kauf einer Matratze.

Foto: Visual hunt // cc by 1.0

Klar ist aber auch: Für den Laien ist kaum erkennbar, ob eine Matratze für ihn geeignet ist. Tatsächlich können vor allem jüngere Menschen auf qualitativ ordentlichen Matratzen problemlos schlafen. Erst im Laufe der Jahre werden die Folgen einer falschen Schlafstätte spürbar.  Je älter man wird, desto sensibler wird man bezüglich seines Bettes. Normale körperliche Verschleißerscheinungen treten auf. Dazu gehören beispielsweise eine steigende Temperatur- und Druckempfindlichkeit sowie vor allem zunehmende Rückenbeschwerden. Diese führen dazu, dass sich die Ansprüche an Matratze und Unterfederung mit der Zeit zum Teil massiv ändern. Besonders deutlich wird dies vor allem nach Bandscheiben-Operationen sowie bei Gleitwirbeln und Arthrose.

Eine ausführliche Beratung ist wichtig

Spätestens bei körperlichen Beschwerden führt kein Weg an einer ausführlichen Beratung bei einem Bettenspezialisten mehr vorbei. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, besteht oftmals die Möglichkeit vorab einen Beratungstermin zu reservieren. Einige Bettenhändler kommen sogar nach Geschäftsschluss zu Ihnen nach Hause.

Das Vermessen gehört zum Matratzenkauf dazu.

Foto: Pexels

Zusätzlich zu der Beratung wird  der Kunde oftmals regelrecht vermessen und dabei dessen wichtigste Körpermaße ermittelt. Anschließend gehört ein ausgiebiges Probeliegen zum Pflichtprogramm. Ziel ist es, die Wirbelsäule nachts optimal zu lagern. „Für eine wirkungsvolle nächtliche Entlastung und Regeneration der Wirbelsäule und der Bandscheiben muss das Bett die physiologische Form der Wirbelsäule individuell unterstützen“, weiß Dr. Florian Heidinger, Leiter des Ergonomie Instituts München. In Rückenlage ist dies ein Doppel-S, in der Seitenlage dagegen eine gerade Linie.

Das Beratungsgespräch inklusive Vermessung und Probeliegen ist also eine Mühe, die sich lohnt. Schließlich liegt man bei einer zehnjährigen Nutzung mehr als 25.000 Stunden in seinem Bett. Ein bis zwei Stunden Beratung sind daher gut angelegte Zeit. Ein gutes Bett ist umgerechnet auf die Nutzungszeit auch alles andere als teuer. Beispiel: Bei einer Gebrauchsdauer von zehn Jahren kostet eine gute Matratze zum Preis von ca. 900 Euro umgerechnet nicht einmal 25 Cent pro Nacht. Selbst die Ausgabe für ein hochwertiges Bettsystem relativiert sich bei dieser Betrachtungsweise schnell. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren individuellen Schlaf und somit auch Ihre Gesundheit. Wenn Sie mögen, können Sie vor dem Besuch des Bettenhauses einen Online-Berater nutzen. Anschließend lassen Sie sich ausführlich beraten, um Ihre ganz persönlich abgestimmte Matratze zu finden.

Hier geht´s zum Online-Berater

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen und Geschichten aus der Matratzenwelt in den Kommentaren.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Inhalt wurde verfasst von

Markus Kamps

Markus Kamps ist ausgebildeter Trainer, Schlafcoach und erster Präventologe mit der Fachrichtung Schlaf- und Stressberatung.
Er berät und schult seit 16 Jahren selbstständig den Betten- und Möbelfachhandel.
Als Partner ist er eng verbunden mit der Infrasonics GmbH und ergänzt das Thema Schlaf mit seinem Schwerpunkt Bettsysteme.

5 Kommentare

    • Jeder Mensch dreht sich 30-60 mal in der Nacht mit großen und kleinen Bewegungen. Dies ist nicht schlimm! Nur wer ständig die Seitenlage meidet und zum Bauch flüchtet hat meist zuviel Druck im Schulterbereich!
      Hier muss der Lattenrost weicher oder die Matratze mit dem Kissen besser abgestimmt werden!

  • Danke für die Tipps. Besonders teure Gesundheitsmatratzen können bei einem falschen Kauf richtig ärgerlich sein. Eine neue Matratze nach Rückenschmerzen werde ich kaufen. Der Artikel hilft mir bestimmt bei der Auswahl.

  • Vielen Dank für die tollen Tipps! Wir stehen zur Zeit auch vor einem neuen Matratzenkauf und sind auf viele Onlineshops aufmerksam geworden. In ein Fachgeschäft möchten wir dieses mal nicht gehen, da wir uns letztes mal schlecht beraten gefühlt haben. Kann man solchen Online-Härtegradrechnern wie diesen (https://www.matrazzo.de/matratzen-haertegrad) vertrauen? Oder können die Härtegrade bei unterschiedlichen Herstellern variieren? Was wir uns auch fragen, was an 7 Zonen Matratzen so toll sein soll.

    • Hallo Jürgen,

      zur Beantwortung Ihrer Fragen kann ich Folgendes sagen:
      – Die Härtegrade können bei unterschiedlichen Herstellern variieren, da es hier keine einheitlichen Standards gibt.
      – Die 7-Zonen Matratzen haben sich im Schnitt am Besten bei allen Gewichten und Körpergrößen durchgesetzt. Hier wird das Körpergewicht besser verteilt und verschiedene Druckpunkte (beispielsweise an Schulter und Becken) werden entlastet.

      Wichtig ist: Diese Kriterien sind sehr theoretisch und können immer nur Anhaltspunkte für eine Kaufentscheidung geben. Entscheidend ist Ihr persönliches Liegegefühl über mindestens zwei Wochen. Erst dann können Sie wirklich bewerten, ob Sie eine Matratze als angenehm empfinden oder nicht und Ihre Schlafqualität verbessert ist. Viele Bettenhäuser bieten daher einen Kauf auf Probe mit vollem Rückgaberecht an. Sie sollten auf eine solche Variante bestehen, dann können Sie anfängliche Anpassungsprobleme in den ersten Nächten besser bewerten.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Suche nach der richtigen Matratze.

Einen Kommentar schreiben