Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Cookie-Einstellungen
Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 10315816
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 29,12 €
versandkostenfrei
Bei eurapon.de
Zum Shop

Preisvergleich Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten, 98 ST

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Kreditkarte
Grundpreis: 0,30 € / 1 Stk. Daten vom 01.10.20 07:15
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
Grundpreis: 0,30 € / 1 Stk. Daten vom 01.10.20 07:53
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
Grundpreis: 0,30 € / 1 Stk. Daten vom 01.10.20 08:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Plus
  • Amazon Payments
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
Grundpreis: 0,30 € / 1 Stk. Daten vom 01.10.20 07:12
Preis kann jetzt höher sein**
Newsletter

Newsletter

Melden Sie sich an und erhalten Sie noch mehr Rabatte, Gutscheine und Infos

Mit dem Klick auf „Anmelden“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.


Produktinformation zu Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten ***

Indikation

  • Das Arzneimittel enthält zwei Wirkstoffe:
    • Valsartan und Hydrochlorothiazid. Beide Substanzen helfen, einen hohen Blutdruck (Hypertonie) zu kontrollieren.
      • Valsartan gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als „Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten" bekannt sind und helfen, einen hohen Blutdruck zu kontrollieren. Angiotensin II ist eine körpereigene Substanz, welche die Blutgefäße verengt und damit bewirkt, dass der Blutdruck ansteigt. Valsartan wirkt durch eine Blockade der Wirkung von Angiotensin II. Dadurch werden die Blutgefäße erweitert und der Blutdruck wird gesenkt.
      • Hydrochlorothiazid gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Thiaziddiuretika bezeichnet werden (auch bekannt als „Wassertabletten"). Hydrochlorothiazid vergrößert die ausgeschiedene Urinmenge, wodurch ebenfalls der Blutdruck sinkt.
    • Das Arzneimittel wird zur Behandlung von hohem Blutdruck angewendet, wenn dieser durch eine einzelne Substanz nicht ausreichend kontrolliert werden konnte.
    • Ein hoher Blutdruck vergrößert die Belastung für Herz und Arterien.
    • Unbehandelt kann dies die Blutgefäße von Gehirn, Herz und Nieren schädigen, was zu Schlaganfall, Herz- oder Nierenversagen führen kann. Ein hoher Blutdruck erhöht das Herzinfarktrisiko. Die Senkung Ihres Blutdrucks auf Normalwerte verringert das Risiko, eine dieser Erkrankungen zu erleiden.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Valsartan, Hydrochlorothiazid, Sulfonamid-Derivate (Substanzen mit ähnlicher chemischer Struktur wie Hydrochlorothiazid) oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie seit über 3 Monaten schwanger sind (das Arzneimittel sollte auch möglichst nicht in der Frühschwangerschaft eingenommen werden).
    • wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung, der Zerstörung der kleinen Gallengänge innerhalb der Leber (biliäre Zirrhose) leiden, die zu einem Rückstau von Galle in der Leber führen kann (Cholestase).
    • wenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben.
    • wenn Sie kein Wasser lassen können (Anurie).
    • wenn Sie mittels künstlicher Niere (Dialyse) behandelt werden.
    • wenn trotz Behandlung Ihre Kalium- oder Natriumwerte im Blut zu niedrig und/oder Ihre Calciumwerte im Blut zu hoch sind.
    • wenn Sie an Gicht leiden.
    • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden.
  • Wenn einer der genannten Punkte auf Sie zutrifft, dürfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Dosierung von Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Dadurch erzielen Sie das bestmögliche Behandlungsergebnis und senken das Risiko für Nebenwirkungen.
  • Personen mit hohem Blutdruck bemerken oft keine Anzeichen davon. Viele können sich völlig gesund fühlen. Umso wichtiger ist es, dass Sie die Termine bei Ihrem Arzt einhalten, auch wenn Sie sich wohl fühlen.
  • Ihr Arzt wird Ihnen genau sagen, wie viele Tabletten Sie einnehmen müssen. Abhängig davon, wie Sie auf die Behandlung ansprechen, kann Ihr Arzt eine höhere oder eine niedrigere Dosis verordnen.
    • Die übliche Dosis beträgt 1 Tablette pro Tag.
    • Ändern Sie die Dosis nicht und beenden Sie die Behandlung nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.
  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Falls es zum Auftreten von starkem Schwindel kommt und/oder Sie das Gefühl haben, ohnmächtig zu werden, legen Sie sich hin und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt. Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Arzt, Apotheker oder einem Krankenhaus auf.
  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald es Ihnen einfällt. Wenn es jedoch schon fast Zeit ist, die nächste Dosis zu nehmen, lassen Sie die vergessene Dosis aus.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Ein Abbruch der Behandlung mit dem Präparat kann dazu führen, dass sich Ihr Bluthochdruck verschlechtert. Brechen Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels nicht ab, es sei denn, Ihr Arzt sagt Ihnen, dass Sie die Behandlung beenden sollen.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen,
      • wenn Sie kaliumsparende Arzneimittel, Kaliumpräparate, kaliumhaltige Salzersatzmittel oder sonstige Arzneimittel (z. B. Heparin) einnehmen/anwenden, die die Menge an Kalium in Ihrem Blut erhöhen. Möglicherweise muss Ihr Arzt die Kaliumwerte in Ihrem Blut regelmäßig kontrollieren.
      • wenn Sie einen niedrigen Kaliumspiegel im Blut haben.
      • wenn Sie an Durchfall oder schwerem Erbrechen leiden.
      • wenn Sie Wassertabletten (Diuretika) in hoher Dosierung einnehmen.
      • wenn Sie eine schwere Herzkrankheit haben.
      • wenn Sie an Herzinsuffizienz leiden oder einen Herzinfarkt erlitten haben. Halten Sie sich genau an die Anweisung Ihres Arztes bezüglich der Anfangsdosis. Ihr Arzt wird möglicherweise auch Ihre Nierenfunktion überprüfen.
      • wenn Sie an einer Verengung der Nierenarterie leiden.
      • wenn Sie vor kurzem eine Nierentransplantation hatten.
      • wenn Sie an Hyperaldosteronismus leiden. Das ist eine Krankheit, bei der die Nebennieren zu große Mengen des Hormons Aldosteron produzieren. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, wird die Anwendung des Arzneimittels nicht empfohlen.
      • wenn Sie eine Leber- oder Nierenerkrankung haben.
      • wenn Sie jemals während der Einnahme/Anwendung anderer Arzneimittel (einschließlich eines ACE-Hemmers) ein Anschwellen von Zunge und Gesicht hatten, hervorgerufen durch eine als Angioödem bezeichnete allergische Reaktion. Sprechen Sie in diesem Fall bitte mit Ihrem Arzt.
      • wenn Sie Fieber, Hautausschlag und Gelenkschmerzen haben. Diese Beschwerden können Anzeichen einer Autoimmunkrankheit sein, die als systemischer Lupus erythematodes (SLE) bezeichnet wird.
      • wenn Sie Diabetiker sind, Gicht haben, Ihre Cholesterin- oder Fettwerte im Blut hoch sind.
      • wenn bei Ihnen in der Vergangenheit nach Anwendung anderer Blutdrucksenker aus der Klasse der Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten allergische Reaktionen aufgetreten sind oder wenn Sie an Allergien oder Asthma leiden.
      • wenn Sie früher allergisch auf Penicillin oder Sulfonamid reagiert haben. In diesem Fall könnte das Risiko für einen Druckanstieg in Ihrem Auge erhöht sein. Symptome sind eine Verringerung des Sehvermögens oder Augenschmerzen. Dieser Druckanstieg im Auge kann innerhalb von Stunden bis zu einer Woche nach der Einnahme des Arzneimittels auftreten und unbehandelt zu einem dauerhaften Verlust des Sehvermögens führen.
      • da das Arzneimittel die Empfindlichkeit der Haut gegenüber dem Sonnenlicht erhöhen kann.
      • wenn Sie eine der folgenden Arzneimitteln zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
        • einen ACE-Hemmer (z. B. Enalapril, Lisinopril, Ramipril), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
        • Aliskiren.
    • Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen überprüfen.
    • Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie denken, dass Sie schwanger sind (oder schwanger werden könnten). Das Arzneimittel wird während der Frühschwangerschaft nicht empfohlen und darf nach dem dritten Schwangerschaftsmonat nicht mehr eingenommen werden, da es in diesem Stadium schwere Schäden bei Ihrem ungeborenen Kind hervorrufen kann.
  • Kinder und Jugendliche
    • Die Anwendung von Valsartan/Hydrochlorothiazid bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Bevor Sie ein Fahrzeug lenken, Werkzeuge benutzen oder Maschinen bedienen oder eine andere Tätigkeit ausüben, die Konzentration erfordert, sollten Sie vorher wissen, wie Sie auf das Präparat reagieren. Wie viele andere Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks kann das Präparat gelegentlich Schwindel verursachen und die Konzentrationsfähigkeit beeinflussen.
  • Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
    • Die Einnahme kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie denken, dass Sie schwanger sind (oder schwanger werden könnten).
    • Üblicherweise wird Ihr Arzt Sie anweisen, die Einnahme zu beenden, bevor Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, und stattdessen ein anderes Arzneimittel einzunehmen. Das Arzneimittel wird während der Frühschwangerschaft nicht empfohlen und darf nach dem dritten Schwangerschaftsmonat nicht mehr eingenommen werden, da es Ihr Kind bei Einnahme nach dem dritten Monat der Schwangerschaft schwer schädigen kann.
  • Stillzeit
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder demnächst mit dem Stillen beginnen werden.
    • Das Arzneimittel wird bei stillenden Müttern nicht empfohlen und Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise eine andere Behandlung verordnen, wenn Sie stillen möchten, insbesondere wenn es sich um ein Neu- oder Frühgeborenes handelt.

Einnahme Art und Weise

  • Das Arzneimittel sollte jeden Tag zur selben Zeit, üblicherweise morgens, eingenommen werden.
  • Sie können das Arzneimittel unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.
  • Schlucken Sie die Tablette mit einem Glas Wasser.

Wechselwirkungen bei Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Der Behandlungserfolg kann beeinflusst werden, wenn das Arzneimittel zusammen mit bestimmten anderen Arzneimitteln angewendet wird. Es kann erforderlich werden, die Dosis zu ändern, andere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen oder in einigen Fällen die Anwendung eines Arzneimittels zu beenden.
    • Dies trifft vor allem für die folgenden Arzneimittel zu:
      • Lithium, ein Arzneimittel zur Behandlung einiger psychischer Erkrankungen
      • Arzneimittel oder Substanzen, die den Kaliumgehalt in Ihrem Blut erhöhen könnten. Dazu zählen Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel, kaliumsparende Arzneimittel und Heparin.
      • Arzneimittel, die den Kaliumgehalt in Ihrem Blut erniedrigen könnten, wie z. B. Diuretika (Wassertabletten), Kortikosteroide, einige Abführmittel, Carbenoxolon, Amphotericin oder Penicillin G
      • einige Antibiotika (Rifamycin-Gruppe), ein Arzneimittel, das zum Schutz vor Transplantatabstoßung angewendet wird (Ciclosporin), oder ein antiretrovirales Arzneimittel, das zur Behandlung von HIV/AIDS eingesetzt wird (Ritonavir). Diese Arzneimittel können die Wirkung des Präparates verstärken.
      • Arzneimittel, die „Torsades de Pointes" (unregelmäßiger Herzschlag) auslösen können, wie Antiarrhythmika (Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen) und einige Antipsychotika
      • Arzneimittel, die den Natriumgehalt in Ihrem Blut erniedrigen können, wie Antidepressiva, Antipsychotika, Antiepileptika (z. B. Carbamazepin)
      • Arzneimittel zur Behandlung der Gicht, wie Allopurinol, Probenecid, Sulfinpyrazo
      • Therapeutische Vitamin-D- und Calcium-Präparate
      • Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes (Arzneimittel zum Einnehmen, wie Metformin, oder Insuline)
      • wenn Sie einen ACE-Hemmer oder Aliskiren einnehmen.
      • andere Arzneimittel zur Blutdrucksenkung wie Beta-Blocker oder Methyldopa, oder Arzneimittel, welche die Blutgefäße verengen oder das Herz stimulieren, wie Noradrenalin oder Adrenalin
      • Digoxin oder andere Digitalis-Glykoside (Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen)
      • Arzneimittel die den Blutzuckerspiegel erhöhen können, wie z. B. Diazoxid oder Beta-Blocker
      • Zytotoxische Arzneimittel (Arzneimittel zur Krebsbehandlung), wie z. B. Methotrexat oder Cyclophosphamid
      • Schmerzmittel, wie nicht steroidale Antirheumatika (NSARs), einschließlich selektive Cyclooxygenase-2-Hemmer (COX-2-Hemmer) und Acetylsalicylsäure > 3 g
      • Muskelentspannende Arzneimittel, wie z. B. Tubocurarin
      • Anticholinergika, wie z. B. Atropin oder Biperiden (Arzneimittel zur Behandlung einer Reihe von Erkrankungen, wie Magen-Darm-Krämpfe, Spasmus der Harnblase, Asthma, Reisekrankheit, Muskelkrämpfe, Parkinson-Krankheit und als Mittel in der Anästhesie)
      • Amantadin (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit sowie zur Behandlung oder Vermeidung bestimmter durch Viren verursachter Krankheiten)
      • Colestyramin und Colestipol (Arzneimittel zur Senkung hoher Blutfettwerte)
      • Alkohol, Schlaftabletten und Anästhetika (Arzneimittel mit einer schlaffördernden oder schmerzstillenden Wirkung, die z. B. bei einem chirurgischen Eingriff angewendet werden)
      • Jodhaltige Kontrastmittel (Substanzen für bildgebende Untersuchungen)
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol
    • Sie können das Arzneimittel unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.
    • Vermeiden Sie Alkohol, bis Sie mit Ihrem Arzt darüber gesprochen haben. Alkohol kann Ihren Blutdruck zusätzlich senken und/oder das Risiko für Schwindel oder Ohnmachtsanfälle erhöhen.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe


Cellulose, mikrokristallin
Hilfstoff
Croscarmellose, Natriumsalz
Hilfstoff
Magnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]
Hilfstoff
Opadry 03 F 240029, pink
Hilfstoff
  = Hypromellose
Hilfstoff
  = Macrogol 6000
Hilfstoff
  = Titan dioxid
Hilfstoff
  = Talkum
Hilfstoff
  = Eisen (III) oxid
Hilfstoff
Povidon K30
Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Gesamt Natrium Ion
1 mmol Hilfstoff
  = Gesamt Natrium Ion
mg Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten, 98 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben


Generika zu Valsartan comp. AbZ 120 mg/12.5 mg Filmtabletten, 98 ST

Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name


* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.
*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.