Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Einstellungen
Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Vaterschaftstest aus der Apotheke - Vaterschaft bestimmen 


Schwangerschaftstests für den privaten Gebrauch sind seit Jahren in jeder Drogerie, Apotheke oder im Internet zu kaufen. Seit einigen Jahren gibt es nun auch die Möglichkeit einen Vaterschaftstest außerhalb einer Arztpraxis durchzuführen. Wie so ein Test genau abläuft, was es zu beachten gibt und was die Vorteile eines Vaterschaftstests aus der Apotheke sind, erfahren Sie heute bei uns.
Vaterschaftstest aus der Apotheke - Vaterschaft bestimmen

Was ist ein Vaterschaftstest?

Bei einem DNA-Test wird die DNA des Kindes mit der DNA der Mutter und des möglichen Vaters untersucht, um rauszufinden ob ein Verwandtschaftsverhältnis besteht. Die genetischen Merkmale aller Testpersonen, also des Kindes, der Mutter und des möglichen Vaters, werden miteinander verglichen. Besteht ein Verwandtschaftsverhältnis so sind identische Merkmale sichtbar. Denn rein rechtlich ist eine Mutter immer die Frau, die ein Kind auf die Welt gebracht hat. Beim Vater sieht das ganze leider etwas komplizierter aus. Bei verheirateten Paaren ist immer der Mann, der Vater des Kindes. Sind die Eltern nicht verheiratet sollte die Vaterschaft durch eine Urkunde notariell anerkannt werden. Gibt es hier Unklarheiten kann ein Vaterschaftstest helfen, den Vater zu finden. Das humangenetische Abstammungsgutachten kann freiwillig, also aus eigenem Interesse durchgeführt werden oder gerichtlich angeordnet werden. Dieser Fall geschieht sehr häufig, denn an eine Vaterschaft ist auch immer die Unterhaltspflicht gebunden.

 

Ablauf eines Vaterschaftstest

Um die Vaterschaft zu bestimmen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die bekannteste und am häufigsten durchgeführte Methode ist die Analyse der DNA mittels Speichel. Auch anhand der Blutgruppen kann eine Vaterschaft festgestellt werden. Für die Probengewinnung wird der Speichel der Mundschleimhaut mit einem Wattestäbchen abgestrichen. Das geschieht beim Kind, der Mutter und dem möglichen Vater. Die Speichelproben werden beschriftet, verpackt und an das Labor geschickt. Im Labor wird der Speichel untersucht und die DNA-Analyse wird durchgeführt. Durch den Vaterschaftstest kann eine Vaterschaft zu 100 Prozent ausgeschlossen oder zu 99,9 festgestellt werden. Ein wichtiger Punkt, der immer beachtet werden sollte: heimliche Vaterschaftstest sind in Deutschland verboten. Das Gendiagnostikgesetz schreibt vor, dass nur unter Zustimmung aller Beteiligten so ein Test durchgeführt werden darf. Demnach müssen sich die Mutter und der mögliche Vater schriftlich bereit erklären, ihre Zustimmung zu geben.

Auch andere Zellen des Körpers können genutzt werden, um eine Vaterschaft festzustellen.
Vaterschaftstest

Vorteile eines Vaterschaftstests aus der Apotheke

Ein Vaterschaftstest der in der Apotheke oder online erworben werden kann, hat viele Vorteile. Anders als der komplizierte Weg über einen Arzt, bei dem zuerst ein Termin mit allen Beteiligten vereinbart werden muss, kann ein Test aus der Apotheke sofort durchgeführt werden. Zusätzlich ist der Test wesentlich günstiger, denn ein Test beim Arzt kann schnell mehrere hundert Euro kosten.

Falls sich die Parteien streiten und das persönliche Aufeinander treffen zu Schwierigkeiten führen könnte, kann der Test ohne die zeitgleiche Anwesenheit durchgeführt werden. Auch das Testen an unterschiedlichen Stellen ist möglich. Denn am Ende werden die Proben immer auf dem Postweg an das Labor geschickt.

Besonderheiten bei der Durchfühung eines Vaterschaftstests

Auch ein Test aus der Apotheke oder einer Online-Apotheke darf nicht ohne Zeugen durchgeführt werden. Wird der Test online gekauft, kann ein Anwalt, ein Mitarbeiter einer Behörde z.B. aus dem Jugendamt, ein Arzt oder ein Apotheker als Zeuge ausgewählt werden. Der Zeuge hat dabei zwei wichtige und wesentliche Aufgaben. Er überwacht, dass auch nur die Proben, die eingesendet werden sollen, entnommen und verpackt werden. Nach dem Zusammenpacken aller Unterlagen, so ein Test benötigt mehrere Unterschriften und Angaben aller Personalien, ist der Zeuge auch für die Einsendung zuständig. Denn im schlimmsten Fall könnte das Test-Kit wieder geöffnet werden und die Proben könnten vertauscht werden. Aus diesem Grund haftet der Zeuge für den Postweg.

Bei einem direkt erworbenen Test aus der Apotheke kann der Apotheker vor Ort als Zeuge agieren. Sollten nicht alle Testpersonen gleichzeitig anwesend sein, kann der Test auch zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten durchgeführt werden. Es sollte nur immer beachtet werden, das auch dann ein Zeuge notwendig ist.

Gründe für einen Vaterschaftstest

Gründe für einen Vaterschaftstest gibt es viele. Oftmals sind viele Emotionen und Gefühle im Spiel, die es für alle Beteiligten schwierig und emotional macht. Gerade dann, wenn eine außergerichtliche Einigung stattfinden soll, sind Vaterschaftstests aus der Apotheke ein einfacher und schneller Weg. Die Gründe sind individuell und häufig mit viel Scham verbunden. Gerade für die Mutter kann es unangenehm sein, nicht genau zu wissen wer der Vater ist. Dann helfen die Tests aus der Apotheke schnell und unkompliziert um alle Zweifel ausschalten zu können.

Weitere Informationen zu DNA-Vatterschaftsanalyse


Die DNA-Analyse ist so genau, dass solch ein Test nicht angefochten werden kann. Auch wenn das Ergebnis, nicht das persönliche Ergebnis sein sollte, so müssen alle Beteiligten mit diesem leben. In schwerwiegenden Ausnahmefällen kann ein Vaterschaftstest, also eine DNA-Analyse, auch vor der Geburt durchgeführt werden. Unser Gendiagnostikgesetz sieht vor, dass nur bei schweren Sexualdelikten vor der Geburt eine solche DANN-Analyse durchgeführt werden darf. In allen anderen Fällen muss die Geburt abgewartet werden, um dann den Speichel des Kindes aus der Mundschleimhaut abzustreichen.

Artikel empfehlen: