Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „Akzeptieren“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr
Medikamente Preisvergleich - medizinfuchs.de
Deutschlands Preisvergleich für Medikamente:
  • Medikamente bis zu 70% günstiger kaufen
  • Schnell und unverbindlich Preise vergleichen
  • Tiefpreisgarantie bei 180 Versandapotheken
App für Smartphone » Jetzt downloaden

Günstigste Gesamtbestellung
verschiedener Produkte

Sie benötigen verschiedene Produkte? Der Merkzettel vergleicht den Gesamtpreis aller Produkte und berechnet den günstigsten Anbieter.

Darunasta 600mg Filmtabletten

60 Stk.
  • verschreibungspflichtig
  • Filmtabletten
  • PZN: 15248728
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.

    Weitere Informationen beim DIMDI

Packungsgrößen:

Darunasta 600mg Filmtabletten, 60 ST

Wir informieren Sie per E-Mail, sobald sich der Preis ändert.

Was ist der Preisalarm?

Sie können zu jedem Produkt bei medizinfuchs.de einen Preisalarm setzen. Sobald sich der Preis dieses Produktes verändert, werden Sie von uns per E-Mail benachrichtigt. Weiterhin erhalten Sie wertvolle Tipps und Infos rund um das Thema „Gesundheit“.

Sie können den Preisalarm für das jeweilige Produkt jederzeit wieder deaktivieren. Klicken Sie hierfür nur den Deaktivierungs-Link in der Preisalarm-E-Mail.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Hilfe.

Mit dem Klick auf „Preisalarm eintragen“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein. Diese Einwilligung kann jederzeit auf www.medizinfuchs.de/newsletter-abmelden oder am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.

* Geben Sie einfach bei Ihrer Bestellung ab € Ihren Gutschein-Code an. Gilt nur für rezeptfreie Produkte (außer Bücher). Gutschein ist nicht mit anderen Geschenken oder Aktionen kombinierbar. Nur einmalig & nicht rückwirkend einlösbar. Keine Barauszahlung möglich. Einlösbar bis 31.12.2022.

Produktinformation zu Darunasta 600mg Filmtabletten ***

Indikation

  • Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Darunavir. Es ist ein antiretrovirales Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen mit dem menschlichen Immunschwächevirus (HIV). Es gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Proteasehemmer. Die Wirkung beruht auf einer Verringerung der Anzahl der HI-Viren in Ihrem Körper. Dies stärkt Ihr Immunsystem und vermindert das Risiko von Erkrankungen, die mit einer HIV-Infektion zusammenhängen.
  • Das Präparat wird zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern ab 3 Jahre mit einem Körpergewicht von mindestens 15 kg angewendet, die mit HIV infiziert sind und die bereits andere antiretrovirale Arzneimittel angewendet haben.
  • Es muss in Kombination mit einer geringen Dosis von Ritonavir und anderen Anti-HIV-Arzneimitteln eingenommen werden. Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, welche Arzneimittel-Kombination für Sie am besten geeignet ist.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Darunavir oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder Ritonavir sind.
    • wenn Sie schwere Leberprobleme haben. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie schwer Ihre Lebererkrankung ist. Einige zusätzliche Untersuchungen könnten notwendig sein.
  • Nehmen Sie das Präparat nicht zusammen mit folgenden Arzneimitteln ein
    • Falls Sie eines oder mehrere dieser Arzneimittel einnehmen, erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt nach einer Umstellung auf ein anderes Arzneimittel.
    • Arzneimittel: Avanafil
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von Erektionsstörungen
    • Arzneimittel: Astemizol oder Terfenadin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung allergischer Symptome
    • Arzneimittel: Triazolam und oral (über den Mund) eingenommenes Midazolam
      • Zweck des Arzneimittels: eingesetzt, um Ihnen zum Schlafen zu verhelfen und/oder Ängste zu nehmen
    • Arzneimittel: Cisaprid
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung einiger Magenerkrankungen
    • Arzneimittel: Colchicin (wenn Sie Nieren- und/oder Leberprobleme haben)
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von Gicht oder familiärem Mittelmeerfieber
    • Arzneimittel: Lurasidon, Pimozid, Quetiapin oder Sertindol
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen
    • Arzneimittel: Mutterkornalkaloide wie z. B. Ergotamin, Dihydroergotamin, Ergometrin und Methylergometrin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von Migränekopfschmerzen
    • Arzneimittel: Amiodaron, Bepridil, Dronedaron, Ivabradin, Chinidin, Ranolazin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung bestimmter Herzerkrankungen z. B. Herzrhythmusstörungen
    • Arzneimittel: Lovastatin, Simvastatin und Lomitapid
      • Zweck des Arzneimittels: zur Senkung der Cholesterinwerte
    • Arzneimittel: Rifampicin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung einiger Infektionen wie z. B. Tuberkulose
    • Arzneimittel: das Kombinationspräparat Lopinavir/Ritonavir
      • Zweck des Arzneimittels: dieses Arzneimittel gegen HIV ist aus derselben Arzneimittelklasse wie dieses Präparat
    • Arzneimittel: Elbasvir/Grazoprevir
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung einer Hepatitis-C-Infektion
    • Arzneimittel: Alfuzosin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung einer vergrößerten Prostata
    • Arzneimittel: Sildenafil
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von hohem Blutdruck in den Blutgefäßen der Lunge
    • Arzneimittel: Dabigatran, Ticagrelor
      • Zweck des Arzneimittels: hilft bei der Behandlung von Patienten mit Herzinfarkt in der Vorgeschichte, damit das Blut nicht verklumpt
    • Arzneimittel: Naloxegol
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von Verstopfung, die durch Opioide verursacht wird
    • Arzneimittel: Dapoxetin
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung des vorzeitigen Samenergusses
    • Arzneimittel: Domperidon
      • Zweck des Arzneimittels: zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen
    • Wenden Sie das Arzneimitteln nicht mit Präparaten an, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten.

Dosierung von Darunasta 600mg Filmtabletten

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Auch wenn Sie sich besser fühlen, beenden Sie die Einnahme von Darunavir und Ritonavir nicht, ohne vorher darüber mit Ihrem Arzt zu sprechen.
  • Nach dem Beginn der Therapie darf ohne Anweisung des Arztes die Dosis oder Darreichungsform nicht verändert oder die Therapie nicht abgebrochen werden.
  • Dosis für Erwachsene, die bisher keine antiretroviralen Arzneimittel eingenommen haben (Ihr Arzt wird dies ermitteln)
    • Sie sind auf eine Dosis angewiesen, die nicht mit diesen 600 mg-Tabletten abgedeckt werden kann. Darunavir ist auch in anderen Stärken erhältlich.
  • Dosis für Erwachsene, die bereits antiretrovirale Arzneimittel eingenommen haben (Ihr Arzt wird dies ermitteln)
    • Die Dosis ist entweder:
      • 600 Milligramm (1 Tablette, die 600 Milligramm enthält) zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir zweimal täglich oder
      • 800 Milligramm (2 Tabletten, die je 400 Milligramm enthalten oder 1 Tablette, die 800 Milligramm enthält) zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir einmal täglich. Die 400 Milligramm und 800 Milligramm Tabletten dürfen nur angewendet werden, um eine Dosierung von 800 Milligramm einmal täglich zu erreichen.
  • Besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, welche Dosis für Sie die richtige ist.
  • Hinweise für Erwachsene
    • Nehmen Sie Darunavir immer zusammen mit Ritonavir ein. Darunavir kann ohne Ritonavir nicht richtig wirken.
    • Nehmen Sie morgens eine 600 Milligramm Tablette zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir ein.
    • Nehmen Sie abends eine 600 Milligramm Tablette zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir ein.
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
    • Dosis für Kinder ab 3 Jahre, die mindestens 15 Kilogramm wiegen und bisher keine antiretroviralen Arzneimittel eingenommen haben (der Arzt Ihres Kindes wird dies ermitteln)
    • Der Arzt wird die richtige einmal tägliche Dosis anhand des Körpergewichts des Kindes berechnen (siehe Tabelle unten). Diese Dosis darf die empfohlene Dosis für Erwachsene, die 800 Milligramm Darunavir zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir einmal täglich beträgt, nicht übersteigen.
    • Der Arzt wird Sie darüber informieren, wie viele Tabletten und wie viel Ritonavir (Kapseln, Tabletten oder Lösung) das Kind einnehmen muss.
    • Körpergewicht
      • zwischen 15 und 30 Kilogramm
        • Eine Dosis Darunavir beträgt 600 Milligramm
    • Körpergewicht
      • zwischen 15 und 30 Kilogramm
        • Eine Dosis Ritonavira beträgt 100 Milligramm
    • Körpergewicht
      • zwischen 30 und 40 Kilogramm
        • Eine Dosis Darunavir beträgt 675 Milligramm
    • Körpergewicht
      • zwischen 30 und 40 Kilogramm
        • Eine Dosis Ritonavira beträgt 100 Milligramm
    • Körpergewicht
      • mehr als 40 Kilogramm
        • Eine Dosis Darunavir beträgt 800 Milligramm
    • Körpergewicht
      • mehr als 40 Kilogramm
        • Eine Dosis Ritonavira beträgt 100 Milligramm
    • * Ritonavir-Lösung zum Einnehmen: 80 Milligramm/Milliliter
  • Dosis für Kinder ab 3 Jahre, die mindestens 15 Kilogramm wiegen und bereits antiretrovirale Arzneimittel erhalten haben (der Arzt Ihres Kindes wird dies ermitteln)
    • Der Arzt wird die richtige Dosis anhand des Körpergewichts des Kindes berechnen. Der Arzt wird entscheiden, ob eine einmal tägliche Dosierung oder eine zweimal tägliche Dosierung für das Kind geeignet ist. Diese Dosis darf die empfohlene Dosis für Erwachsene, die 600 Milligramm Darunavir zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir zweimal täglich oder 800 Milligramm Darunavir zusammen mit 100 Milligramm Ritonavir einmal täglich beträgt, nicht übersteigen. Der Arzt wird Sie darüber informieren, wie viele Darunavir Tabletten und wie viel Ritonavir (Kapseln, Tabletten oder Lösung) das Kind einnehmen muss. Tabletten in niedrigeren Stärken sind erhältlich, um die geeignete Dosis zu erreichen.
    • Ihr Arzt wird festlegen, ob die Tabletten für Ihr Kind geeignet sind.
  • Zweimal tägliche Dosierung
    • Körpergewicht zwischen 15 und 30 Kilogramm
      • Eine Dosis beträgt
        • 375 Milligramm Darunavir + 50 Milligramm Ritonavir zweimal täglich
    • Körpergewicht zwischen 30 und 40 Kilogramm
      • Eine Dosis beträgt
        • 450 Milligramm Darunavir + 60 Milligramm Ritonavir zweimal täglich
    • Körpergewicht mehr als 40 Kilogramm*
      • Eine Dosis beträgt
        • 600 Milligramm Darunavir + 100 Milligramm Ritonavir zweimal täglich
    • * Bei Kindern ab 12 Jahre, die mindestens 40 Kilogramm wiegen, wird der Arzt Ihres Kindes ermitteln, ob Darunavir 800 Milligramm einmal täglich angewendet werden kann. Dies kann nicht durch diese 600 Milligramm Tabletten abgedeckt werden. Darunavir ist auch in anderen Stärken erhältlich.
  • Einmal tägliche Dosierung
    • Körpergewicht zwischen 15 und 30 Kilogramm
      • Eine Dosis beträgt
        • 600 Milligramm Darunavir
        • 100 Milligramm Ritonavir*
    • Körpergewicht zwischen 30 und 40 Kilogramm
      • Eine Dosis beträgt
        • 675 Milligramm Darunavir
        • 100 Milligramm Ritonavir*
    • Körpergewicht mehr als 40 Kilogramm*
      • Eine Dosis beträgt
        • 800 Milligramm Darunavir
        • 100 Milligramm Ritonavir*
    • * Ritonavir-Lösung zum Einnehmen: 80 Milligramm/Milliliter
  • Hinweise für Kinder
    • Das Kind muss Darunavir immer zusammen mit Ritonavir einnehmen. Das Arzneimittel kann ohne Ritonavir nicht richtig wirken.
    • Das Kind muss die angemessenen Dosen von Darunavir und Ritonavir zweimal täglich oder einmal täglich einnehmen. Wenn eine zweimal tägliche Einnahme verschrieben wurde, muss das Kind eine Dosis morgens und eine Dosis abends einnehmen. Der Arzt Ihres Kindes wird das geeignete Dosierungsschema für Ihr Kind ermitteln.
    • Das Kind muss Darunavir zusammen mit einer Mahlzeit einnehmen. Darunavir kann nicht richtig wirken, wenn es nicht zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen wird. Die Art der Mahlzeit ist dabei unwichtig.
    • Das Kind muss die Tabletten zusammen mit einem Getränk wie z. B. Wasser oder Milch schlucken.
  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.
  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie dies innerhalb von 6 Stunden bemerken, müssen Sie die Tabletten sofort einnehmen.
    • Nehmen Sie die Tabletten immer zusammen mit Ritonavir und einer Mahlzeit ein. Wenn Sie dies erst nach 6 Stunden bemerken, dann lassen Sie diese Einnahme aus und nehmen Sie die nächste Dosis wie gewöhnlich ein.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
  • Wenn Sie nach der Einnahme von Darunavir und Ritonavir erbrechen
    • Wenn Sie innerhalb von 4 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels erbrechen, sollten Sie so bald wie möglich eine weitere Dosis von Darunavir und Ritonavir mit einer Mahlzeit einnehmen. Erbrechen Sie mehr als 4 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels, brauchen Sie bis zum nächsten geplanten Zeitpunkt keine weitere Dosis von Darunavir und Ritonavir einnehmen.
    • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie tun sollen, wenn Sie eine Dosis vergessen oder sich erbrochen haben.
  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Beenden Sie die Einnahme nicht, ohne vorher darüber mit Ihrem Arzt zu sprechen.
    • Durch die HIV-Therapie kann sich Ihr allgemeines Befinden verbessern. Brechen Sie die Behandlung nicht ab, auch wenn Sie sich schon besser fühlen. Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Präparat einnehmen.
    • Es ist ist kein Heilmittel für eine HIV-Infektion. Auch während der Einnahme dieses Arzneimittels können Sie HIV auf andere übertragen, obwohl das Risiko durch eine effektive antiretrovirale Therapie verringert ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Vorsichtsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Infizierung anderer Menschen zu verhindern.
    • Bei Personen, die Darunavir einnehmen, können weiterhin Infektionen oder andere mit einer HIV-Infektion zusammenhängende Erkrankungen auftreten. Sie müssen regelmäßigen Kontakt zu Ihrem Arzt halten.
    • Bei Personen, die Darunavir einnehmen, kann ein Hautausschlag auftreten. In seltenen Fällen kann der Ausschlag schwerwiegend oder möglicherweise lebensbedrohend werden. Bitte kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen ein Ausschlag auftritt.
    • Bei Patienten, die Darunavir zusammen mit Raltegravir (gegen eine HIV-Infektion) einnehmen, können Hautausschläge (meist leicht bis mittelgradig) häufiger auftreten als bei Patienten, die nur eines dieser Arzneimittel einnehmen.
    • Informieren Sie Ihren Arzt über Ihre Situation vor und während Ihrer Behandlung
      • Achten Sie darauf, folgende Punkte zu prüfen und Ihrem Arzt mitzuteilen, ob einer oder mehrere davon auf Sie zutreffen.
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie früher schon einmal Probleme mit Ihrer Leber einschließlich einer Infektion mit Hepatitis B oder C hatten. Unter Umständen muss Ihr Arzt erst die Schwere Ihrer Lebererkrankung beurteilen, bevor er darüber entscheiden kann, ob Sie das Präparat einnehmen können.
        • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie an Diabetes leiden. Darunavir kann den Zuckerspiegel im Blut erhöhen.
        • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche Symptome einer Infektion (z. B. vergrößerte Lymphknoten und Fieber) bemerken. Bei manchen Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion und opportunistischen Infektionen in der Vorgeschichte können kurz nach Beginn der Anti-HIV-Behandlung Anzeichen und Symptome einer Entzündung auftreten, die von solchen früheren Infektionen herrühren. Man nimmt an, dass diese Symptome auf einer verbesserten Immunreaktion des Körpers beruhen, die ihn in die Lage versetzt, Infektionen zu bekämpfen, die ohne offensichtliche Symptome schon vorher vorgelegen haben.
        • Zusätzlich zu den Begleitinfektionen können nach Beginn der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung Ihrer HIV-Infektion auch Autoimmunerkrankungen auftreten (ein Zustand, bei dem das Immunsystem gesundes Körpergewebe angreift). Autoimmunerkrankungen können viele Monate nach Beginn der Behandlung auftreten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion oder andere Symptome, wie z. B. Muskelschwäche, eine Schwäche, die in den Händen und Füßen beginnt und sich in Richtung Rumpf fortsetzt, Herzklopfen, Zittern oder Hyperaktivität bemerken, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt, um die notwendige Behandlung zu erhalten.
        • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Bluter sind. Das Arzneimittel kann das Risiko von Blutungen erhöhen.
        • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie allergisch sind gegen Sulfonamide (die z.B. zur Behandlung von bestimmten Infektionen angewendet werden).
        • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Beschwerden des Bewegungsapparates bemerken. Einige Patienten, die eine kombinierte antiretrovirale Therapie einnehmen, können die Knochenkrankheit Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe durch mangelnde Blutversorgung des Knochens) entwickeln. Die Dauer der kombinierten antiretroviralen Therapie, die Einnahme vonCorticosteroiden, Alkoholkonsum, eine schwere Immunsuppression, ein hoher Body-Mass-Index (Maßzahl zur Bestimmung des Körpergewichts im Verhältnis zur Körpergröße) u.a. können einige von vielen Risikofaktoren für die Entstehung dieser Krankheit sein. Anzeichen einer Osteonekrose sind Gelenksteifigkeit, Schmerzen (insbesondere der Hüfte, Knie und Schulter) und Schwierigkeiten bei Bewegungen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie irgendeines dieser Symptome bemerken.
    • Ältere Patienten
      • Darunavir ist nur bei einer begrenzten Anzahl von Patienten von 65 Jahren oder älter angewendet worden. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie Darunavir anwenden können, wenn Sie dieser Altersgruppe angehören.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Präparat soll nicht bei Kindern angewendet werden, die jünger als 3 Jahre sind oder weniger als 15 kg wiegen.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen oder irgendwelche Werkzeuge oder Maschinen bedienen, wenn Sie sich nach der Einnahme von Darunavir schwindlig oder benommen fühlen.

Schwangerschaft

  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder beabsichtigen, schwanger zu werden.
  • Schwangerschaft
    • Schwangere und stillende Mütter sollen das Präparat mit Ritonavir nicht einnehmen, es sei denn, der Arzt hat es ausdrücklich verordnet. Schwangere und stillende Mütter sollen Darunavir nicht zusammen mit Cobicistat einnehmen.
  • Stillzeit
    • Es wird empfohlen, dass HIV-infizierte Frauen ihre Kinder nicht stillen, einerseits, weil die Möglichkeit besteht, dass Ihr Kind sich über Ihre Muttermilch mit HIV infiziert, andererseits, wegen der unbekannten Auswirkungen des Arzneimittels auf Ihr Kind.

Einnahme Art und Weise

  • Nehmen Sie das Arzneimittel zusammen mit einer Mahlzeit ein. Es kann nicht richtig wirken, wenn es nicht zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen wird. Die Art der Mahlzeit ist dabei unwichtig.
  • Schlucken Sie die Tablette mit einem Getränk wie z. B. Wasser oder Milch.

Wechselwirkungen bei Darunasta 600mg Filmtabletten

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Es gibt einige Arzneimittel, die Sie nicht zusammen mit Darunavir einnehmen dürfen. Diese sind vorstehend unter der Überschrift „Nehmen Sie Darunavir nicht zusammen mit folgenden Arzneimitteln ein" aufgeführt.
    • In den meisten Fällen kann Darunavir mit Anti-HIV-Arzneimitteln, die zu anderen Wirkstoffklassen gehören [z. B. NRTIs (Nukleosidische Reverse Transkriptasehemmer), NNRTIs (Nicht-Nukleosidische Reverse Transkriptasehemmer), CCR5-Antagonisten und FIs (Fusionshemmer)], angewendet werden. Darunavir in Kombination mit Ritonavir ist nicht mit allen PIs (Proteasehemmern) getestet worden und darf nicht zusammen mit anderen HIV-PIs eingenommen werden. In einigen Fällen muss vielleicht die Dosierung von anderen Arzneimitteln geändert werden. Informieren Sie deshalb immer Ihren Arzt, wenn Sie andere Anti-HIV-Arzneimittel einnehmen und befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen Ihres Arztes, welche Arzneimittel miteinander kombiniert werden können.
    • Die Wirkung von Darunavir kann sich vermindern, wenn Sie eines der folgenden Präparate einnehmen. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Folgendes einnehmen:
      • Phenobarbital, Phenytoin (zur Vermeidung von Krampfanfällen)
      • Dexamethason (Corticosteroid)
      • Efavirenz (HIV-Infektion)
      • Rifapentin, Rifabutin (Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Infektionen wie Tuberkulose)
      • Saquinavir (HIV-Infektion).
    • Die Wirkung anderer Arzneimittel kann durch die Einnahme eventuell beeinflusst werden. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Folgendes einnehmen:
      • Amlodipin, Diltiazem, Disopyramid, Carvedilol, Felodipin, Flecainid, Lidocain, Metoprolol, Mexiletin, Nifedipin, Nicardipin, Propafenon, Timolol, Verapamil (gegen Herzerkrankungen), da die therapeutische Wirkung oder Nebenwirkungen dieser Arzneimittel zunehmen können.
      • Apixaban, Edoxaban, Rivaroxaban, Warfarin, Clopidogrel (zur Herabsetzung der Blutgerinnung), da ihre therapeutische Wirkung oder Nebenwirkungen sich ändern können; es kann sein, dass Ihr Arzt Ihr Blut untersuchen muss.
      • Hormonelle Verhütungsmittel auf Estrogenbasis und Hormonersatztherapie. Dieses Präparat könnte deren Wirksamkeit herabsetzen. Zur Empfängnisverhütung werden andere, nicht-hormonelle Verhütungsmethoden empfohlen.
      • Ethinylestradiol/Drospirenon. Darunavir kann das Risiko für erhöhte Kaliumspiegel durch Drospirenon erhöhen.
      • Atorvastatin, Pravastatin, Rosuvastatin (zur Senkung des Cholesterinspiegels. Das Risiko für Muskelschädigungen könnte zunehmen. Ihr Arzt wird beurteilen, welche Cholesterin-senkende Therapie in Ihrer besonderen Situation am besten ist.
      • Clarithromycin (Antibiotikum)
      • Ciclosporin, Everolimus, Tacrolimus, Sirolimus (zur Dämpfung Ihres Immunsystems), da die therapeutische Wirkung oder Nebenwirkungen dieser Arzneimittel verstärkt werden könnten. Ihr Arzt möchte vielleicht einige zusätzliche Untersuchungen durchführen.
      • Corticosteroide wie Betamethason, Budesonid, Fluticason, Mometason, Prednison und Triamcinolon. Diese Arzneimittel werden für die Behandlung von Allergien, Asthma, entzündlichen Darmerkrankungen, entzündlichen Augen-, Gelenk- und Muskelerkrankungen sowie von anderen entzündlichen Erkrankungen verwendet. Falls keine Alternativen angewendet werden können, sollte die Anwendung nur nach medizinischer Beurteilung sowie unter einer engmaschigen Überwachung im Hinblick auf Nebenwirkungen der Corticosteroide durch Ihren Arzt erfolgen.
      • Buprenorphin/Naloxon (Arzneimittel zur Behandlung einer Opioidabhängigkeit)
      • Salmeterol (Arzneimittel zur Behandlung von Asthma)
      • Artemether/Lumefantrin (ein Kombinationspräparat zur Behandlung der Malaria)
      • Dasatinib, Everolimus, Irinotecan, Nilotinib, Vinblastin, Vincristin (zur Behandlung von Krebs)
      • Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil (gegen Erektionsstörungen oder zur Behandlung einer Erkrankung von Herz und Lunge, die pulmonale arterielle Hypertonie genannt wird)
      • Glecaprevir/Pibrentasvir (zur Behandlung einer Hepatitis-C Infektion)
      • Fentanyl, Oxycodon, Tramadol (gegen Schmerzen)
      • Fesoterodin, Solifenacin (zur Behandlung von Harnblasenerkrankungen).
    • Die Dosierung anderer Arzneimittel muss gegebenenfalls geändert werden, wenn die therapeutische Wirkung oder Nebenwirkungen dieser Arzneimittel oder von Darunavir durch die Kombination beeinflusst werden.
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, ob Sie Folgendes einnehmen:
      • Alfentanil (injizierbares, starkes und kurz wirkendes Schmerzmittel, das bei Operationen angewendet wird)
      • Digoxin (gegen bestimmte Herzerkrankungen)
      • Clarithromycin (Antibiotikum)
      • Itraconazol, Isavuconazol, Fluconazol, Posaconazol, Clotrimazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen). Voriconazol sollte nur nach medizinischer Bewertung eingenommen werden.
      • Rifabutin (gegen bakterielle Infektionen)
      • Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil (gegen Erektionsstörungen oder hohen Blutdruck in den Blutgefäßen der Lunge)
      • Amitriptylin, Desipramin, Imipramin, Nortriptylin, Paroxetin, Sertralin, Trazodon (zur Behandlung von Depression und Angst)
      • Maraviroc (zur Behandlung einer HIV-Infektion)
      • Methadon (zur Behandlung der Opiat-Abhängigkeit)
      • Carbamazepin, Clonazepam (zur Vorbeugung von Krampfanfällen oder zur Behandlung von bestimmten Formen von Nervenschmerzen)
      • Colchicin (zur Behandlung von Gicht oder familiärem Mittelmeerfieber)
      • Bosentan (zur Behandlung von hohem Blutdruck in den Blutgefäßen der Lunge)
      • Buspiron, Clorazepat, Diazepam, Estazolam, Flurazepam, Midazolam, sofern dieses als Injektion angewendet wird, Zolpidem (Beruhigungsmittel)
      • Perphenazin, Risperidon, Thioridazin (zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen)
      • Dies ist keine vollständige Liste von Arzneimitteln. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker alle Arzneimittel mit, die Sie anwenden.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Siehe Abschnitt „Dosierung".

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

Darunavir
600 mg
Cellulose, mikrokristallin
Hilfstoff
Cellulose, mikrokristallin, silifiziert
Hilfstoff
Crospovidon
Hilfstoff
Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser
Hilfstoff
Eisen (III) oxid
Hilfstoff
Hyprolose
Hilfstoff
Macrogol 3350
Hilfstoff
Magnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]
Hilfstoff
Poly(vinylalkohol)
Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Talkum
Hilfstoff
Titan dioxid
Hilfstoff

Erfahrungsberichte zu Darunasta 600mg Filmtabletten, 60 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produktbewertung schreiben

Generika zu Darunasta 600mg Filmtabletten, 60 ST Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name

*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.

Sitemap / Inhaltsverzeichnis