Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Leider keine Abbildung verfügbar
Hersteller/Vertrieb
Infectopharm Arzn.U.Consilium GmbH
Packung
Verschreibungspflicht
verschreibungspflichtig
Rezeptgebühr
Rezeptgebühr (5,00 €)
PZN
01840475
Indikation

Das Arzneimittel ist ein Mittel zur Abschwellung der Schleimhäute im Bereich der Atemwege bei u. a. allergischen Reaktionen, Pseudo-Krupp…

Günstigster Preis
22,61 €
Versandkosten
versandkostenfrei

Sie benötigen ver-
schiedene Produkte?

Der Merkzettel
berechnet den
günstigsten Anbieter für
die Gesamtbestellung.

Hier bestellen
Bei Pharmeo.de
auf den Merkzettel

Preisvergleich INFECTOCORTIKRUPP Zäpfchen, 4 ST

Sortieren nach: Einzelpreis | Gesamtpreis
Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
22,61 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 22,61 €
HINWEIS: Die Versandapotheke "pharmeo.de" bietet
spezielle/günstigere medizinfuchs-Preise an, die nur über die Bestell-Vermittlung von medizinfuchs.de in den
Apotheken-Shop wirksam werden.

› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 02.12.16 18:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 02:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Finanz-/Ratenkauf
  • Barzahlung
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 03:01
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • BillPay
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 09:32
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 04:01
Preis kann jetzt höher sein**
22,61 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 22,61 €
Für Bestellungen,die nur OTC Produkte
enthalten, wird eine Logistikpauschale von 0,50 € je Paket berechnet. Bestellungen mit Rezept werden generell ohne weitere Zusatzkosten versendet
› Zusatzgebühren
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • BillPay
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 06:28
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 07:02
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 5,65 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 06:30
Preis kann jetzt höher sein**

Apotheken und Shops werden geladen ...
3 weitere Apotheken und Shops anzeigen


Sie benötigen Ihre Produkte noch heute?
Lokale Apotheken in der Nähe finden


Produktinformation zu INFECTOCORTIKRUPP Zäpfchen, 4 ST

Indikation

  • Das Arzneimittel ist ein Mittel zur Abschwellung der Schleimhäute im Bereich der Atemwege bei u. a. allergischen Reaktionen, Pseudo-Krupp und obstruktiver (verengender) Bronchitis.
  • Die Zäpfchen werden angewendet:
    • zur Behandlung des Kruppsyndroms (stenosierende Laryngotracheitis bzw. Pseudo-Krupp, spasmodischer Krupp), einer Schleimhautabschwellung im Bereich des Kehlkopfes und der oberen Luftröhre
    • zur Akutbehandlung der obstruktiven (verengenden) Bronchitis (Verengung der Bronchien durch Schleimhautabschwellung) sowie von asthmatischen Beschwerden in Kombination mit Medikamenten, die die Bronchien erweitern ( z. B. Asthmaspray) wenn eine Behandlung mit anderen Darreichungsformen (intravenöse Gabe, orale Gabe) nicht möglich ist.
    • zur Behandlung von allergischen Reaktionen vom Soforttyp.
  • Hinweis: Bei schwerer Atemnot ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Prednisolonacetat oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.
    • außer der allergischen Reaktion gibt es bei kurzfristiger Einnahme in akut bedrohlichen Krankheitsphasen sonst keine Gegenanzeigen.
  • Aufgrund der hohen Dosis ist das Arzneimittel für eine Daueranwendung nicht geeignet.
  • Die Anwendung des Arzneimittels kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Dosierung

  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Ein Zäpfchen, in den After eingeführt.
  • In Abstimmung mit dem Arzt kann im Bedarfsfall nach ca. 1 Stunde ein weiteres Zäpfchen verabreicht werden, jedoch sollte die Höchstdosierung von 2 - 3 Zäpfchen innerhalb von 48 Stunden nicht überschritten werden.
  • Hinweis:
    • Die Behandlung mit den Zäpfchen über maximal 48 Stunden macht ein Ausschleichen mit fallender Dosierung nicht erforderlich.
  • Dauer der Anwendung
    • Das Arzneimittel ist wegen der hohen Dosis für eine längere Anwendung über 48 Stunden hinaus nicht geeignet.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.
  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben als Sie sollten
    • Einmalige Überdosierungen führen nicht zur Vergiftung. Nach Überdosierungen können die unten beschriebenen Nebenwirkungen verstärkt auftreten. Im Falle einer Überdosierung nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Arzt auf. Halten Sie eine Packung bereit, damit sich der Arzt über den Wirkstoff informieren kann.

Patientenhinweise

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Schwangerschaft

  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Während einer Schwangerschaft soll die Anwendung nur auf Anraten des Arztes erfolgen. Verständigen Sie daher den Arzt über eine bestehende oder eingetretene Schwangerschaft.
    • Bei einer Langzeitbehandlung während der Schwangerschaft, für die das Arzneimittel nicht vorgesehen ist, sind Wachstumsstörungen des ungeborenen Kindes nicht auszuschließen. Wird das Präparat am Ende der Schwangerschaft angewendet, kann beim Neugeborenen eine Rückbildung der Nebennierenrinde auftreten.
  • Stillzeit
    • Prednisolon geht in die Muttermilch über. Eine Schädigung des Säuglings ist bisher nicht bekannt geworden. Trotzdem sollte die Notwendigkeit der Gabe des Arzneimittels in der Stillzeit genauestens geprüft werden. Sind aus Krankheitsgründen höhere Dosen erforderlich, sollten Sie abstillen.

Einnahme Art und Weise

  • Zäpfchen zum Einführen in den After.
  • Das Arzneimittel darf nicht oral eingenommen werden.

Wechselwirkungen

  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Hinweis für die Eltern:
      • Sollte eine andere Erkrankung des Kindes ebenfalls eine medikamentöse Therapie erforderlich machen, so ist der behandelnde Arzt über die Behandlung mit den Zäpfchen zu informieren. Das Gleiche gilt bei Unfällen und Operationen.
    • Die folgenden Wechselwirkungen sind normalerweise nur bei langfristiger Anwendung von Prednisolin von Belang, für die das Arzneimittel nicht geeignet ist. Sie sollten dennoch auch bei kurzfristiger Anwendung beachtet werden.
      • Arzneimittel, die den Abbau in der Leber beschleunigen (Barbiturate, Phenytoin, Primidon [Mittel gegen Krampfanfälle], Rifampicin [Tuberkulosemittel]):
        • Die Wirkung der Zäpfchen kann vermindert werden.
      • Bestimmte weibliche Geschlechtshormone, z. B. zur Schwangerschaftsverhütung ("Pille"):
        • Die Wirkung der Zäpfchen kann verstärkt werden
      • Arzneimittel gegen die übermäßige Säureproduktion des Magens (Antacida):
        • Bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen kann eine Dosissteigerung notwendig werden.
      • Arzneimittel zur Verbesserung der Herzleistung (Herzglykoside):
        • Deren Wirkung kann durch den möglichen Kaliummangel verstärkt werden.
      • Harntreibende und abführende Arzneimittel (Saluretika/Laxantien):
        • Deren kaliumausscheidende Wirkung wird verstärkt.
      • Blutdruckersenkende Arzneimittel (Antidiabetika/Insulin):
        • Deren blutzuckersenkende Wirkung kann vermindert werden.
      • Blutgerinnungshemmende Arzneimittel (orale Antikoagulantien, Cumarinderivate):
        • Deren gerinnungshemmende Wirkung kann abgeschwächt werden.
      • Arzneimittel gegen Entzündungen und Rheuma (Salicylate, Indimetacin und andere nicht steoidale Antiphlogistika):
        • Die Gefahr von Magengeschwüren und Magen-Darm-Blutungen kann erhöht sein.
      • Bestimmte Arzneimittel, die eine Muskelerschlaffung hervorrufen (nicht depolarisierende Muskelrelaxantien):
        • Die Erschlaffung der Muskeln kann länger anhalten.
      • Bestimmte Arzneimittel aus der Augenheilkunde (Atropin) und ähnlich wirkende Arzneistoffe (andere Anticholinergika):
        • Es kann zu zusätzlichen Augeninnendrucksteigerungen kommen.
      • Arzneimittel gegen Wurmerkrankungen (Praziquantel):
        • Eine verminderte Wirkung dieser Mittel ist möglich.
      • Arzneimittel gegen Malaria oder rheumatische Erkrankungen (Chloroquin, Hydroxychloroquin, Mefloquin):
        • Es besteht ein erhöhtes Risiko des Auftretens von Muskelerkrankungen oder Herzmuskelerkrankungen.
      • Wachstumshormone (Somatropin):
        • Deren Wirkung wird, insbesondere bei hohen Dosierungen von Prednisolonaceat, vermindert.
      • Protirelin (ein Hormon des Zwischenhirns):
        • Der Anstieg des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH) ist vermindert.
      • Ciclosporin (Arzneimittel zur Unterdrückung der körpereigenen Abwehr):
        • Die Ciclosporinspiegel im Blut werden erhöht. Dadurch entsteht eine erhöhte Gefahr von Krampfanfällen.
      • Bestimmte Arzneimittel zur Blutdrucksenkung (ACE Hemmstoffe):
        • Erhöhtes Risiko des Auftretens von Blutbildveränderungen.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

89,55 mg

Cetomacrogol 1000
Hilfstoff
Hartfett
Hilfstoff
Wachs, gebleicht
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu INFECTOCORTIKRUPP Zäpfchen, 4 ST

Es sind noch keine Erfahrungsberichte vorhanden.
Helfen Sie anderen Nutzern und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht!

Produkterfahrungsbericht schreiben

Bitte beachten Sie dazu › unsere Netiquette.

anonym (oder melden Sie sich hier an)
* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.