Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Hersteller/ Vertriebe
Wirkstoffe
Preis
Preis max. (€):  
Kundenbewertungen

Prostatabeschwerden

Sortierung:
Ansicht:
Zur Kompaktansicht wechseln Zur Listenansicht wechseln Zur Gallerieansicht wechseln
Prostagutt forte 160/120mg, 2X100 ST, Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
ab  44,99 €
36% Ersparnis
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
3 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
2 × 100 Stück
Grundpreis: 0,22 € / 1 Stk.
GRANU FINK Prosta forte 500 mg, 140 ST, Omega Pharma Deutschland GmbH
ab  37,57 €
37% Ersparnis
Omega Pharma Deutschland GmbH
140 Stück
Grundpreis: 0,27 € / 1 Stk.
Granufink Femina Kapseln, 120 ST, Omega Pharma Deutschland GmbH
ab  25,48 €
41% Ersparnis
Omega Pharma Deutschland GmbH
120 Stück
Grundpreis: 0,21 € / 1 Stk.
Prostagutt forte 160/120mg, 120 ST, Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
ab  30,52 €
36% Ersparnis
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
3 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
120 Stück
Grundpreis: 0,25 € / 1 Stk.
GRANU FINK Prosta plus Sabal, 200 ST, Omega Pharma Deutschland GmbH
ab  36,85 €
36% Ersparnis
Omega Pharma Deutschland GmbH
200 Stück
Grundpreis: 0,18 € / 1 Stk.
Prostagutt uno, 2X100 ST, Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
ab  49,63 €
31% Ersparnis
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
2 × 100 Stück
Grundpreis: 0,25 € / 1 Stk.
REMIPROSTAN UNO, 120 ST, Recordati Pharma GmbH
ab  24,98 €
43% Ersparnis
Recordati Pharma GmbH
120 Stück
Grundpreis: 0,21 € / 1 Stk.
Sabal STADA uno 320mg Weichkapseln, 100 ST, STADA GmbH
STADA GmbH
100 Stück
Grundpreis: 0,23 € / 1 Stk.
Prostagutt forte 160/120mg, 60 ST, Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
ab  15,99 €
43% Ersparnis
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
3 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
60 Stück
Grundpreis: 0,27 € / 1 Stk.
Granufink Blase Hartkapseln, 160 ST, Omega Pharma Deutschland GmbH
ab  24,76 €
41% Ersparnis
Omega Pharma Deutschland GmbH
160 Stück
Grundpreis: 0,15 € / 1 Stk.
Serenoa-ratiopharm 320mg Weichkapseln, 200 ST, ratiopharm GmbH
ab  29,21 €
55% Ersparnis
ratiopharm GmbH
200 Stück
Grundpreis: 0,15 € / 1 Stk.
SabalUNO 320mg Weichkapseln, 120 ST, Apogepha Arzneimittel GmbH
ab  25,17 €
36% Ersparnis
Apogepha Arzneimittel GmbH
120 Stück
Grundpreis: 0,21 € / 1 Stk.
Prostess uno, 150 ST, TAD Pharma GmbH
ab  22,98 €
45% Ersparnis
TAD Pharma GmbH
150 Stück
Grundpreis: 0,15 € / 1 Stk.
Sabalvit Uno, 100 ST, Ruhrpharm AG
ab  22,34 €
36% Ersparnis
Ruhrpharm AG
100 Stück
Grundpreis: 0,22 € / 1 Stk.
GRANU FINK Prosta forte 500 mg, 80 ST, Omega Pharma Deutschland GmbH
ab  25,99 €
38% Ersparnis
Omega Pharma Deutschland GmbH
80 Stück
Grundpreis: 0,32 € / 1 Stk.
HARZOL, 200 ST, Pharma Osterholz GmbH
ab  26,14 €
33% Ersparnis
Pharma Osterholz GmbH
200 Stück
Grundpreis: 0,13 € / 1 Stk.
Prostata STADA 125mg Filmtabletten, 200 ST, STADA GmbH
ab  14,99 €
38% Ersparnis
STADA GmbH
200 Stück
Grundpreis: 0,07 € / 1 Stk.
GranaProstan ferment Dr. Jacob's, 100 ST, Dr.Jacobs Medical GmbH
ab  23,86 €
32% Ersparnis
Dr.Jacobs Medical GmbH
100 Stück
Grundpreis: 0,24 € / 1 Stk.
Doppelherz Sabal-Kürbis Kapseln, 90 ST, Queisser Pharma GmbH & Co. KG
ab  4,63 €
33% Ersparnis
Queisser Pharma GmbH & Co. KG
90 Stück
Grundpreis: 0,05 € / 1 Stk.
PROSTAGUTT UNO, 120 ST, Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
ab  31,24 €
35% Ersparnis
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
120 Stück
Grundpreis: 0,26 € / 1 Stk.

Medikamente bei Prostatabeschwerden

Beschwerden an der Prostata (Vorsteherdrüse) sind bei älteren Männern keine Seltenheit. Zu den häufigsten Leiden gehört die gutartige Prostatavergrößerung. Dabei kommt es zu verstärktem Harndrang, der die Betroffenen bei Tag und Nacht quält, da sich die Harnblase nicht mehr vollständig entleert. Bei manchen Prostata-Erkrankungen wie einer Prostatitis (Prostataentzündung), Prostatasteinen oder Prostatakrebs zeigen sich zudem Schmerzen, was den Besuch bei einem Urologen erforderlich macht.

Liegen nur leichte Beschwerden vor, kann eine Therapie mit verschiedenen Medikamenten stattfinden. So stehen mehrere unterschiedliche Wirkstoffe zur Verfügung.

Arzneimittel gegen Prostatabeschwerden

In den meisten Fällen werden Beschwerden an der Prostata wie häufiger Harndrang durch eine benigne (gutartige) Vergrößerung der Vorsteherdrüse hervorgerufen. Um die Symptome zu lindern, können bestimmte Arzneimittel hilfreich sein. Deren Vor- und Nachteile sowie Neben- und Wechselwirkungen sollten vor der Behandlung mit einem Arzt besprochen werden. Zu den unterschiedlichen Arzneistoffgruppen zählen:

  • Pflanzliche Medikamente
  • Alphablocker
  • Enzyminhibitoren
  • Anticholinergika

Pflanzliche Medikamente

Im Falle von leichten Prostatabeschwerden sind pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) bei den betroffenen Männern sehr gefragt. In Deutschland greift einer von vier Patienten auf sie zurück. Insgesamt stehen über 30 rezeptfreie Medikamente zur Verfügung. Sie enthalten Wirkstoffe wie:


Untersuchungen zufolge ließ sich eine dauerhafte klinische Wirksamkeit bei den meisten pflanzlichen Präparaten nicht nachweisen.

Alphablocker

Alphablocker werden auch als Alpha-1-Rezeptorenblocker bezeichnet. Sie gehören in Deutschland zu den gängigsten Medikamenten gegen Prostatabeschwerden. Sie sorgen für eine Entspannung der Muskeln im unteren Blasenbereich, wodurch sie die Entleerung der Blase leichter machen. Da sie ursprünglich als Blutdrucksenker entwickelt wurden, eignen sie sich besonders für Patienten mit hohem Blutdruck. Zu den am häufigsten verabreichten Alphablockern zählen:


Studien ergaben, dass Alphablocker bei 6 von 10 Patienten wenigstens eine leichte Besserung der Prostatabeschwerden bewirken. Bis die volle positive Wirkung eintritt, kann es etwa einen Monat lang dauern.

Enzyminhibitoren

Enzyminhibitoren tragen eigentlich die Bezeichnung 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren. Unter Inhibitoren werden Hemmer verstanden, während es sich bei Reduktase um ein Enzym handelt. Enzyme sind Stoffwechselmoleküle, die eine Beschleunigung verschiedener Stoffwechselfunktionen bewirken. Kommt es zur Hemmung der Enzyme, ist es möglich, die Stoffwechselabläufe zu verlangsamen. Durch die Enzyminhibitoren wird die Herstellung der Hormone, die wichtig für das Prostatawachstum sind, vermindert. Weil die Vorsteherdrüse sich deshalb verkleinert, drückt sie weniger intensiv auf Harnröhre und Blase.

Zu den typischen Enzyminhibitoren gegen Prostataleiden gehören:


Die Enzyminhibitoren gelten als Alternative zu den Alphablockern. Allerdings wirken sie deutlich langsamer, sodass es bis zu sechs Monate dauern kann, bis sie ihre volle Wirkung erzielen. Sie gelten als sinnvoll für Patienten mit einer starken Prostatavergrößerung.

In Deutschland kommt beinahe ausschließlich Finasterid zum Einsatz. In manchen Fällen werden die Enzyminhibitoren auch mit Alphablockern kombiniert. Durch die Kombination besteht jedoch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen wie Erektionsstörungen.

Anticholinergika

Anticholinergika bewirken das Entspannen von Harnwegs- und Blasenmuskeln. Im Falle einer benignen Prostatavergrößerung erfolgt ihr Einsatz allerdings nur selten, da ihre Wirkung weniger effektiv ist als die von Alphablockern und Enzyminhibitoren. Ursprünglich wurden sie zur Behandlung ähnlicher Beschwerden entwickelt und gelangen vor allem gegen eine überaktive Blase oder Inkontinenz zur Anwendung. Daher eignet sich ihre Darreichung für Patienten, die neben den Prostatabeschwerden auch unter diesen Symptomen leiden.

Weitere Medikamente gegen Prostatabeschwerden

Gegen Prostatabeschwerden stehen noch weitere Arzneimittel zur Verfügung, die in erster Linie gegen eine gutartige Vergrößerung der Prostata verabreicht werden. Dies sind u. a.:

  • PDE-5-Hemmer wie Vardenafil, Sildenafil und Tadalafil, die eine Muskelentspannung des Harntrakts bewirken
  • Botulinustoxin, das per Spritze in die Prostata injiziert wird
  • Hemmstoffe des Enzyms Aromatase

Vorsicht geboten ist allerdings bei verschiedenen Arzneimitteln, die über das Internet offeriert werden, wie Organextrakte oder Aminosäuren. So gilt deren Wirkung als nicht erwiesen. Im Zweifelsfall sollte vor der Anwendung der Rat eines Arztes eingeholt werden.

Schmerzmittel

Prostatabeschwerden wie eine Prostatitis, die Schmerzen hervorrufen, lassen sich mit rezeptfreien Schmerzmitteln behandeln. Dazu gehören:


Vor der Einnahme ist es jedoch wichtig, die Ursachen der Prostatabeschwerden durch einen Mediziner abzuklären. So kann es sich auch um eine schwere Erkrankung wie ein Prostatakarzinom handeln.