Ratgeber

Wespenstich: Erste Hilfe bei Stichen und Tipps zum Schutz

Wespe Blume Stich
Ein Wespenstich verdirbt schnell die Freude auf den Sommer. Doch lassen sich die gelb-schwarzen Insekten mit einfachen Tricks in Schach halten. Sollten sie dennoch einmal zugestochen haben, finden Sie hier wertvolle Erste-Hilfe-Tipps.

Viele Menschen freuen sich alljährlich auf den Sommer: Entspannen auf der Sonnenliege, schwimmen gehen, grillen. Das sind nur einige Tätigkeiten, welche Sie während der warmen Jahreszeit genießen. Allerdings haben die Sommermonate auch Schattenseiten, denn vielfach stören Wespen die angenehme Ruhe am Pool oder das Grillfest mit der Familie. Die gelb-schwarzen Insekten sind jedoch kein Grund, in Panik zu verfallen. Einfache Tricks und Verhaltensweisen lassen Wespen zumeist schnell wieder verschwinden. Auch im Falle eines Stiches sollte die Ruhe bewahrt werden. Normalerweise ist ein Wespenstich harmlos. Eine Erste-Hilfe-Behandlung sollte jedoch trotzdem erfolgen, um unangenehme Folgen zu vermeiden.

Wann stechen Wespen zu?

Obwohl die Wespe als aggressiver gilt als die Biene, sticht sie nicht einfach ohne Grund zu. Vielmehr können verschiedene Auslöser zu dem schmerzhaften Piekser führen:

  • schnelle Bewegungen
  • süße Speisen
  • Düfte, wie z. B. Schweiß, Parfüms, Kohlendioxid im Atem
  • grelle Farben
  • Erschütterungen

Werden Sie von einem Schwarm angegriffen, sollten selbst Nicht-Allergiker in solch einer Situation schnell Schutz suchen. Obwohl im Normalfall um die zehn Wespenstiche für einen Erwachsenen Menschen nicht gefährlich sind.

Wespennetz Schwarm

Was passiert bei einem Wespenstich und welche Folgen kann dieser haben?

Wespen verfügen im hinteren Bereich ihres Körpers über einen spitzen Stachel. Mit diesem injizieren sie Ihren „Gegnern“ Wespengift zu Verteidigungszwecken. Dies kann auf der betroffenen Körperstelle zu

  • Rötungen,
  • Schwellungen,
  • stechende Schmerzen und
  • Juckreiz führen.

Bei Allergikern können diese Reaktionen extrem ausfallen und im schlimmsten Fall kann es zum Herzstillstand kommen. Im Normalfall ist ein Wespenstich jedoch nicht lebensbedrohlich.

Erste Hilfe nach einem Wespen- oder Bienenstich

Wespenstich HautDie Erste-Hilfe-Maßnahmen nach einem Wespenstich sollten zunächst die Entfernung des Stachels und eine gute Kühlung beinhalten, um eine Schwellung zu vermeiden. Zudem kann versucht werden, das Gift aus der Hautstelle herauszupressen. Es sollte jedoch nicht herausgesaugt werden.

Linderung versprechen außerdem Hausmittel wie die Blätter vom Spitzwegerich, die zunächst zerrieben und dann auf die Haut aufgetragen werden. Entzündungshemmend wirken außerdem Zwiebeln, Tonerde sowie ein Umschlag mit Salzwasser. In der Apotheke erhalten Betroffene außerdem Cremes und Salben, die Antihistamine enthalten. Dies hilft vor allem auch gegen unangenehmen Juckreiz.

Allergiker sollten besonders vorsichtig sein

Ein Wespen- oder Bienenstich ist jedoch nicht immer harmlos. Dies gilt jedenfalls für bis zu fünf Prozent aller Europäer, die nach dem Stich einer Wespe oder Biene eine allergische Reaktion aufweisen. Diese Allergie zeigt sich im Extremfall durch folgende Symptome:

  • Anschwellen der Atemwege
  • Atemnot
  • Kreislaufprobleme
  • Herzrasen

So sterben durch einen einzigen kleinen Stich geschätzt 40 Menschen jährlich in Europa. Ist also eine Allergie bekannt oder treten nach einem Stich die genannten Symptome auf, so ist eine schnelle Erste-Hilfe-Behandlung unerlässlich. In schlimmen Fällen ist sofort der Notarzt zu rufen! Aber auch in weniger schwerwiegenden Fällen ist der Besuch bei einem Mediziner oder Allergologen ratsam.

Notfall Erste Hilfe

Allergiker sollten zudem zu ihrem eigenen Schutz stets ein Notfallpaket mit einem Antihistaminikum sowie Glukokortikoid- und Adrenalinpräparaten dabei haben. Betroffene können sich außerdem einer sogenannten Hyposensibilisierung unterziehen. Hierbei wird über mehrere Jahre immer wieder Wespengift in geringer Dosis gespritzt. Diese Dosis wird nach und nach erhöht, so dass der Allergiker nach der Therapie (nahezu) keine Reaktion mehr zeigt, sollte es zu einem Wespenstich kommen.

Maßnahmen zum Schutz – So können Sie Wespen effektiv abwehren

Wie bereits erwähnt, werden Wespen besonders von bestimmten Gerüchen und Farben angelockt. Gerne mögen sie süßliche Gerüche und Speisen wie etwa reifes Obst. Aber auch Fleisch – insbesondere Wurst und Schinken – zieht die Insekten magisch an. Denn sie benötigen Eiweiß, um ihre Nachkommen zu füttern.

Ein effektiver Tipp wäre es also, im Außenbereich keine Speisen zu verzehren, damit die Wespen fernbleiben. Dies ist jedoch gerade im Sommer nur schwer durchzuhalten, denn es wird gerne gegrillt und auf der Terrasse relaxed. Ein simpler aber sehr effektiver Ratschlag ist es daher, in etwa zehn Metern Entfernung einen Teller mit überreifen Früchten zu platzieren. So werden die Wespen perfekt abgelenkt.

Ferner sollte es vermieden werden, blumig-süßlich duftende Cremes, Parfums, Shampoos oder Seifen zu verwenden. Darüber hinaus werden Wespen auch von leuchtenden Farben angezogen. Verzichten Sie daher auch auf allzu grelle Kleidung.

Zudem sollten Sie es unterlassen, nach Wespen zu schlagen oder diese mit Fallen oder Gläsern zu fangen. Die Tiere werden dadurch noch aggressiver und sondern unter Umständen Alarmstoffe ab, die weitere Wespen anlocken. Langsames Entfernen aus dem Flugkreis der Wespen ist normalerweise viel effektiver als zuvor genannte Handlungsweisen.

Welche Mittel setzen Sie gegen Wespenstiche ein? Erzählen Sie uns davon!

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Inhalt wurde verfasst von

medizinfuchs Redaktion

Die Blog-Redaktion von Deutschlands bestem Preisvergleich für Medikamente erstellt hier im Blog interessante Hintergründe, Wissenswertes und Unterhaltsames rund um die Themen Gesundheit, Ernährung, Wellness und Beauty.

Einen Kommentar schreiben