Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Leider keine Abbildung verfügbar
Hersteller/Vertrieb
Janssen-Cilag GmbH
Packung
Verschreibungspflicht
verschreibungspflichtig
Rezeptgebühr
Rezeptgebühr (5,00 €)
PZN
02564267
Indikation

Das Arzneimittel enthält zwei Arten von Sexualhormonen, ein Gelbkörperhormon (Gestagen), Norelgestromin genannt und ein Östrogen,…

Günstigster Preis
20,66 €
Versandkosten
versandkostenfrei

Sie benötigen ver-
schiedene Produkte?

Der Merkzettel
berechnet den
günstigsten Anbieter für
die Gesamtbestellung.

Hier bestellen
Bei Pharmeo.de
auf den Merkzettel

Preisvergleich EVRA 203 ug/24Std.+33,9 ug/24Std.transd.Pflaster, 3 ST

Sortieren nach: Einzelpreis | Gesamtpreis
Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
20,66 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 20,66 €
HINWEIS: Die Versandapotheke "pharmeo.de" bietet
spezielle/günstigere medizinfuchs-Preise an, die nur über die Bestell-Vermittlung von medizinfuchs.de in den
Apotheken-Shop wirksam werden.

› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 02.12.16 18:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 01:32
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 13:18
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Finanz-/Ratenkauf
  • Barzahlung
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 10:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • BillPay
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 10:02
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 04:16
Preis kann jetzt höher sein**
20,66 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 20,66 €
Für Bestellungen,die nur OTC Produkte
enthalten, wird eine Logistikpauschale von 0,50 € je Paket berechnet. Bestellungen mit Rezept werden generell ohne weitere Zusatzkosten versendet
› Zusatzgebühren
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • BillPay
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 06:28
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 6,89 € / 1 Stk. Daten vom 04.12.16 06:30
Preis kann jetzt höher sein**

Apotheken und Shops werden geladen ...
3 weitere Apotheken und Shops anzeigen


Sie benötigen Ihre Produkte noch heute?
Lokale Apotheken in der Nähe finden


Produktinformation zu EVRA 203 ug/24Std.+33,9 ug/24Std.transd.Pflaster, 3 ST

Indikation

  • Das Arzneimittel enthält zwei Arten von Sexualhormonen, ein Gelbkörperhormon (Gestagen), Norelgestromin genannt und ein Östrogen, Ethinylestradiol genannt.
  • Weil es zwei Hormone enthält, wird das Arzneimittel ein "kombiniertes hormonelles Verhütungsmittel" genannt.
  • Es wird zur Schwangerschaftsverhütung angewendet.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel nicht angewendet werden darf
    • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn einer der nachstehenden aufgeführten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn einer der nachstehenden aufgeführten Punkte auf Sie zutrifft, müssen Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Ihr Arzt wird dann mit Ihnen besprechen, welche andere Form der Empfängnisverhütung für Sie besser geeignet ist:
      • wenn bei Ihnen ein Blutgerinnsel in einem Blutgefäß der Beine (tiefe Beinvenenthrombose, TVT), der Lunge (Lungenembolie, PE) oder eines anderen Organs vorliegt (oder in der Vergangenheit vorgelegen hat);
      • wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Störung der Blutgerinnung leiden - beispielsweise Protein-C-Mangel, Protein-S-Mangel, Antithrombin-III-Mangel, Faktor-V-Leiden oder Antiphospholipid-Antikörper;
      • wenn Sie operiert werden müssen oder längere Zeit bettlägerig sind;
      • wenn Sie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten;
      • wenn Sie eine Angina pectoris (eine Erkrankung, die schwere Brustschmerzen verursacht und ein erstes Anzeichen auf einen Herzinfarkt sein kann) oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA - vorübergehende Symptome eines Schlaganfalls) haben (oder früher einmal hatten);
      • wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden, die das Risiko für ein Blutgerinnsel in einer Arterie erhöhen können:
        • schwerer Diabetes mit Schädigung der Blutgefäße
        • sehr hoher Blutdruck
        • sehr hoher Blutfettspiegel (Cholesterin oder Triglyceride)
        • eine Krankheit, die als Hyperhomocysteinämie bekannt ist
      • wenn Sie an einer bestimmten Form von Migräne (sog. ?Migräne mit Aura") leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben;
      • wenn Sie allergisch gegen Norelgestromin, Ethinylestradiol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
      • wenn Ihnen jemals gesagt wurde, dass Sie Brustkrebs oder Krebs der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses oder der Scheide haben könnten;
      • wenn Sie jemals Lebertumore hatten oder eine Lebererkrankung, weil Ihre Leber nicht richtig arbeitet;
      • wenn Sie ungeklärte Blutungen aus der Scheide haben.
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn mindestens einer der oben genannten Punkte zutrifft.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden.

Dosierung

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an.
    • Wenn Sie das nicht tun, erhöhen Sie Ihr Risiko, schwanger zu werden.
    • Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
    • Halten Sie immer nicht-hormonelle Verhütungsmittel (wie zum Beispiel Kondome, Schaum oder Schwamm) vorrätig, falls Sie bei der Anwendung des Pflasters einen Fehler machen.
  • Wie viele Pflaster müssen angewendet werden?
    • Woche 1, 2 & 3: Kleben Sie ein Pflaster auf und lassen Sie es für genau sieben Tage kleben.
    • Woche 4: Kleben Sie in dieser Woche kein Pflaster auf.
  • Wenn Sie während Ihres vorausgegangenen Zyklus kein hormonelles Verhütungsmittel angewendet haben
    • Sie können am 1. Tag Ihrer nächsten Periode mit dem Arzneimittel beginnen.
    • Wenn seit Beginn Ihrer Periode ein oder mehrere Tage vergangen sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die vorübergehende Anwendung eines nicht-hormonellen Verhütungsmittels.
  • Wenn Sie von einer oralen Verhütungspille auf das Pflaster wechseln
    • Wenn Sie von einer oralen Verhütungspille auf dieses Arzneimittel wechseln:
      • Warten Sie ab, bis Sie Ihre Periode bekommen.
      • Kleben Sie Ihr erstes Pflaster innerhalb der ersten 24 Stunden Ihrer Periode auf.
    • Wenn das Pflaster nach Tag 1 Ihrer Periode aufgeklebt wird, müssen Sie:
      • bis Tag 8, an dem Sie Ihr Pflaster wechseln, zusätzlich ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel anwenden.
    • Wenn Sie Ihre Periode nicht innerhalb von 5 Tagen nach Einnahme der letzten Verhütungspille bekommen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.
  • Wenn Sie von der rein gestagenhaltigen Pille, einem Implantat oder einer Injektion auf das Pflaster wechseln
    • Sie können an jedem Tag nach Absetzen der rein gestagenhaltigen Pille, am Tag des Entfernens des Implantats oder am Fälligkeitstag der nächsten Injektion mit diesem Arzneimittel beginnen.
    • Kleben Sie ein Pflaster am ersten Tag nach Absetzen der rein gestagenhaltigen Pille, am Tag des Entfernens des Implantats oder am Fälligkeitstag Ihrer nächsten Injektion auf
    • Wenden Sie bis Tag 8, an dem Sie Ihr Pflaster wechseln, zusätzlich ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel an.
  • Nach einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch vor der 20. Schwangerschaftswoche
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Sie können sofort mit diesem Arzneimittel anfangen.
  • Wenn zu Beginn der Anwendung dieses Arzneimittels bereits ein oder mehrere Tage seit Ihrer Fehlgeburt oder Ihrem Schwangerschaftsabbruch vergangen sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die vorübergehende Anwendung eines nicht-hormonellen Verhütungsmittels.
  • Nach einer Fehlgeburt oder einem Schwangerschaftsabbruch nach der 20. Schwangerschaftswoche
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
  • Sie können mit diesem Arzneimittel an Tag 21 nach dem Schwangerschaftsabbruch oder der Fehlgeburt beginnen oder am ersten Tag Ihrer nächsten Periode, je nachdem, was zuerst eintritt.
  • Nach einer Geburt
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Wenn Sie ein Baby bekommen haben und nicht stillen, sollten Sie nicht früher als 4 Wochen nach der Entbindung mit diesem Arzneimittel beginnen.
    • Wenn Sie später als 4 Wochen nach der Entbindung damit beginnen, wenden Sie für die ersten 7 Tage zusätzlich zu diesem Arzneimittel ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel an.
  • Wenn Sie seit der Entbindung bereits Geschlechtsverkehr hatten, warten Sie bis zu Ihrer ersten Periode oder suchen Sie Ihren Arzt auf, um vor dem Beginn des Arzneimittels eine Schwangerschaft auszuschließen.
  • Wenn Sie stillen
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie stillen oder beabsichtigen zu stillen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Ihren ?Pflaster-Wechseltag" auf einen anderen Wochentag legen wollen. Sie müssen dazu den begonnenen Zyklus beenden und das dritte Pflaster am bisherigen Tag entfernen. In Woche 4 können Sie einen neuen Pflaster-Wechseltag wählen und das erste Pflaster an diesem Tag aufkleben. Sie dürfen nie länger als 7 Tage hintereinander ohne Pflaster sein.
  • Wenn Sie Ihre Periode verzögern möchten, kleben Sie, anstatt in Woche 4 das Pflaster wegzulassen, zu Beginn von Woche 4 (an Tag 22) ein neues Pflaster auf. Dabei können Sie eine leichte Blutung oder eine Durchbruchblutung bekommen. Tragen Sie nicht mehr als 6 Pflaster hintereinander (also nicht mehr als 6 Wochen lang). Wenn Sie 6 Pflaster hintereinander (also 6 Wochen lang) getragen haben, kleben Sie in Woche 7 kein Pflaster. Kleben Sie nach diesen 7 Tagen ohne Pflaster ein neues Pflaster und beginnen Sie den neuen Zyklus mit diesem Tag als Tag 1. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ihre Periode verzögern.
  • Alltagsbeschäftigungen während der Anwendung der Pflaster
    • Normale Aktivitäten wie Baden oder Duschen, Sauna und Sport sollten keinen Einfluss darauf haben, wie gut das Pflaster wirkt.
    • Das Pflaster ist so konzipiert, dass es bei diesen Aktivitäten fest kleben bleibt.
    • Dennoch sollten Sie prüfen, ob das Pflaster nach diesen Aktivitäten abgefallen ist.
  • Wenn Sie das Pflaster außerhalb Ihres ?Pflaster-Wechseltages" auf eine andere Stelle Ihres Körpers kleben müssen
    • Falls das Pflaster Reizungen verursacht oder unbequem sitzt:
    • Sie können es abnehmen und durch ein neues Pflaster an einer anderen Körperstelle bis zum nächsten ?Pflaster-Wechseltag" ersetzen
    • Sie dürfen immer nur ein Pflaster tragen.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich zu erinnern, dass Sie Ihr Pflaster wechseln müssen
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal. Ihnen wird es sicherlich gelingen, Ihnen das Pflasterwechseln leichter zu machen. Er/Sie könnte auch ansprechen, ob Sie eine andere Verhütungsmethode anwenden müssen.
  • Wenn sich Ihr Pflaster löst, sich an den Ecken abhebt oder abfällt
  • Für weniger als einen Tag (bis zu 24 Stunden):
    • Versuchen Sie, es wieder anzukleben, oder kleben Sie sofort ein neues Pflaster auf.
    • Zusätzlicher Schwangerschaftsschutz ist nicht notwendig.
    • Ihr ?Pflaster-Wechseltag" sollte der gleiche bleiben.
    • Versuchen Sie nicht, ein Pflaster wieder aufzukleben, wenn:
      • es nicht länger haftet
      • es an sich selbst oder auf einer anderen Fläche klebt
      • anderes Material auf ihm klebt
      • es das zweite Mal ist, dass es sich gelöst hat oder abgefallen ist.
    • Verwenden Sie keine Klebebänder oder einen Verband, um das Pflaster zu fixieren.
    • Wenn Sie das Pflaster nicht wieder aufkleben können, kleben Sie sofort ein neues Pflaster auf.
  • Für mehr als einen Tag (24 Stunden oder länger) oder wenn Sie nicht genau wissen, wie lange:
    • Beginnen Sie sofort einen neuen Vier-Wochen-Zyklus, indem Sie ein neues Pflaster aufkleben.
    • Sie haben jetzt einen neuen Tag 1 und einen neuen ?Pflaster-Wechseltag".
    • Sie müssen in der ersten Woche Ihres neuen Zyklus zusätzlich ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel anwenden.
  • Sie können schwanger werden, wenn Sie diese Anweisungen nicht befolgen.
  • Wenn Sie vergessen haben, Ihr Pflaster zu wechseln
  • Zu Beginn eines jeden Pflasterzyklus (Woche 1 (Tag 1)):
    • Wenn Sie vergessen haben, Ihr Pflaster aufzukleben, unterliegen Sie einem besonders hohen Risiko, schwanger zu werden.
      • Sie müssen eine Woche lang zusätzlich ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel anwenden.
      • Kleben Sie das erste Pflaster Ihres neuen Zyklus auf, sobald Sie es bemerken.
      • Sie haben jetzt einen neuen ?Pflaster-Wechseltag" und einen neuen Tag 1.
  • In der Mitte Ihres Pflaster-Zyklus (Woche 2 oder 3):
    • Wenn Sie einen oder zwei Tage lang (bis zu 48 Stunden) vergessen haben, Ihr Pflaster zu wechseln:
      • Sobald Sie es bemerken, müssen Sie ein neues Pflaster aufkleben.
      • Kleben Sie das nächste Pflaster an Ihrem normalen ?Pflaster-Wechseltag" auf.
    • Ein zusätzlicher Empfängnisschutz ist nicht notwendig.
  • Für mehr als 2 Tage (48 Stunden oder länger):
    • Wenn Sie für mehr als 2 Tage vergessen haben, Ihr Pflaster zu wechseln, können Sie schwanger werden.
    • Sobald Sie es bemerken, müssen Sie einen neuen Vier-Wochen-Zyklus beginnen, indem Sie ein neues Pflaster aufkleben.
    • Sie haben jetzt einen anderen ?Pflaster-Wechseltag" und einen neuen Tag 1.
    • In der ersten Woche Ihres neuen Zyklus müssen Sie ein zusätzliches Verhütungsmittel anwenden.
  • Am Ende Ihres Pflaster-Zyklus (Woche 4):
    • Wenn Sie vergessen haben, Ihr Pflaster zu entfernen:
      • Nehmen Sie es ab, sobald Sie es bemerken.
      • Beginnen Sie den nächsten Zyklus an Ihrem normalen ?Pflaster-Wechseltag", dem Tag nach Tag 28.
    • Ein zusätzlicher Empfängnisschutz ist nicht notwendig.
  • Wenn Sie unter dem Arzneimittel keine oder unregelmäßige Blutungen haben
    • Dieses Arzneimittel kann unerwartete Blutungen aus der Scheide oder Schmierblutungen in den Wochen, in denen Sie das Pflaster anwenden, verursachen.
      • Diese hören normalerweise nach den ersten Zyklen wieder auf.
      • Fehler bei der Anwendung Ihres Pflasters können ebenfalls Schmierblutungen und leichte Blutungen verursachen.
      • Setzen Sie die Anwendung dieses Arzneimittels fort, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn die Blutungen nach den ersten drei Zyklen bestehen bleiben.
  • Wenn Sie Ihre Periode während der Pflaster-freien Woche (Woche 4) nicht bekommen, sollten Sie dennoch an Ihrem üblichen ?Pflaster-Wechseltag" ein neues Pflaster verwenden.
    • Wenn Sie dieses Arzneimittel korrekt angewendet haben und Ihre Periode ausbleibt, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie schwanger sind.
    • Wenn jedoch zwei aufeinander folgende Perioden ausbleiben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, denn Sie könnten schwanger sein.
  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten (gleichzeitig mehr als ein Pflaster)
    • Nehmen Sie die Pflaster ab und sprechen Sie sofort mit einem Arzt.
    • Die Anwendung zu vieler Pflaster kann bei Ihnen zu Folgendem führen:
      • Übelkeit (Nausea) und Erbrechen
      • Blutungen aus der Scheide.
  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Sie können eine unregelmäßige, schwache oder keine Menstruation bekommen. Das geschieht normalerweise in den ersten 3 Monaten und insbesondere, wenn Ihre Perioden vor Beginn der Anwendung dieses Arzneimittels unregelmäßig waren.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Vor der Anwendung dieses Arzneimittels ist es notwendig, Ihren Arzt für eine medizinische Abklärung aufzusuchen.
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft.
      • Wenn die Krankheit ausbricht oder sich während der Anwendung verschlimmert, sollten Sie ebenfalls Ihren Arzt informieren,
        • wenn Sie Morbus Crohn oder ulzerative Kolitis (chronische entzündliche Darmerkrankung) haben;
        • wenn Sie systemischen Lupus erythematodes (SLE - eine Krankheit, die Ihr natürliches Abwehrsystem beeinträchtigt) haben;
        • wenn Sie ein hämolytisches urämisches Syndrom (HUS - eine Störung der Blutgerinnung, die zu Nierenversagen führt) haben;
        • wenn Sie Sichelzellanämie (eine vererbte Erkrankung der roten Blutkörperchen) haben;
        • wenn Sie erhöhte Blutfettspiegel (Hypertriglyceridämie) haben oder diese Erkrankung in Ihrer Familie vorgekommen ist. Hypertriglyceridämie wurde mit einem erhöhten Risiko für eine Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) verbunden;
        • wenn Sie operiert werden müssen oder längere Zeit bettlägerig sind;
        • wenn Sie vor kurzem entbunden haben, ist Ihr Risiko für Blutgerinnsel erhöht. Fragen Sie Ihren Arzt, wie bald nach der Entbindung Sie mit der Anwendung beginnen können.
        • Wenn Sie in den Venen unter der Haut eine Entzündung haben (oberflächliche Thrombophlebitis).
        • wenn Sie Varizen haben.
    • Blutgerinnsel
      • Bei der Anwendung eines kombinierten hormonellen Kontrazeptivums wie dieses, ist Ihr Risiko für die Ausbildung eines Blutgerinnsels höher als wenn Sie keines anwenden. In seltenen Fällen kann ein Blutgerinnsel Blutgefäße verstopfen und schwerwiegende Probleme verursachen.
      • Blutgerinnsel können auftreten
        • in Venen (sog. ?Venenthrombose", ?venöse Thromboembolie" oder VTE)
        • in den Arterien (sog ?Arterienthrombose", ?arterielle Thromboembolie" oder ATE).
      • Nach einem Blutgerinnsel ist die Erholung nicht immer vollständig. Selten kann es zu schwerwiegenden anhaltenden Beschwerden kommen, und sehr selten verlaufen Blutgerinnsel tödlich.
      • Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass das Gesamtrisiko eines gesundheitsschädlichen Blutgerinnsels aufgrund dieses Arzneimittels gering ist.
      • So erkennen Sie Blutgerinnsel
        • Suchen Sie dringend ärztliche Hilfe auf, wenn Sie eines der folgenden Anzeichen oder Symptome bemerken.
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • Schwellung eines Beins oder entlang einer Vene im Bein oder Fuß, vor allem, wenn gleichzeitig Folgendes auftritt:
            • Schmerz oder Druckschmerz im Bein, der möglicherweise nur beim Stehen oder Gehen bemerkt wird;
            • Erwärmung des betroffenen Beins;
            • Änderung der Hautfarbe des Beins, z. B. aufkommende Blässe, Rot- oder Blaufärbung.
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Tiefe Beinvenenthrombose
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • plötzliche unerklärliche Atemlosigkeit oder schnelle Atmung;
          • plötzlicher Husten ohne offensichtliche Ursache, bei dem Blut ausgehustet werden kann;
          • stechender Brustschmerz, der bei tiefem Einatmen zunimmt;
          • starke Benommenheit oder Schwindelgefühl;
          • schneller oder unregelmäßiger Herzschlag;
          • starke Magenschmerzen.
          • Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit einem Arzt, da einige dieser Symptome wie Husten oder Kurzatmigkeit mit einer leichteren Erkrankung wie z. B. einer Atemwegsinfektion (z. B. einem ?Schnupfen") verwechselt werden können.
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Lungenembolie
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • Symptome, die meistens in einem Auge auftreten:
            • sofortiger Verlust des Sehvermögens oder
            • schmerzloses verschwommenes Sehen, das zu einem Verlust des Sehvermögens fortschreiten kann.
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Thrombose einer Netzhautvene (Blutgerinnsel im Auge)
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • Brustschmerz, Unwohlsein, Druck, Schweregefühl;
          • Enge- oder Völlegefühl in Brust, Arm oder unterhalb des Brustbeins;
          • Völlegefühl, Verdauungsstörungen oder Erstickungsgefühl;
          • in den Rücken, Kiefer, Hals, Arm und Magen ausstrahlende Beschwerden im Oberkörper;
          • Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen oder Schwindelgefühl;
          • extreme Schwäche, Angst oder Kurzatmigkeit;
          • schnelle oder unregelmäßige Herzschläge.
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Herzinfarkt
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • plötzliche Schwäche oder Gefühllosigkeit in Gesicht, Arm oder Bein, die auf einer Köperseite besonders ausgeprägt ist;
          • plötzliche Verwirrtheit, Sprech- oder Verständnisschwierigkeiten;
          • plötzliche Sehstörungen in einem oder beiden Augen;
          • plötzliche Gehschwierigkeiten, Schwindelgefühl, Gleichgewichtsverlust oder Koordinationsstörungen;
          • plötzliche schwere oder länger anhaltende Kopfschmerzen unbekannter Ursache;
          • Verlust des Bewusstseins oder Ohnmacht mit oder ohne Krampfanfall.
          • In manchen Fällen können die Symptome eines Schlaganfalls kurzfristig sein und mit einer nahezu sofortigen und vollständigen Erholung einhergehen. Sie sollten sich aber trotzdem dringend in ärztliche Behandlung begeben, da Sie erneut einen Schlaganfall erleiden könnten.
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Schlaganfall
        • Tritt bei Ihnen eines dieser Anzeichen auf?
          • Schwellung und leicht bläuliche Verfärbung einer Extremität;
          • starke Magenschmerzen (akutes Abdomen).
          • Woran könnten Sie leiden?
            • Blutgerinnsel, die andere Blutgefäße verstopfen.
      • Blutgerinnsel in einer Vene
        • Was kann passieren, wenn sich in einer Vene ein Blutgerinnsel bildet?
          • Die Anwendung kombinierter hormoneller Kontrazeptiva wurde mit einem höheren Risiko für Blutgerinnsel in einer Vene (Venenthrombose) in Verbindung gebracht. Diese Nebenwirkung kommt jedoch nur selten vor. Meistens treten sie im ersten Jahr der Anwendung eines kombinierten hormonellen Kontrazeptivums auf.
          • Wenn es in einer Vene im Bein oder Fuß zu einem Blutgerinnsel kommt, kann dieses eine tiefe Beinvenenthrombose (TVT) verursachen.
          • Wenn ein Blutgerinnsel vom Bein in die Lunge wandert und sich dort niederlässt, kann es eine Lungenembolie verursachen.
          • Sehr selten kann sich ein Blutgerinnsel in einer Vene eines anderen Organs wie z. B. dem Auge (Thrombose einer Netzhautvene) bilden.
        • Wann ist das Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels in einer Vene am größten?
          • Das Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels in einer Vene ist im ersten Jahr der erstmaligen Anwendung eines kombinierten hormonellen Kontrazeptivums am größten. Das Risiko kann außerdem erhöht sein, wenn Sie die Anwendung eines kombinierten hormonellen Kontrazeptivums (gleiches oder anderes Arzneimittel) nach einer mindestens 4-wöchigen Unterbrechung wieder aufnehmen.
          • Nach dem ersten Jahr sinkt das Risiko, es bleibt aber stets geringfügig höher als wenn kein kombiniertes hormonelles Kontrazeptivum angewendet würde.
          • Wenn Sie die Anwendung beenden, kehrt das Risiko für ein Blutgerinnsel in wenigen Wochen auf den Normalwert zurück.
        • Wie groß ist das Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels?
          • Das Risiko ist abhängig von Ihrem natürlichen Risiko für VTE und der Art des von Ihnen angewendeten kombinierten hormonellen Kontrazeptivums.
          • Das Gesamtrisiko für ein Blutgerinnsel in Bein oder Lunge (TVT oder PE) mit dem Arzneimittel ist gering.
            • Von 10.000 Frauen, die kein kombiniertes hormonelles Kontrazeptivum anwenden und nicht schwanger sind, erleiden pro Jahr ungefähr 2 ein Blutgerinnsel.
            • Von 10.000 Frauen, die ein Levonorgestrel, Norethisteron oder ein Norgestimat enthaltendes kombiniertes hormonelles Kontrazeptivum anwenden, erleiden pro Jahr ungefähr 5 - 7 ein Blutgerinnsel.
            • Von 10.000 Frauen, die ein Etonorgestrel oder ein Norelgestromin (wie das Arzneimittel) enthaltendes kombiniertes hormonelles Kontrazeptivum anwenden, erleiden pro Jahr ungefähr 6 bis 12 ein Blutgerinnsel.
            • Das Risiko für ein Blutgerinnsel ist je nach der persönlichen Krankheitsgeschichte verschieden
        • Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels pro Jahr
          • Frauen, die kein kombiniertes hormonelles Präparat in Form einer Pille/eines Pflasters/eines Rings anwenden und nicht schwanger sind
            • Ungefähr 2 von 10.000 Frauen
          • Frauen, die eine Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat enthaltende kombinierte hormonelle Pille anwenden
            • Ungefähr 5 - 7 von 10.000 Frauen
          • Frauen, die EVRA anwenden
            • Ungefähr 6 - 12 von 10.000 Frauen
        • Faktoren, die das Risiko für ein Blutgerinnsel in einer Vene erhöhen
          • Das Risiko für ein Blutgerinnsel ist gering, wird aber durch einige Erkrankungen erhöht.
          • Das Risiko ist erhöht:
            • wenn Sie stark übergewichtig sind (Body-Mass-Index oder BMI über 30 kg/m2);
            • wenn bei einem Ihrer nächsten Angehörigen in jungen Jahren (d. h. vor dem Alter von 50 Jahren) ein Blutgerinnsel im Bein, in der Lunge oder in einem anderen Organ aufgetreten ist. In diesem Fall haben Sie womöglich eine vererbte Blutgerinnungsstörung;
            • wenn Sie operiert werden müssen oder aufgrund einer Verletzung oder Krankheit längere Zeit bettlägerig sind oder ein Bein eingegipst ist. Es kann erforderlich sein, dass die Anwendung des Arzneimittels mehrere Wochen vor einer Operation oder bei eingeschränkter Beweglichkeit abgebrochen werden muss. Wenn Sie die Anwendung abbrechen müssen, fragen Sie Ihren Arzt, wann Sie die Anwendung wieder aufnehmen können.
            • wenn Sie älter werden (insbesondere ab einem Alter von ungefähr 35 Jahren);
            • wenn Sie vor wenigen Wochen entbunden haben.
          • Das Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels steigt mit der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen.
          • Flugreisen (> 4 Stunden) können Ihr Risiko für ein Blutgerinnsel vorübergehend erhöhen, insbesondere wenn bei Ihnen weitere der aufgeführten Faktoren vorliegen.
          • Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, auch, wenn Sie sich nicht sicher sind. Ihr Arzt kann dann entscheiden, das Arzneimittel abzusetzen.
          • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn es bei einem der oben erwähnten Punkte während der Anwendung zu einer Veränderung kommt, zum Beispiel wenn ein naher Angehöriger aus unbekannter Ursache eine Thrombose entwickelt oder wenn Sie stark zunehmen.
      • Blutgerinnsel in einer Arterie
        • Was kann passieren, wenn sich in einer Arterie ein Blutgerinnsel bildet?
          • Genau wie ein Blutgerinnsel in einer Vene kann auch ein Gerinnsel in einer Arterie schwerwiegende Probleme verursachen. Es kann zum Beispiel einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hervorrufen.
        • Faktoren, die das Risiko für ein Blutgerinnsel in einer Arterie erhöhen
          • Es ist wichtig zu beachten, dass das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall aufgrund der Anwendung sehr gering ist, jedoch ansteigen kann:
            • mit zunehmendem Alter (über ca. 35 Jahre);
            • wenn Sie rauchen. Bei der Anwendung eines kombinierten hormonellen Kontrazeptivums wie das Arzneimittel wird geraten, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn Sie nicht mit dem Rauchen aufhören können und älter als 35 Jahre sind, kann Ihr Arzt Ihnen raten, eine andere Art von Verhütungsmittel anzuwenden;
            • wenn Sie übergewichtig sind;
            • wenn Sie einen hohen Blutdruck haben;
            • wenn einer Ihrer nächsten Angehörigen in jungen Jahren (unter ca. 50 Jahre) einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatte. In diesem Fall könnten Sie ebenfalls ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall haben;
            • wenn Sie oder einer Ihrer nächsten Angehörigen einen hohen Blutfettspiegel (Cholesterin oder Triglyceride) haben;
            • wenn Sie Migräne und insbesondere Migräne mit Aura bekommen;
            • wenn Sie an Herzproblemen leiden (Erkrankung der Herzklappen, Rhythmusstörung sogenanntes Vorhofflimmern);
            • wenn Sie Diabetes haben.
        • Wenn mehr als einer dieser Punkte auf Sie zutrifft oder eine dieser Erkrankungen besonders schwer ist, kann Ihr Risiko für die Ausbildung eines Blutgerinnsels zusätzlich erhöht sein.
        • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn es bei einem der oben erwähnten Punkte während der Anwendung zu einer Veränderung kommt, zum Beispiel wenn Sie mit dem Rauchen anfangen, ein naher Angehöriger aus unbekannter Ursache eine Thrombose entwickelt oder wenn Sie stark zunehmen.
        • Bitte sprechen Sie zusätzlich mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Arzneimittel anwenden, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft oder er sich während der Anwendung entwickelt oder verschlechtert:
          • Sie vermuten, schwanger zu sein;
          • Sie haben Kopfschmerzen, die sich verstärken oder häufiger auftreten;
          • Sie wiegen 90 kg oder mehr;
          • Sie haben Bluthochdruck oder Ihr Blutdruck steigt;
          • Sie haben eine Gallenblasenerkrankung einschließlich Gallensteinen oder einer Entzündung der Gallenblase;
          • Sie haben ein Problem mit Ihrem Blut, bekannt als Porphyrie;
          • Sie haben ein Problem des Nervensystems, bei dem plötzliche Körperbewegungen auftreten, ?Sydenham Chorea" genannt;
          • Sie hatten während einer Schwangerschaft einen Hautausschlag mit Blasen (?Herpes gestationis" genannt);
          • Sie leiden unter Hörverlust;
          • Sie haben Diabetes;
          • Sie haben Depressionen;
          • Sie haben Epilepsie oder irgendein anderes Problem, das Krampfanfälle (Konvulsionen) verursachen kann;
          • Sie haben Leberprobleme, einschließlich Gelbfärbung der Haut und des weißen Bereichs der Augen (Gelbsucht);
          • Sie haben oder hatten ?Schwangerschaftsflecken". Dies sind gelblich-braune Flecken oder Punkte, besonders im Gesicht (?Chloasma" genannt). Diese Flecken gehen eventuell auch nach dem Absetzen nicht vollständig wieder weg. Schützen Sie Ihre Haut vor Sonnenlicht oder ultravioletter Strahlung. Dies kann helfen, Sie davor zu schützen, diese Flecken zu bekommen oder helfen zu verhindern, dass sie stärker werden.
          • Sie haben Nierenprobleme.
        • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob irgendeiner der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
    • Sexuell übertragbare Krankheiten
      • Dieses Arzneimittel schützt Sie nicht vor einer HIV-Infektion (AIDS) oder einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit. Dazu gehören Chlamydien, Genitalherpes, Genitalwarzen, Gonorrhö, Hepatitis B und Syphilis. Verwenden Sie immer Kondome, um sich vor diesen Krankheiten zu schützen.
    • Medizinische Untersuchungen
      • Wenn Sie eine Blut- oder Urinuntersuchung benötigen, informieren Sie Ihren Arzt oder das Laborpersonal, dass Sie das Arzneimittel anwenden, weil hormonelle Verhütungsmittel die Ergebnisse einiger dieser Untersuchungen beeinflussen können.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel wurde nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahre untersucht. Es darf nicht von Kindern und Jugendlichen angewendet werden, die noch nicht ihre erste Menstruation hatten.
  • Risiken der Anwendung kombinierter hormoneller Verhütungsmittel
    • Die folgenden Angaben beruhen auf Informationen über schwangerschaftsverhütende Kombinationspillen. Da das transdermale Pflaster ähnliche Hormone enthält wie die, die in Kombinationspillen verwendet werden, hat es wahrscheinlich die gleichen Risiken. Alle schwangerschaftsverhütenden Kombinationspillen haben Risiken, die zu dauernder Behinderung oder zum Tod führen können.
    • Es wurde bisher nicht gezeigt, dass ein transdermales Pflaster wie dieses sicherer ist als eine schwangerschaftsverhütende Kombinationspille, die eingenommen wird. Kombinierte hormonelle Verhütungsmittel und Krebs
    • Gebärmutterhalskrebs
      • Gebärmutterhalskrebs wurde bisher bei Frauen, die kombinierte hormonelle Verhütungsmittel verwenden, häufiger gefunden. Das kann jedoch auf andere Gründe zurückzuführen sein, einschließlich sexuell übertragbaren Krankheiten.
    • Brustkrebs
      • Brustkrebs wird bei Frauen, die kombinierte hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, häufiger festgestellt. Es ist jedoch möglich, dass das kombinierte hormonelle Verhütungsmittel nicht die Ursache dafür ist, dass mehr Frauen Brustkrebs haben. Es könnte auch sein, dass Frauen, die ein kombiniertes hormonelles Verhütungsmittel verwenden, häufiger untersucht werden. Das könnte bedeuten, dass eine größere Chance besteht, den Brustkrebs zu bemerken. Das erhöhte Risiko nimmt nach Absetzen des kombinierten hormonellen Verhütungsmittels allmählich ab. Nach 10 Jahren entspricht das Risiko dem der Frauen, die noch nie ein kombiniertes hormonelles Verhütungsmittel angewendet haben.
    • Leberkrebs
      • In seltenen Fällen werden bei Frauen, die kombinierte hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, Lebertumore, die kein Krebs sind, gefunden. Noch seltener werden Lebertumore, die Krebs sind, gefunden. Diese können Blutungen innerhalb des Körpers mit sehr starken Schmerzen in der Magengegend verursachen. Wenn das bei Ihnen geschieht, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Während der Anwendung dieses Arzneimittels können Sie ein Fahrzeug lenken oder Maschinen bedienen.

Schwangerschaft

  • Schwangerschaft
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein
    • Wenn Sie schwanger sind, beenden Sie sofort die Anwendung dieses Arzneimittels
  • Stillzeit
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie stillen oder beabsichtigen, zu stillen.
  • Wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Einnahme Art und Weise

  • Wichtige Informationen, die Sie befolgen müssen, wenn Sie das Pflaster anwenden
    • Wechseln Sie das Pflaster jede Woche am gleichen Tag. Das muss sein, weil es so konzipiert wurde, dass es 7 Tage lang wirkt.
    • Unterlassen Sie es, ein Pflaster länger als 7 Tage hintereinander zu tragen.
    • Tragen Sie nie mehr als ein Pflaster gleichzeitig.
    • Zerschneiden Sie das Pflaster nicht und verändern Sie es auf keine Weise.
    • Kleben Sie das Pflaster nicht auf gerötete, gereizte oder verletzte Haut.
    • Das Pflaster muss fest auf Ihrer Haut kleben, damit es richtig wirken kann.
    • Drücken Sie das Pflaster fest auf, bis die Ränder gut kleben.
    • Verwenden Sie keine Cremes, Öle, Lotionen, Puder oder Make-up auf der Hautstelle, auf der Sie das Pflaster aufkleben oder in der Nähe eines Pflasters, das Sie gerade tragen. Dadurch kann sich das Pflaster lösen.
    • Kleben Sie ein neues Pflaster nicht auf dieselbe Hautstelle wie das alte Pflaster. Wenn Sie es tun, verursachen Sie leichter Hautreizungen.
    • Prüfen Sie es jeden Tag, um sicherzugehen, dass das Pflaster nicht abgefallen ist.
    • Behalten Sie die Anwendung Ihres Pflasters bei, auch wenn Sie nicht sehr häufig Sex haben.
  • Wie ist das Pflaster anzuwenden?
    • Wenn dies das erste Mal ist, dass Sie Pflaster anwenden, warten Sie bis zu dem Tag, an dem Sie Ihre Periode bekommen.
      • Kleben Sie Ihr erstes Pflaster in den ersten 24 Stunden Ihrer Periode auf
      • Wenn das Pflaster nach dem ersten Tag Ihrer Periode aufgeklebt wird, wenden Sie bis Tag 8, an dem Sie Ihr Pflaster wechseln, ein nichthormonelles Verhütungsmittel an
      • Der Tag, an dem Sie Ihr erstes Pflaster aufkleben, wird Tag 1 sein. Ihr ?Pflaster-Wechseltag" wird jede Woche an diesem Wochentag sein.
    • Wählen Sie eine Stelle an Ihrem Körper, um das Pflaster aufzukleben.
      • Kleben Sie Ihr Pflaster stets auf saubere, trockene, unbehaarte Haut
      • Kleben Sie es auf Gesäß, Bauch, Außenseite des Oberarms oder auf der Rückseite des Oberkörpers auf - Stellen, an denen es nicht durch enge Kleidung gerieben wird
      • Kleben Sie das Pflaster niemals auf Ihre Brüste.
    • Öffnen Sie den Folienbeutel mit Ihren Fingern.
      • Öffnen Sie ihn, indem Sie ihn entlang den Rändern aufreißen (verwenden Sie keine Schere)
      • Halten Sie eine Ecke des Pflasters gut fest und nehmen Sie es vorsichtig aus dem Folienbeutel
      • Auf dem Pflaster befindet sich eine durchsichtige Schutzfolie
      • Manchmal können Pflaster an der Innenseite des Beutels anhaften - achten Sie darauf, dass Sie beim Entnehmen des Pflasters nicht versehentlich die durchsichtige Schutzfolie entfernen
      • Ziehen Sie dann die durchsichtige Schutzfolie zur Hälfte ab. Vermeiden Sie es, die Klebefläche zu berühren.
    • Kleben Sie das Pflaster auf Ihre Haut
      • Ziehen Sie dann die andere Hälfte der Schutzfolie ab
      • Drücken Sie 10 Sekunden lang mit der Handfläche fest auf das Pflaster
      • Vergewissern Sie sich, dass die Ränder gut kleben.
    • Tragen Sie das Pflaster 7 Tage lang (eine Woche).
      • Nehmen Sie am ersten ?Pflaster-Wechseltag", Tag 8, das gebrauchte Pflaster ab
      • Kleben Sie sofort ein neues Pflaster auf.
      • Nehmen Sie das gebrauchte Pflaster an Tag 15 (Woche 3) ab
      • Kleben Sie ein Neues auf.
    • Das ergibt insgesamt drei Wochen mit den Pflastern.
    • Um Reizungen zu vermeiden, kleben Sie das neue Pflaster nicht genau auf dieselbe Hautstelle wie Ihr letztes Pflaster.
    • Tragen Sie in Woche 4 (Tag 22 bis Tag 28) kein Pflaster.
      • In dieser Zeit sollte Ihre Periode einsetzen
      • Sie sind in dieser Woche nur vor einer Schwangerschaft geschützt, wenn Sie Ihr nächstes Pflaster rechtzeitig aufkleben.
    • Für Ihren nächsten 4-Wochen-Zyklus.
      • Kleben Sie ein neues Pflaster an Ihrem normalen ?Pflaster-Wechseltag" auf, dem Tag nach Tag 28
      • Tun Sie dies unabhängig davon, wann Ihre Periode beginnt oder endet.

Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Bestimmte Arzneimittel und pflanzliche Heilmittel können das Arzneimittel daran hindern, richtig zu wirken.
    • Wenn dies geschieht, könnten Sie schwanger werden.
    • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Folgendes einnehmen:
      • einige antiretrovirale Arzneimittel zur Anwendung bei HIV/AIDS (wie Nelfinavir, Ritonavir, Nevirapin, Efavirenz)
      • Arzneimittel gegen Infektionen (wie Rifampicin, Rifabutin und Griseofulvin, Penicilline und Tetrazykline)
      • Arzneimittel gegen Anfallsleiden (wie Topiramat, Phenobarbital, Phenytoin, Carbamazepin, Primidon, Oxcarbazepin, Felbamat, Eslicarbazepinacetat und Rufinamid)
      • Fosaprepitant (ein Arzneimittel gegen Übelkeit (Nausea))
      • Bosentan (ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck in den Blutgefäßen der Lunge)
      • Johanniskraut (ein pflanzliches Heilmittel zur Anwendung bei Depressionen). Johanniskraut sollte nicht eingenommen werden, wenn Sie das Pflaster anwenden.
    • Wenn Sie irgendeines dieser Arzneimittel einnehmen, müssen Sie eine zusätzliche Empfängnisverhütungsmethode anwenden (wie z. B. Kondom, Diaphragma oder Schaum). Die beeinträchtigende Wirkung einiger dieser Arzneimittel kann bis zu 28 Tage nach Absetzen der Einnahme anhalten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über die Anwendung einer anderen Verhütungsmethode, wenn Sie das Arzneimittel und eines der oben genannten Arzneimittel zusammen anwenden.
    • Das Präparat kann die Wirksamkeit einiger anderer Arzneimittel herabsetzen, z. B.:
      • Arzneimittel, die Ciclosporin enthalten
      • Lamotrigin zur Anwendung bei Epilepsie (Es kann das Risiko für Krampfanfälle erhöhen).
    • Es ist möglich, dass Ihr Arzt die Dosis der anderen Arzneimittel anpassen muss. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe


Crospovidon
Hilfstoff
Dimeticon
Hilfstoff
Lauryl lactat
Hilfstoff
Pegoterat
Hilfstoff
Polyester
Hilfstoff
Polyestervlies
Hilfstoff
Polyethylen
Hilfstoff
Polyisobutylen/Polybuten Klebstoff
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu EVRA 203 ug/24Std.+33,9 ug/24Std.transd.Pflaster, 3 ST

super ergebnisse

Von anonym am

bestelle es immer rezeptfrei aus England wirkt super und ist einfach in der handhabung

Produkterfahrungsbericht schreiben

Bitte beachten Sie dazu › unsere Netiquette.

anonym (oder melden Sie sich hier an)
* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.