Wir verwenden Cookies,

um Ihnen den optimalen Service zu bieten und durch Analysen unsere Webseiten zu verbessern. Wir verwenden zudem Cookies von Drittanbietern für Analyse und Marketing, wenn Sie uns mit Klick auf „OK“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ablehnen oder widerrufen. Information hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die in unserer Datenschutzerklärung gesondert genannten Dienstleister verarbeiten Ihre Daten auch in den USA. In den USA besteht kein vergleichbares Datenschutzniveau wie in Europa. Es ist möglich, dass staatliche Stellen auf personenbezogene Daten zugreifen, ohne dass wir oder Sie davon erfahren. Eine Rechtsverfolgung ist möglicherweise nicht erfolgversprechend.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um die Webseite zu betreiben.

Einstellungen
Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

  • verschreibungspflichtig
  • PZN: 00440443
  • Rezeptgebühr

    Die Rezeptgebühr für gesetzlich Versicherte beträgt i.d.R. 10% vom Produktpreis und/oder mindestens 5,- bzw. maximal 10,- Euro.

    Unter Umständen kann die tatsächliche Gebühr hiervon abweichen.
    Weitere Informationen beim DIMDI

Günstigster Preis: 986,46 €
versandkostenfrei
Bei Shop Apotheke
Zum Shop

Preisvergleich Gamunex 10%, 100 ML

Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Visa
  • MasterCard
  • Rechnung (Klarna)
Grundpreis: 986,46 € / 100 ml Daten vom 18.04.21 08:37
Preis kann jetzt höher sein**
Newsletter

Newsletter

Melden Sie sich an und erhalten Sie noch mehr Rabatte, Gutscheine und Infos

Mit dem Klick auf „Anmelden“ willige ich in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung von medizinfuchs.de ein.


Produktinformation zu Gamunex 10% ***

Indikation

  • Was ist das Präparat
    • Das Arzneimittel enthält normales Immunglobulin vom Menschen (Antikörper), ein hochgereinigtes Protein, das aus menschlichem Plasma (einem Bestandteil des Spenderblutes) gewonnen wird. Dieses Arzneimittel gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten intravenösen Immunglobuline. Diese werden zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, bei denen das Abwehrsystem des Körpers nicht ausreichend arbeitet.
  • Wofür wird das Präparat angewendet
    • Behandlung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen (0 - 18 Jahre), die nicht genügend Antikörper bilden können(Substitutionstherapie), z.B. bei:
      • Patienten mit primären Immundefekten (PID), einem angeborenen Mangel an Antikörpern
      • Patienten mit erworbenen Immundefekten (SID), die an schweren oder wiederkehrenden Infektionen leiden, bei denen dieantimikrobielle Behandlung nicht wirksam ist und die entweder an einem nachgewiesenen spezifischen Antikörperversagen leidenoder deren Serum-IgG-Spiegel unter 4 g/l liegt.
    • Behandlung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen (0 - 18 Jahre) mit bestimmten Autoimmunerkrankungen (Immunmodulation).Hierzu zählen fünf Gruppen:
      • Primäre Immunthrombozytopenie (ITP), eine Erkrankung, bei der die Anzahl der Blutplättchen im Blutstrom stark vermindert ist. Blutplättchen leisten einen wichtigen Beitrag zum Prozess der Blutstillung; eine Verminderung ihrer Anzahl kann zu einer erhöhten Blutungsneigung und zur Entstehung von Blutergüssen führen. Das Produkt wird auch bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko und vor Operationen eingesetzt, um die Zahl der Blutplättchen zu normalisieren
      • Guillain-Barré-Syndrom, eine Erkrankung, bei der das körpereigene Abwehrsystem die Nerven schädigt und dadurch ihre normaleTätigkeit beeinträchtigt
      • Kawasaki-Syndrom (hier in Verbindung mit einer Acetylsalicylsäure-Therapie), eine Erkrankung im Kindesalter, bei der bestimmte Blutgefäße (Arterien) des Körpers erweitert sind
      • Chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP), eine seltene und fortschreitende Erkrankung, die zu Schwäche, Taubheit und Schmerzen in den Gliedmaßen und zu Ermüdung führt
      • Multifokale motorische Neuropathie (MMN), eine seltene Erkrankung, die mit einer langsam fortschreitenden asymmetrischenSchwäche der Gliedmaßen ohne Wahrnehmungsverlust einhergeht.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen normales Immunglobulin vom Menschen oder einen der sonstigen Bestandteiledieses Arzneimittels sind,
    • wenn Sie nicht genug Immunglobuline vom Typ IgA in Ihrem Blut haben und Antikörper gegen IgA gebildet haben.

Dosierung von Gamunex 10%

  • Die Dosis, die Ihnen verabreicht wird, hängt von Ihrer Krankheit und Ihrem Körpergewicht ab und wird von Ihrem Arzt berechnet.
  • Zu Beginn Ihrer Infusion wird Ihnen das Arzneimittel mit einer langsamen Geschwindigkeit gegeben. Abhängig davon wie gut Sie sich fühlen, wird Ihr Arzt die Infusionsrate allmählich erhöhen.
  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Wenn die Behandlung mit diesem Arzneimittel abgebrochen wird, kann sich Ihr Krankheitsbild verschlechtern. Bitte besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, wenn Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel vorzeitig beenden wollen.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal bevor Sie das Präparat anwenden.
    • Infusionsreaktionen und Überempfindlichkeit
      • Bestimmte Nebenwirkungen können in Zusammenhang mit der Infusionsgeschwindigkeit stehen. Daher sollte die empfohlene Infusionsgeschwindigkeit eingehalten werden.
    • Bestimmte Nebenwirkungen können häufiger auftreten bei
      • hoher Infusionsgeschwindigkeit,
      • Patienten mit vollständig fehlenden Gammaglobulinen oder erniedrigtem Gammaglobulinspiegel (Agamma- oder Hypogammaglobulinämie) mit oder ohne IgA-Mangel,
      • Patienten, die erstmals normales Immunglobulin vom Menschen erhalten, oder, in seltenen Fällen, bei einem Wechsel des Immunglobulin-Präparates oder nach einer längeren Behandlungspause.
    • Mögliche Komplikationen können häufig vermieden werden, wenn sichergestellt wird, dass
      • Sie keine Überempfindlichkeit gegenüber Immunglobulin vom Menschen aufweisen, indem Ihnen das Präparat anfangs langsam infundiert wird (0,1 ml/kg/h)
      • Sie während der gesamten Dauer der Infusionszeit sorgfältig auf Symptome hin überwacht werden. Insbesondere wenn Sie erstmals menschliches Immunglobulin erhalten, von einem anderen Immunglobulin umgestellt wurden oder eine längere Behandlungspause hatten, sollten Sie während der ersten Infusion und eine Stunde danach überwacht werden, um mögliche Nebenwirkungen festzustellen.
    • Treten Nebenwirkungen auf, sollte bei Ihnen entweder die Infusionsgeschwindigkeit reduziert oder die Infusion unterbrochen werden, bis die Symptome abgeklungen sind. Bestehen die Symptome nach der Unterbrechung der Infusion fort, ist eine angemessene Behandlung einzuleiten. Bei einer Schockreaktion (anaphylaktischer Schock mit starkem Blutdruckabfall) ist das Präparat sofort abzusetzen und die aktuellen medizinischen Standardmaßnahmen für eine Schockbehandlung anzuwenden.
    • Patienten mit Nierenproblemen und anderen Risikofaktoren
      • Fälle von Nierenfunktionsstörungen und von akutem Nierenversagen wurden im Zusammenhang mit der Verabreichung von intravenösen Immunglobulinen berichtet. Sie sind besonders gefährdet, wenn bei Ihnen bestimmte Risikofaktoren wie bestehende Nierenschwäche (Niereninsuffizienz), Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder ein vermindertes Blutvolumen (Hypovolämie) vorliegen. Als Risikofaktor gilt auch, wenn Sie übergewichtig sind oder gleichzeitig mit nierenschädigenden Arzneimitteln behandelt werden und/oder wenn Sie über 65 Jahre alt sind. Die folgenden Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie in jedem Fall beachten:
        • Bitte trinken Sie genug, um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor Behandlungsbeginn sicherzustellen.
        • Ihr Arzt sollte Ihre Urinausscheidung sowie die Nierenfunktionswerte beobachten.
        • Bitte vermeiden Sie die gleichzeitige Anwendung von bestimmten Arzneimitteln, die die Urinausscheidungen erhöhen (Schleifendiuretika).
      • In Ihrem Fall sollte die Infusionsgeschwindigkeit so gering wie möglich sein und das Immunglobulinpräparat in der niedrigsten noch praktikablen Konzentration angewendet werden. Bei Auftreten einer Nierenfunktionsstörung wird Ihr Arzt das Absetzen der Immunglobulinbehandlung erwägen.
    • Hämolyse (anormaler Abbau der roten Blutkörperchen)
      • Es ist bekannt, dass Immunglobuline das Risiko der Zerstörung roter Blutkörperchen (Hämolyse) sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern steigern. Wenn Ihnen hohe Dosen IVIg - entweder an einem Tag oder verteilt über mehrere Tage - verabreicht werden, Sie Blutgruppe A, B oder AB haben und/oder eine zugrundeliegende entzündliche Erkrankung vorliegt, kann bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für Hämolyse bestehen.
      • Berichte aus der Anwendung zeigen, dass IVIg-Hochdosisindikationen bei Kindern, insbesondere Kawasaki-Syndrom, mit einer erhöhten Rate hämolytischer Reaktionen im Vergleich zu anderen IVIg-Anwendungsgebieten bei Kindern verbunden sind.
      • Sie sollten ärztliche Hilfe suchen, wenn Sie Blässe, Lethargie (Schwächegefühl), dunklen Urin, Atemnot oder Herzrasen entwickeln. Einzelfälle von Hämolyse-assoziierter Niereninsuffizienz/Nierenversagen mit tödlichem Ausgang sind aufgetreten.
    • Sicherheitsinformation in Bezug auf Infektionen
      • Standardmaßnahmen zur Verhütung von Infektionen durch die Verabreichung von Medikamenten, die aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt wurden, beinhalten
        • eine sorgfältige Spenderauswahl, um sicher zu gehen, dass jene mit einem Risiko eine Infektion in sich zu tragen ausgeschlossen werden
        • die Testung jeder Plasmaspende sowie der Plasmapools auf spezifische Anzeichen für Viren/Infektionen
        • die Aufnahme von Maßnahmen in der Verarbeitung von Blut und Plasma zur Inaktivierung/Eliminierung von Viren.
      • Dennoch kann die Möglichkeit der Übertragung von Erregern bei der Verabreichung von Medikamenten, die aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt worden sind, nicht völlig ausgeschlossen werden. Dies trifft auch für bisher unbekannte oder neu auftretende Viren oder Erreger zu.
      • Die oben beschriebenen Maßnahmen werden als wirksam gegenüber umhüllten Viren wie HIV, Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren angesehen. Die Viruseliminierung/ -inaktivierung ist möglicherweise bei nicht umhüllten Viren wie Hepatitis-A-Viren und/oder Parvovirus B19 von begrenztem Wert. Die klinische Erfahrung hat jedoch bestätigt, dass Hepatitis-A-Viren oder Parvoviren B19 nicht durch Immunglobuline übertragen werden. Weiterhin wird angenommen, dass der Gehalt an Antikörpern einen wichtigen Beitrag zur Virussicherheit leistet.
      • Es wird dringend empfohlen, dass immer wenn Sie eine Dosis dieses Arzneimittels erhalten, der Name und die Chargen-Nummer des Produkts aufgezeichnet werden, um eine Dokumentation der verwendeten Charge zu gewährleisten.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Gelegentlich kann Schwindel auftreten, der die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen kann. In diesem Fall sollten Sie warten, bis dieser verschwunden ist, bevor Sie fahren oder Maschinen bedienen.

Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Einnahme Art und Weise

  • Das Präparat wird durch Ihren Arzt in Ihre Venen injiziert (intravenöse Anwendung).

Wechselwirkungen bei Gamunex 10%

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.
    • Sie sollten die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten, die die Ausscheidung von Wasser aus Ihrem Körper erhöhen (Schleifendiuretika), während der Behandlung mit vermeiden.
    • Auswirkungen auf Impfstoffe: Das Präparat kann die Wirksamkeit bestimmter Arten von Impfstoffen (abgeschwächte Lebendimpfstoffe gegen Viren) verringern. Die Impfungen gegen Röteln, Mumps und Windpocken sollten erst 3 Monate nach der Anwendung dieses Arzneimittels erfolgen. Bei Masern beträgt der Zeitraum bis zu 1 Jahr.


Erfahrungsberichte zu Gamunex 10%, 100 ML

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt

Produktbewertung schreiben

Lothar

Ich bekomme seit 3 Jahren schon 4 Flaschen Gamonex 1 mal monatlich und bin eigendlich zufrieden man kann sich ja Telefonisch mal austauschen 04268 2529959 würde mich freuen

Meine Erfahrung als Patient

Ich habe vor 2 Tagen meine erste Behandlung mit Gamunex 10% erhalten. insgesamt habe ich 6 Flaschen per Infusion verabreicht bekommen. Die Infusionsgeschwindigkeit wurde mit 40 begonnen und bei jeder Flasche gesteigert. Bis zur 5. Flasche ging alles gut, aber als die 6. Flasche mit der Infusionsgeschwindigkeit 180 verabreicht wurde, bekam ich riesen Probleme. Ich hatte große Schmerzen in der Brust und im Oberbauch und war in Panik. Deshalb wurde ich mit Verdacht auf Herzinfarkt zur Notfallaufnahme gebracht. Es wurde ein EKG gemacht und Blut entnommen. Es war zum Glück kein Herzinfarkt. Geplant war, dass ich gleich nach der Infusion wieder nach Hause sollte. Jetzt musste ich aber zur Beobachtung über Nacht bleiben. Es trat nichts Schwerwiegendes mehr auf. Allerdings hatte ich nachts Probleme, die sich in Form von abwechselndem Frieren und Hitze, ganz so als hätte ich eine starke Grippe, zeigten. Das Blut fühlte sich heiß und brennend in meinen Adern an. Am Morgen war das dann auch o. k., ich fühlte mich nur schwach und hatte leichte Kopfschmerzen. Auch heute, also den 2. Tag nach der Behandlung fühle ich mich noch ziemlich schwach.
Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich etwas über die Wirkung sowie die Nebenwirkungen u.s.w. erfahren kann, aber irgendwie finde ich nirgends etwas darüber. Wer hat auch mit Gamunex Erfahrungen? Wie erging es Euch?



Generika zu Gamunex 10%, 100 ML

Generika: Gleiche Wirkstoffe – anderer Name
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Gamunex 10% Grifols Deutschland GmbH 10 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Flebogamma DIF 100mg/ ml Grifols Deutschland GmbH 50 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
KIOVIG 100mg/ ml Emra-Med Arzneimittel GmbH 50 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Gamunex 10% Grifols Deutschland GmbH 50 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Intratect 100g/ l Biotest Pharma GmbH 50 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Flebogamma DIF 100mg/ ml Grifols Deutschland GmbH 100 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Kiovig 100mg/ ml Abacus Medicine A/S 100 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
KIOVIG 100 mg/ ml Infusionslösung Eurimpharm Arzneimittel GmbH 100 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
KIOVIG 100mg/ ml Emra-Med Arzneimittel GmbH 100 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Intratect 100g/ l Biotest Pharma GmbH 100 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Flebogamma DIF 100mg/ ml Grifols Deutschland GmbH 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Privigen 10% Lösung 20g Abacus Medicine A/S 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Kiovig 100mg/ ml Abacus Medicine A/S 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Intratect 100g/ l Biotest Pharma GmbH 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Privigen 10% Lösung 20g European Pharma B.V. 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Privigen 10% Lsg 20g Csl Behring GmbH 200 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Kiovig 100mg/ ml Infusionslösung Emra-Med Arzneimittel GmbH 300 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Kiovig 100mg/ ml Abacus Medicine A/S 300 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Gamunex 10% Grifols Deutschland GmbH 400 ml
Leider keine Produktabbildung vorhanden
Privigen 10% Lsg 40g Csl Behring GmbH 400 ml


* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.
*** medizinfuchs.de bezieht die Informationen seiner veröffentlichten Artikel aus gängigen medizinischen und pharmazeutischen Quellen. Ein relevanter Partner ist für uns die ifap-GmbH, die sich auf Arzneimittel-Daten fokussiert hat. Unsere Fachredakteure recherchieren und publizieren sowohl Patienten- als auch Produktinformationen aus Herstellerangaben, damit Sie spezifische Produktinformationen erhalten. Auf dieser Grundlage können Sie das passende Präparat für sich finden. Mehr über unsere Plattform und Tätigkeit finden Sie auf der „Über uns“-Seite‌.