Wenn Sie unsere Website nutzen, setzen wir und unsere Partner sog. Cookies. Details hierzu und zum Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Schutz vor Coronavirus und Grippe: Desinfektionsmittel gegen Viren und Händewaschen

Besonders in der kalten Jahreszeit sind Infektionen mit Viren häufig. Gefürchtet ist hierbei die Grippe, die jedes Jahr in den Wintermonaten zu einer Krankheitshäufung mit Todesfällen führt. Auch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht teils schwere Infektionsverläufe mit möglicher Todesfolge. Durch Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und die Nutzung von Desinfektionsmitteln können Sie sich vor Virusinfektionen schützen.
Schutz vor Viren Desinfektionsmittel und Händewaschen gegen Coronavirus
Schutz vor Viren Desinfektionsmittel und Händewaschen gegen Coronavirus

Viren

Viren zählen neben Bakterien zu den häufigsten Krankheitserregern. Je nach Art können sie unterschiedliche Organe befallen und dort verschiedene Infektionen hervorrufen. Zwei der bekanntesten Virusinfektionen sind die eher harmlose Erkältung und der Lippenherpes. Es gibt jedoch Viren, die zu potentiell lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Aids und Hepatitis führen. Auch die Influenza-Viren, die die Grippe auslösen, und der Coronavirus SARS-CoV-2, der durch das Krankheitsbild „Covid-19“ insbesondere in China seit Dezember 2019 zu erheblichen Krankheits- und Todesfällen führt, zählen zu den schwerwiegenderen Virusinfektionen.

Viren sind in der Lage, sich rasch zu verändern. Dies stellt ein Problem für die Gesundheit und Medizin dar. Medikamente gegen Viren, sogenannte Virustatika, wirken nämlich nur gegen ein spezifisches Virus. Verändert dieses seine Erbinformation, sind die herkömmlichen Medikamente und Impfungen nicht mehr wirksam. Dies ist insbesondere bei der jährlichen Grippeepidemie zu beobachten. Auch das gefürchtete Coronavirus, was Covid-19 auslöst, ist vermutlich ein verändertes Virus aus der Gruppe der SARS-Viren. Aus diesem Grund trägt es mittlerweile auch den Namen „SARS-CoV-2“.

Helfen Antibiotika gegen Viren?


Noch heute wird immer wieder angenommen, dass Antibiotika gegen virale Infektionen wirken. Dies ist falsch. Antibiotika wirken ausschließlich gegen Bakterien. Medikamente, die in der Lage sind, Viren im Körper abzutöten, werden als Virustatika bezeichnet. Da sich ein Virus rasch verändern kann und ein Virustatikum nur gegen ein spezifisches Virus wirkt, steht die Medizin immer wieder vor der Herausforderung, wirksame Mittel gegen neuartige Viren zu entwickeln.

Viren – Händewaschen und Desinfektion können vor einer Übertragung schützen

Vorsorge ist besser als jede Therapie, so auch bei potentiellen Infektionen durch Viren. Hierbei sollte man sich bewusst machen, dass die Krankheitserreger v. a. durch Körpersekrete wie den Speichel und über die Luft übertragen werden. Da Viren eine gewisse Zeit auf Gegenständen überleben, ist auch hierüber eine Ansteckung möglich. Ein klassisches Beispiel ist folgendes: Nach dem Niesen in die Handfläche fasst ein Erkrankter einen Gegenstand an. Dieser ist nun mit den Viren benetzt. Eine gesunde Person greift nachfolgend ebenfalls an diesen Gegenstand. Die Krankheitserreger gelangen an seine Hand. Berührt er nun mit dieser Hand seine Schleimhäute (z. B. beim Essen), gelangen die Viren in den Körper und können hier zur Infektion führen.

Dieses Beispiel lässt bereits auf die wirksamen Schutzmaßnahmen vor Viren schließen: Hygiene ist das A und O. Besonders wichtig und sehr simpel ist hierbei das Händewaschen.

Dieses sollte regelmäßig erfolgen, insbesondere bei folgenden Situationen:

  • Niesen oder Husten in die Handfläche
  • Handkontakt mit erkrankten Personen
  • Besuch öffentlicher Orte wie Busse, Kaufhäuser, Toiletten
  • Besuch von Arztpraxen und Krankenhäusern
  • vor dem Kontakt mit immungeschwächten Personen und Kindern

Händewaschen: Wie geht das richtig?


1. Waschen Sie die Hände mindestens für 30 Sekunden mit reichlich Wasser und Seife.

2. Achten Sie bei der Reinigung auf Vollständigkeit. Insbesondere die Fingerzwischenräume und Nagelbereiche werden gern vernachlässigt.

3. Trocknen Sie die Hände nach dem Waschen gründlich ab. Krankheitserreger freuen sich über Feuchtigkeit, denn dort vermehren sie sich leichter.

4. Nutzen Sie zum Abtrocknen möglichst Einweghandtücher. In Stoffhandtücher sammeln sich Keime gern, insbesondere wenn sie von mehreren Personen genutzt werden.

Eine weitere effektive Art, sich vor Viren zu schützen, sind Desinfektionsmittel. Dies sind Lösungen, die viele Krankheitserreger abtöten können. Möchte man sie zur Vorbeugung einer Virusinfektion nutzen, ist darauf zu achten, dass sie das Attribut „viruzid“ aufweisen. Nur dann ist gewährleistet, dass das Mittel gegen die meisten Viren wirkt. Ist das Präparat lediglich als „begrenzt viruzid“ ausgewiesen, bekämpft es nur empfindliche behüllte virale Arten. Im Falle des Coronavirus SARS-CoV-2 sind laut den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowohl „begrenzt viruzide“, „begrenzt viruzid PLUS“ und „viruzide“ Mittel wirksam.

Viruzide Desinfektionsmittel sind typischerweise alkoholische Lösungen. Laut einer Studie der Universität Greifswald sind Präparate mit einer 95 % Konzentration an Ethanol besonders effektiv gegen Viren [1].

Je nach Einsatzzweck sind Mittel für die Händedesinfektion und die Oberflächendesinfektion, also von Gegenständen und Flächen, erhältlich. Seriöse Produkte sind mit der Aufschrift „VAH-zertifziert“ oder „VAH-gelistet“ gekennzeichnet. Diese sollten Sie insbesondere zur Prävention der Ansteckung bei Grippe oder Covid-19 verwendet werden.

Um Anwendungsfehler und gesundheitliche Schäden zu vermeiden, ziehen Sie Fertiglösungen vor. Hier ist die Desinfektionslösung gegen Viren bereits in richtiger Konzentration abgefüllt, während Konzentrate erst angemischt werden müssen. Es besteht die Gefahr von Verätzungen der Haut oder der Fehldosierung, wodurch die Wirkung eingeschränkt sein kann. Insbesondere zur Oberflächendesinfektion sind neben flüssigen Lösungen auch Desinfektionstücher erhältlich.
Beachten Sie immer die Produktbeschreibung des jeweiligen Präparates.

Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Vorbeugung einer Infektion mit Viren


Die wichtigsten Schutzmaßnahmen sind die Einhaltung der sogenannten Nies- und Hustetikette sowie einer guten Händehygiene. Hierzu zählen das verdeckte Niesen und Husten, möglichst in die bekleidete Ellenbeuge, und das regelmäßige Händewaschen. Sollte dies nicht möglich sein, ist die Verwendung eines Händedesinfektionsmittels angezeigt. Des Weiteren sollten Sie den Kontakt mit Erkrankten meiden, um insbesondere eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 oder den Influenza-Viren zu verhindern. Hierzu sollte ein Sicherheitsabstand von circa 2 Metern zu Personen mit Grippesymptomen eingehalten werden.

Stand vom 28.02.2020

Artikel empfehlen:

Quellen

1: Kampf, G.: Efficacy of ethanol against viruses in hand disinfection.

Journal of Hospital Infection, Volume 98, Issue 4, 331 – 338

 https://www.journalofhospitalinfection.com/article/S0195-6701(17)30469-3/fulltext