Wenn Sie unsere Website nutzen, setzen wir und unsere Partner sog. Cookies. Details hierzu und zum Opt-out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Hanfsamenöl und CBD-Öl: Produkte aus Hanf

CBD-Öl und Hanfsamenöl werden auf Basis des Nutzhanfs hergestellt. Sie haben vielfältige positive Effekte auf den menschlichen Körper. So versorgen sie uns als Nahrungsergänzungsmittel mit gesunden ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen. Sie lindern Entzündungen und tragen als Kosmetika zu einem gepflegten, frischen Hautbild bei.
Produkte aus Hanf CBD-Öl und Hanfsamenöl
Produkte aus Hanf: CBD-Öl und Hanfsamenöl

Sowohl CBD-Öl als auch Hanfsamenöl werden auf Basis der Hanfpflanze gewonnen. Sie zählen zu den gesündesten Ölen weltweit und versorgen den Körper mit wertvollen Nährstoffen. Äußerlich angewendet dienen die Pflanzenöle einer intensiven Hautpflege. Psychoaktive Stoffe, die eine berauschende Wirkung erzeugen, enthalten diese Öle jedoch nicht. Sie sind daher als Nahrungsergänzungsmittel auf legalem Weg erhältlich.

Öle auf Hanfbasis


Es gibt viele verschiedene Öle, die auf Basis der Hanfpflanze hergestellt werden. Verwechslungen bei den Bezeichnungen sind sehr häufig, die richtige Unterscheidung v. a. hinsichtlich der Verwendung ist aber essentiell. Generell werden die Öle in zwei Gruppen eingeteilt:

•      Cannabisöle, wozu auch das pure CBD-Öl (Cannabidiol-Öl) gehört, werden aus Teilen wie Blättern und Stängeln der Hanfpflanze gewonnen. Ein weiteres Cannabisöl ist das THC-haltige Haschöl, welches auch Haschisch-Öl oder THC-Öl genannt wird und eine berauschende Wirkung aufweist.
•      Hanfsamenöl, oder auch Hanföl genannt, stammt aus den Samen des Hanfs.

Folgende Tabelle liefert einen Überblick über die unterschiedlichen Öle auf Hanfbasis:
 

 Hanfsamenöl

 CBD-Öl

 Haschisch-Öl

 Herkunft  Samen des Nutzhanfs   Stängel des Nutzhanfs   Blätter und Blüten des Drogenhanfs
 Gehalt an   Tetrahydrocannabinol   kein THC-Gehalt   sehr geringer
        (<0,2%)
  bis kein THC-Gehalt
  hoher THC-Gehalt
  Nutzen    Nahrungsergänzung 
  Medizin 
   Nahrungsergänzung 
  Medizin
 
  Rauschmittel  
  Medizin  
  Legalität   legal   legal, wenn die
  EU- Richtlinien
  eingehalten
  werden 
  illegal als Droge
  legal als Medizin,
  nur mit einer 
  Verschreibung vom
  Arzt als Arzneimittel
  nach gesetlichen 
  Bestimmungen

Was ist Hanfsamenöl?


Hanfsamenöl ist ein Pflanzenöl, das aus den Hanfsamen gepresst wird. Hanfpflanzen werden hauptsächlich zur Gewinnung ihrer Fasern angebaut, aus denen Stoffe, Seile, Papier und Kunststoffe hergestellt werden. Die Samen der Pflanze fallen hier als Nebenprodukt an. Sie werden nach der Hanfernte separiert und weiterverarbeitet. Die Hanfsamen liegen hierbei von einer festen Schale umgeben in der sogenannten „Hanfnuss“ vor.

Die Gewinnung des Hanfsamenöls


Zur Gewinnung des Hanfsamenöls werden die Hanfnüsse geschält. Anschließend presst man die darin enthaltenen Samen. Um ein hochwertiges Öl mit einem reichlichen Gehalt an Nährstoffen zu erhalten, erfolgt dies meist durch eine schonende Kaltpressung. Hierbei werden in der Ölmühle Temperaturen zwischen 40° C und 60° C erreicht. Bei einer Warmpressung sind deutlich höhere Grade im Spiel, sodass einige Inhaltsstoffe zerstört werden.
Infografik  Inhaltsstoffe und Anwendung Hanfsamenöl

.

Die Zusammensetzung des Hanfsamenöls


Aus den Samen der Hanfpflanze wird ein fettes Öl gewonnen. Es besteht aus einer Mischung von Triglyceriden. Diese sind Nahrungsfette und dienen dem Körper als Energielieferant. Unser Organismus speichert sie in Fettpolstern. Das Besondere am Hanföl ist der hohe Anteil der gesunden, ungesättigten Fettsäuren, der ca. 70 % beträgt. Hierunter befinden sich auch die ernährungsphysiologisch wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie:

•  Linolsäure
•  alpha-Linolensäure
•  Omega-6-Fettsäure
•  Omega-3-Fettsäure (Stearidonsäure)

Weitere Bestandteile des Hanfsamenöls sind Vitamine, insbesondere Vitamin E, B1 und B2, Carotinoide und Chlorophylle. Außerdem ist es reich an Aminosäuren und Mineralstoffen wie Phosphor und Magnesium. Psychoaktive, berauschende Substanzen, wie THC (Tetrahydrocannabinol) und andere Cannabinoide sind hingegen nicht enthalten.

 Pro für Hanfsamenöl und Omega-6-Fettsäure


Das Öl aus den Hanfsamen ist besonders reich an ungesättigten Fettsäuren. Zu betonen ist hierbei v. a. der hohe Anteil der gesunden Omega-6-Fettsäure, der 4 % des Öls ausmacht. Diese Fette haben eine positive Wirkung auf Herz und Kreislauf und gehören somit unbedingt auf den Speiseplan

Die Wirkung von Hanfsamenöl


Die Inhaltsstoffe des Hanfsamenöls haben entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, welche insbesondere der alpha-Linolensäure zuzuschreiben sind. Die enthaltenen Mineralien und Vitamine sorgen zusätzlich für einen stärkenden Effekt bzgl. des Nervensystems und der Muskulatur. So unterstützt das Hanfsamenöl bei der dynamischen Gestaltung des Alltags.
Das Hanfsamenöl als eine Zutat in Salaten.
Das Hanfsamenöl ist eine beliebte Zutat in Salaten.

Wozu wird Hanfsamenöl verwendet?


Hanfsamenöl findet in vielen Bereichen des Alltags Verwendung. Es ist häufig sowohl in der Küche, als auch im Bad zu finden. In der Medizin kommt es gelegentlich zur Anwendung.

Verwendung des Hanfsamenöls in der Medizin


Durch die entzündungshemmenden Effekte eignet sich das Hanfsamenöl hervorragend zur unterstützenden Behandlung von Erkrankungen im Ohr, Hals- und Rachenbereich. Auch bei entzündlichen Hauterkrankungen wie Neurodermitis können die Betroffenen vom äußerlich aufgetragenen Hanföl profitieren.

Verwendung des Hanfsamenöls als Nahrungsmittel


Die Verwendung des Öls aus Hanfsamen liegt hauptsächlich im kulinarischen Bereich. So kann es anstatt anderer Pflanzenöle in der Küche bei der Herstellung von Soßen und Dips sowie zum Anbraten verwendet werden. Hierbei verleiht es den Gerichten eine nussige Note.

Als Nahrungsergänzungsmittel kann es unter Ihre Lieblingsspeisen gerührt werden und sorgt für die Extraportion an gesunden Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien.

 Tipp für die Verwendung von Hanfsamenöl in der Küche


Träufeln Sie ein paar Tropfen des Öls über Ihren Salat und sie werden den Geschmack um ein angenehmes, nussiges Aroma erweitern. Ihr Körper erhält so zusätzliche gesunde Nährstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe – für eine kraftvolle Alltagsgestaltung! Nutzen Sie das Öl hingegen zum Anbraten, gehen durch das Erhitzen zahlreiche Nährstoffe verloren, während der Geschmack erhalten bleibt.

Verwendung des Hanfsamenöls zu Kosmetikzwecken


Ein weiterer Anwendungsbereich ist die Hautpflege. Es eignet sich für alle Hauttypen, da es schnell einzieht ohne die Poren zu verstopfen. In der Drogerie finden sich Cremes, Salben und Seifen mit Hanfsamenöl. Pur auf Hautreizungen und Entzündungen aufgetragen, unterstützt es den Körper bei der Heilung.

Auch zur Haarpflege eignet sich das Öl aus den Hanfsamen. So ist es Bestandteil verschiedener Shampoos. Verwenden Sie es als Haarkur, erhält das Haar eine intensive Pflege und einen schönen Glanz. Das Auftreten von Spliss kann außerdem reduziert werden

Was ist CBD-Öl?


Bei CBD-Öl handelt es sich um Öl aus Hanf, welches Cannabidiol enthält. Dies ist ein Cannabinoid, was aus den Pflanzenteilen des Hanfs gewonnen wird. Da das Öl kein psychoaktives THC (Tetrahydrocannabiol) enthalten soll, werden zur Herstellung die Stängel des Nutzhanfs verwendet. Dieser enthält im Gegensatz zum Drogenhanf (auch Marihuana genannt) nur eine sehr geringe Menge der berauschenden Substanz.

 Was bedeutet "psychoaktiv"?


Als „psychoaktiv“ werden Substanzen bezeichnet, die dem Körper von außen zugeführt werden und zu einer Veränderung der Psyche führen. Die genauen Effekte sind hierbei stoffabhängig und reichen von dämpfend und beruhigend bis hin zu aktivierend und aufputschend. Tetrahydrocannabiol (THC) ist die typische psychoaktive Substanz des Drogenhanfs. Das damit verwandte Cannabidiol, welches Bestandteil des CBD-Öls ist, hat hingegen keine psychoaktive Wirkung.

Herstellung von CBD-Öl


Um CBD-Öl herzustellen, muss das Cannabidiol (CBD) aus den Hanfstängeln gelöst werden. Die Herstellung des CBD-Öls erfolgt heutzutage durch die sichere Methode der CO2-Extraktion. Hierbei wird Kohlenstoffdioxid (CO2) durch Druck verflüssigt. Diese Flüssigkeit löst anschließend das CBD aus den Hanfstängeln. Durch dieses schonende Verfahren entsteht ein sehr hochwertiges, reines Produkt. Das so gewonnene Cannabidiol wird im Anschluss meist mit Hanfsamenöl, Olivenöl oder Kokosöl gemischt. So enthalten CBD-Öle auch hohe Mengen an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Vitamin E
CBD-Öl findet seinen Einsatz u. a. in Kosmetika
CBD-Öl findet seinen Einsatz u. a. in Kosmetika

Die pharmakologische Wirkung von CBD-Öl

Medizinisches CBD-Öl ist aktuell in aller Munde. Es werden dem Cannabisöl vielerlei Wirkungen nachgesagt. Diese sind hauptsächlich auf das darin enthaltene Cannabidiol zurückzuführen. Derzeit wird intensiv am Thema CBD und seinen potentiellen Wirkungen geforscht, die Ergebnisse sind aber noch nicht eindeutig.

CBD bindet in Nervenzellen an die Cannabinoid-Rezeptoren vom Typ 1 und 2 [1]. Aktuelle Studien, u. a. aus England, den USA und Ungarn, zeigen, dass Cannabidiol hierüber beruhigend und schlaffördernd wirkt. Außerdem kann es den Blutdruck senken. Des Weiteren hat es einen schmerzlindernden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Effekt. Sogar eine krebshemmende Wirkung wird ihm nachgesagt [2-8]

Eindeutige Therapieempfehlungen hinsichtlich der medizinischen Anwendung von CBD-Öl sind aktuell jedoch noch nicht zu treffen. Die Forschung steckt noch in den Kinderschuhen. Langzeitstudien sowie weiterführende Untersuchungen, insbesondere zu Nebenwirkungen, fehlen bisher. Lediglich bei Epilepsie konnte bereits ein eindeutiger positiver Nutzen nachgewiesen werden. So konnte in Einzelfällen die Häufigkeit der Anfälle bei einer ergänzenden CBD-Einnahme gesenkt werden [11]. Häufig wird es auch zur unterstützenden Therapie von rheumatischen Beschwerden genannt, doch auch hier ist die Studienlage noch nicht eindeutig und erfordert noch weitere differenziertere Untersuchungen.

 CBD als Nahrungsergänzungsmittel


In Deutschland offiziell erhältliche Nahrungsergänzungsmittel mit CBD-Öl, die die EU-Richtlinien einhalten, sind vollkommen legal. Sie enthalten eine maximale THC-Konzentration von 0,2 % und haben somit keine berauschende Wirkung. Doch Achtung: auch diese geringe Konzentration kann bereits den Urintest auf THC-haltige Rauschmittel wie Marihuana positiv ausfallen lassen!

Wozu wird das CBD-Öl verwendet?


Hierzulande wird CBD-Öl nicht medizinisch, sondern als Nahrungsergänzungsmittel angewendet. Es unterstützt so die Versorgung des Körpers mit essentiellen Nährstoffen wie mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Vitamin E. Dies wirkt sich positiv auf die Nerven- und Stoffwechselfunktion aus. Der Körper wird in seiner Leistungsfähigkeit unterstützt. Auch schützt CBD-Öl durch seinen antioxidativen Effekt vor Schäden durch äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung.

Als Bestandteil von Kosmetika kann CBD-Öl laut internationalen Studien wie an der medizinischen Hochschule in Bialystok (Polen) zu einem jungen, frischen Aussehen beitragen. Hautreizungen werden gelindert und erste Alterungszeichen wie Fältchen gemildert [4,9,10].

Produkte aus Hanf: Sind diese nicht illegal?


Viele assoziieren mit „Hanf“ lediglich die illegale Droge Marihuana, auch Haschisch genannt. Diese hat aufgrund eines hohen Gehalts von Tetrahydrocannabinol, kurz THC, eine berauschende Wirkung. THC ist v. a. in den Blättern und Blüten der Pflanze enthalten. Eine besonders hohe Konzentration weist der „Drogenhanf“ auf. Da dieser unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, ist der Erwerb von berauschenden Hanfprodukten in Deutschland illegal.

Als Nahrungsergänzungsmittel erhältliches CBD-Öl wird aus den Stängeln des Nutzhanfs gewonnen und weist dadurch nur eine geringe Konzentration an THC auf. Der Gehalt darf nach den EU-Richtlinien eine Konzentration von 0,2 % nicht übersteigen. Ist dieses Kriterium erfüllt, darf es offiziell auf dem deutschen Markt vertrieben werden. Und das vollkommen legal.0].

Wie können CBD-Öl und Hanfsamenöl die Gesundheit unterstützen?


Nahrungsergänzungsmittel auf Hanfbasis sind reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen und sorgen somit für den zusätzlichen Kick an Nährstoffen. Sie tragen so zur optimalen Leistungsfähigkeit und Gesundheit des Körpers bei. Vor allem das Hanfsamenöl ist so eine optimale Ergänzung der Ernährung.

Hinsichtlich des CBD-Öls ist der Nährstoffgehalt maßgeblich abhängig davon, mit welchem Pflanzenöl das CBD bei der Herstellung gemischt wird. So können die Nährwerte und Inhaltsstoffe von CBD-Öl je nach Basisöl unterschiedlich sein. Im Folgenden wird von CBD-Öl, was als Basis Hanfsamenöl enthält, gesprochen.

Ungesättigte Fettsäuren


Fette gehören zur Ernährung dazu. Doch gibt es bessere und schlechtere. Zu den gesunden Fettsäuren zählen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie alpha-Linolensäure, Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren, welche v. a. im Hanfsamenöl sehr reichlich enthalten sind [12-15]. Diese haben durch einen antioxidativen und antientzündlichen Effekt einen positiven Einfluss auf den Körper. So tragen sie insbesondere zu einem gesunden Herz-Kreislaufsystem bei. Da der Organismus sie nicht selbst herstellen kann, müssen sie mit der Nahrung zugeführt werden. Sie sind somit essenziell.

Vitamine


Hanfsamenöl und Nahrungsergänzungsmittel mit CBD-Öl auf Hanfsamenölbasis sind laut der Verbraucherzentrale reich an Vitamin E, B1 und B2. Vitamin E hat eine starke antioxidative Wirkung und schützt somit die Körperzellen vor oxidativen Stress durch Außeneinflüsse wie UV-Strahlung. Die B-Vitamine sind an vielerlei Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper beteiligt. So spielt das Vitamin B1 (Thiamin) eine große Rolle im Zuckerstoffwechsel und sorgt insbesondere für eine optimale Energieversorgung des Herzmuskels und des Gehirns. Auch an der Blutbildung ist es beteiligt. Das Vitamin B2 (Riboflavin) ist an der Energiegewinnung beteiligt und unterstützt den Körper so bei seiner allgemeinen Leistungsfähigkeit. Außerdem spielt es eine Rolle bei der körpereigenen Eiweißproduktion.

Da die B-Vitamine nicht vom Körper gespeichert werden können, müssen sie kontinuierlich mit der Nahrung zugeführt werden.

 Viel hilft viel? Nicht bei Nahrungsergänzungsmitteln!


Halten Sie sich auch bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln streng an die Verzehrempfehlungen. Auch diese können sonst überdosiert werden, was bei einigen Vitaminen und Mineralstoffen zu negativen Gesundheitsfolgen führen kann. Beim Vitamin B2 ist eine Dosissteigerung überflüssig, weil ein Überschuss einfach über den Urin ausgeschieden wird. So belastet ein zu hoher Konsum v. a. den Geldbeutel und bringt keinen Benefit für den Körper.

Mineralstoffe


Hanfsamenöl und CBD-ÖL mit Hanfsamenöl als Trägerstoff enthalten einen hohen Anteil an Magnesium. Dieser Mineralstoff ist ein wichtiger Bestandteil von Knochen und Muskulatur. Da sich diese in einem ständigen Umbau befinden, bedarf es dem Körper an einer ausreichenden Magnesium-Versorgung. Auch bei der Muskelbewegung selbst und Prozessen bei der Nervenkommunikation ist das Spurenelement beteiligt. Es trägt so insgesamt zu einer optimalen Nerven- und Muskelfunktion bei.

Wie kann ich von den Vorzügen der Produkte aus Hanf profitieren?


Auf dem Markt sind zahlreiche Präparate mit Hanfsamenöl oder CBD-Öl erhältlich. So gibt es sie meist als Kapseln, Tropfen oder Öl. Während die Dosierung bei Kapseln besonders genau ist, bereitet das Schlucken vielen ein Problem. Hier ist der Verzehr eines Produkts in flüssiger Form vorzuziehen. Dieses kann pur geschluckt oder unter die Nahrung gemischt werden.

Für eine lokale Anwendung auf der Haut nutzen Sie das Öl oder ein CBD-haltiges Gel. Dieses kann auch auf rheumatisch entzündete Gelenke aufgetragen werden.

Was bei der Wahl des CBD-Öls beachten?

● Achten Sie beim Kauf auf Produkte, die den EU-Richtlinien entsprechen.

● Wählen Sie das CBD-Öl nach dem gewünschten Basisöl aus, dies kann Hanfsamenöl, Kokosöl oder Olivenöl sein.
●  Greifen Sie möglichst auf Bio-Produkte zurück, um Pestizidrückstände im Mittel zu umgehen.
●  Verzichten Sie auf hanfhaltige Nahrungsergänzungsmittel, sollten Sie schwanger sein. Eine Verwendung sollte nur nach ärztlicher Rücksprache erfolgen.
●  Verzichten Sie auf eine Verwendung von hanfhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln bei Kindern.

Studien & Quellen

1: Grotenhermen, F.; Müller-Vahl, K.: Das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden
2: Shallcross, J; Hámor, P.; Bechard, A. R.; Romano, M.; Knackstedt, L.; Schwendt, M.: The Divergent Effects of CDPPB and Cannabidiol on Fear Extinction and Anxiety in a Predator Scent Stress Model of PTSD in Rats
3: Jadoon, K. A.; Tan, G. D.; O’Sullivan, S. E.: A single dose of cannabidiol reduces blood pressure in healthy volunteers in a randomized crossover study
4: Oláh, A.; Tóth, B. I.; Borbíró, I.; Sugawara, K.; Szöllõsi, A. G.; Czifra, G.; Pál, B.; Ambrus, L.; Kloepper, J.; Camera, E.; Ludovici, M.; Picardo, M.; Voets, T.; Zouboulis, C. C.; Paus, R.; Bíró, T.: Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes
5: Kosgodage, U. S.; Matewele, P.; Awamaria, B.; Kraev, I; Warde, P.; Mastroianni, G., Nunn, A. V.; Guy, G. W.; Bell, J. D.; Inal, J. M.; Lange, S.: Cannabidiol Is a Novel Modulator of Bacterial Membrane Vesicles
6: Shayesteh, M. R. H.; Haghi-Aminjan, H.; Mousavi, M. J.; Momtaz, S.; Abdollahi, M.: The Protective Mechanism of Cannabidiol in Cardiac Injury: A Systematic Review of Non-Clinical Studies
7: Muthumalage, T.; Rahman, I.: Cannabidiol differentially regulates basal and LPS-induced inflammatory responses in macrophages, lung epithelial cells, and fibroblasts
8: Raup-Konsavage, W. M.; Johnson, M.; Legare, C. A.; Yochum, G. S.; Morgan, D. J.; Vrana, K. E.: Synthetic Cannabinoid Activity Against Colorectal Cancer Cells
9: Jastrząb, A.; Gęgotek, A.; Skrzydlewska. E.: Cannabidiol Regulates the Expression of Keratinocyte Proteins Involved in the Inflammation Process through Transcriptional Regulation
10: Proksch, E.; Soeberdt, M.; Neumann, C.; Kilic, A.; Abels, C.: Modulators of the endocannabinoid system influence skin barrier repair, epidermal proliferation, differentiation and inflammation in a mouse model
11: Epilepsie: Cannabidiol reduziert Anfallhäufigkeit. In: Pharmazeutische Zeitung
12: Mihoc, M.; Pop,G.; Alexa, E.; Radulov, I.: Nutritive quality of romanian hemp varieties (Cannabis sativa L.) with special focus on oil and metal contents of seeds
13: Chen, T.; He, J.; Zhang, J.; Zhang, H.; Qian, P.; Hao, J.; Li, L.: Analytical Characterization of Hempseed (Seed of Cannabis sativa L.) Oil from Eight Regions in China
14: Montserrat-de la Paz, S.; Marín-Aguilar, F.; García-Giménez, M. D.; Fernández-Arche, M. A.: Hemp (Cannabis sativa L.) Seed Oil: Analytical and Phytochemical Characterization of the Unsaponifiable Fraction
Leider keine Produktabbildung vorhanden

CBD Canea 10% Premium HANF ÖL

von Pharma-Peter GmbH
probiert und für gut empfunden
Von anonym am 04.01.2020
es hat mir geholfen meine schmerzen durch Medikamente zu lindern

Artikel empfehlen: