Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Hersteller/ Vertriebe
Wirkstoffe
Preis
Preis max. (€):  
Kundenbewertungen

Rheuma

Sortierung:
Ansicht:
Zur Kompaktansicht wechseln Zur Listenansicht wechseln Zur Gallerieansicht wechseln
Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400mg Filmtabl., 50 ST, Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
4 von 5 Sternen (bei 3 Bewertungen)
50 Stück
Grundpreis: 0,02 € / 1 Stk.
Voltaren Schmerzgel forte 23.2mg/g, 150 G, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
5 von 5 Sternen (bei 4 Bewertungen)
150 Gramm
Grundpreis: 9,06 € / 100 g
Voltaren Schmerzgel, 180 G, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
ab  10,41 €
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
4.5 von 5 Sternen (bei 3 Bewertungen)
180 Gramm
Grundpreis: 5,78 € / 100 g
Keltican forte, 40 ST, Trommsdorff GmbH & Co. KG
ab  23,09 €
39% Ersparnis
Trommsdorff GmbH & Co. KG
3.5 von 5 Sternen (bei 4 Bewertungen)
40 Stück
Grundpreis: 0,58 € / 1 Stk.
IBU-Lysin-ratiopharm 684mg Filmtabletten, 50 ST, ratiopharm GmbH
ab  5,60 €
67% Ersparnis
ratiopharm GmbH
5 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
50 Stück
Grundpreis: 0,11 € / 1 Stk.
Wobenzym Plus, 800 ST, MUCOS Pharma GmbH & Co. KG
ab  122,29 €
MUCOS Pharma GmbH & Co. KG
800 Stück
Grundpreis: 0,15 € / 1 Stk.
Dolormin Extra, 50 ST, Johnson & Johnson GmbH (Otc)
ab  11,34 €
Johnson & Johnson GmbH (Otc)
50 Stück
Grundpreis: 0,23 € / 1 Stk.
Ibu 400 akut - 1A Pharma, 50 ST, 1 A Pharma GmbH
ab  2,88 €
68% Ersparnis
1 A Pharma GmbH
50 Stück
Grundpreis: 0,06 € / 1 Stk.
CH-Alpha Plus, 30 ST, Quiris Healthcare GmbH & Co. KG
ab  32,43 €
39% Ersparnis
Quiris Healthcare GmbH & Co. KG
5 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
30 Stück
Grundpreis: 1,08 € / 1 Stk.
Diclo-ratiopharm Schmerzgel, 100 G, ratiopharm GmbH
ab  3,27 €
70% Ersparnis
ratiopharm GmbH
3 von 5 Sternen (bei 2 Bewertungen)
100 Gramm
Grundpreis: 3,27 € / 100 g
Aconit Schmerzöl, 100 ML, Wala Heilmittel GmbH
ab  8,17 €
Wala Heilmittel GmbH
5 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
100 Milliliter
Grundpreis: 8,17 € / 100 ml
DICLOFENAC HEUMANN GEL, 200 G, Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
ab  3,52 €
75% Ersparnis
Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
4 von 5 Sternen (bei 2 Bewertungen)
200 Gramm
Grundpreis: 1,76 € / 100 g
Voltaren Schmerzgel, 120 G, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
ab  7,89 €
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
4.5 von 5 Sternen (bei 3 Bewertungen)
120 Gramm
Grundpreis: 6,58 € / 100 g
Voltaren Schmerzgel blauer Komfort-Drehverschluss, 150 G, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
5 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
150 Gramm
Grundpreis: 5,96 € / 100 g
Voltaren Dolo 25mg, 20 ST, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
ab  5,52 €
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
20 Stück
Grundpreis: 0,28 € / 1 Stk.
Voltaren Schmerzgel forte 23.2mg/g, 100 G, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
5 von 5 Sternen (bei 4 Bewertungen)
100 Gramm
Grundpreis: 10,07 € / 100 g
Rubax, 30 ML, Pharmafgp GmbH
ab  14,38 €
28% Ersparnis
Pharmafgp GmbH
3.5 von 5 Sternen (bei 3 Bewertungen)
30 Milliliter
Grundpreis: 47,93 € / 100 ml
Doc Ibuprofen Schmerzgel, 150 G, Hermes Arzneimittel GmbH
ab  10,19 €
Hermes Arzneimittel GmbH
3 von 5 Sternen (bei 1 Bewertungen)
150 Gramm
Grundpreis: 6,79 € / 100 g
Wobenzym Plus, 200 ST, MUCOS Pharma GmbH & Co. KG
ab  42,99 €
MUCOS Pharma GmbH & Co. KG
200 Stück
Grundpreis: 0,21 € / 1 Stk.
IbuHEXAL akut 400mg Filmtabletten, 50 ST, HEXAL AG
HEXAL AG
50 Stück
Grundpreis: 0,06 € / 1 Stk.

Medikamente und Produkte gegen Rheuma

Unter dem Begriff Rheuma werden unterschiedliche schmerzhafte Beschwerden des menschlichen Stütz- und Bewegungsapparats zusammengefasst. Betroffen davon sind Muskeln, Gelenke, Sehnen, Bänder und Knochen. Dabei leiden die Patienten unter starken Schmerzen sowie Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit. Zu den häufigsten rheumatischen Erkrankungen gehören die rheumatoide Arthritis und Morbus Bechterew. Allein in Deutschland sind rund 800.000 Bundesbürger von rheumatoider Arthritis betroffen, wobei Frauen drei Mal so oft erkranken wie Männer.

Rheumatische Erkrankungen lassen sich bis heute nicht heilen und erfordern oft die lebenslange Gabe von Medikamenten. Diese bewirken meist eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität der Patienten.

Unterschiedliche Rheuma-Formen

Bekannteste und häufigste Rheuma-Form ist die rheumatoide Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt. Sie kann grundsätzlich in jedem Lebensalter auftreten, zeigt sich in der Regel jedoch zwischen 55 und 75 Jahren. Bei der rheumatoiden Arthritis handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, in deren Rahmen die Gelenksinnenhaut vom körpereigenen Immunsystem attackiert wird. Dies führt vor allem an Armen und Beinen zu schmerzhaften Entzündungen.

Ebenfalls zu den rheumatischen Erkrankungen gehören:

  • Morbus Bechterew
  • die Psoriasis-Arthritis
  • das Reiter-Syndrom
  • Gefäßentzündungen
  • Kollagenosen wie Sklerodermie oder Lupus erythematodes

Medikamente gegen Rheuma

Durch die Einnahme spezieller Rheuma-Medikamente besteht die Möglichkeit, die Erkrankung zu lindern. Sie lassen sich in fünf unterschiedliche Wirkstoffgruppen unterteilen. Dabei handelt es sich um:

  • Basismedikamente
  • nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)
  • Schmerzmittel (Analgetika)
  • Biologika
  • Kortison

Basismedikamente

Durch die Basistherapeutika wird die Grundlage der Behandlung bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis, Gefäßentzündungen (Vaskulitiden) und Lupus erythematodes gebildet. Da sie auf lange Sicht in den Verlauf der Erkrankung eingreifen, wirken sie dauerhaften schädlichen Folgen wie der Zerstörung von Organen und Gelenken entgegen. Allerdings muss die Einnahme der Basismedikamente zu einem frühen Zeitpunkt erfolgen. Darüber hinaus benötigen sie einen gewissen Zeitraum, um ihre Wirkung entfalten zu können. Unterteilt werden die Basistherapeutika in:

  • Klassische Basismedikamente
  • Immunsuppressive Basistherapeutika
  • Biologische Basistherapeutika
  • Zytostatische Basismedikamente

Zu den klassischen Basismedikamenten zählen:


Goldverbindungen kamen bereits 1929 gegen Rheuma zum Einsatz. Aufgrund ihrer Nebenwirkungen werden sie in der heutigen Zeit jedoch kaum noch verabreicht.

Immunsuppressive Basistherapeutika sind:


Der Wirkstoff Leflunomid, der unter dem Präparatnamen Arva zur Anwendung gelangt, zählt zu den bekanntesten Rheumamitteln. So wurde er speziell zur rheumatologischen Basistherapie entwickelt.

Biologische Basistherapeutika

Biologische Basismedikamente gehören zu den neuesten Entwicklungen gegen Rheumaerkrankungen. Ihre Produktion findet gentechnisch statt. Sie richten sich gegen entzündungsfördernde Botenstoffe wie Interleukin 6 und den Tumornekrose-Faktor Alpha. Darüber hinaus bewirken sie eine spezifische Hemmung oder Zerstörung von Immunzellen wie T- und B-Lymphozyten. Des Weiteren entfalten sie ihren positiven Effekt schneller. Allerdings sind sie sehr teuer und werden von Nebenwirkungen begleitet.

Zytostatische Basismedikamente

Zytostatische Basistherapeutika entstammen der Transplantationsmedizin sowie der Krebstherapie. Dazu gehören Stoffe wie:

Azathioprin und Methotrexat

Azathioprin hat die Eigenschaft, überschießende Immunreaktionen, die Entzündungen und Zerstörungen des Gewebes hervorrufen, abzumildern. Zu den am häufigsten verabreichten Basismedikamenten zählt jedoch Methotrexat, das ein gutes Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweist. Es eignet sich als alleiniges Arzneimittel bei einer Monotherapie. Allerdings nimmt es einige Wochen in Anspruch, bis Methotrexat seine Wirkung zeigt.

Nicht-steroidale Antirheumatika

Unter nicht-steroidalen Antirheumatika werden Medikamente verstanden, die hin und wieder von jedem Menschen gegen Schmerzen oder Entzündungen eingenommen werden. So eignen sie sich gegen:

  • akute Schmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Zahnschmerzen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen

Mit der Bezeichnung nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) ist gemeint, dass diese Mittel steroidfrei sind und damit kein Kortison enthalten. Sie weisen eine rasche Wirkung auf und lassen sich rezeptfrei in der Apotheke erhalten. Allerdings können sie den Verlauf der Rheuma-Erkrankung nicht beeinflussen und wirken nur einige Stunden. Bekannte NSAR sind:

Biologika

Unter Biologika werden Eiweißstoffe verstanden, deren Herstellung gentechnisch erfolgt. Sie gehen aus lebenden Zellkulturen hervor und üben Einfluss auf die Mechanismen der rheumatischen Erkrankungen aus. Dabei werden Substanzen, die Entzündungen fördern, abgefangen und ausgeschaltet. Zu den gängigen Biologika gegen Rheuma gehören:

Kortison

Bei den Kortisonpräparaten handelt es sich um Glukokortikoide. Sie ahmen die Wirkung des körpereigenen Hormons Kortisol nach. Sie bekämpfen zwar die Rheuma-Symptome, können die Krankheitsursache jedoch nicht beseitigen.

Darreichungsformen

Rheuma-Medikamente können sowohl lokal als Salbe, Creme oder Gel auf die Haut aufgetragen als auch oral eingenommen werden. Eine systemische Einnahme von Tabletten erfolgt mit einem Glas Wasser u. a. bei nicht-steroidalen Antirheumatika wie Acetylsalicylsäure und Ibuprofen.

› Ratgeber: Top Beiträge