Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 609 889 902 Mo-Fr: 10-15 Uhr

nach oben

Hersteller/Vertrieb
Johnson & Johnson GmbH (Otc)
Packung
6 Stück
Verschreibungspflicht
rezeptfrei
PZN
07387580
Indikation

Das Präparat ist ein Mittel zur Anwendung bei allergischem Schnupfen mit verstopfter Nase. Es wird angewendet zur symptomatischen Therapie…

Günstigster Preis
2,88 €
UVP
6,31 €
54% Ersparnis*
Versandkosten
zzgl. Versand: 3,48 €

Sie benötigen ver-
schiedene Produkte?

Der Merkzettel
berechnet den
günstigsten Anbieter für
die Gesamtbestellung.

Hier bestellen
Bei bodfeld-apotheke.de
auf den Merkzettel

Preisvergleich REACTINE duo Retardtabletten, 6 ST

Sortieren nach: Einzelpreis | Gesamtpreis
Bewertung
Zahlungsarten
Versand nach
Versand mit
Sonstiges

Apotheken und Shops werden geladen, bitte warten ...

Wird geladen ...
  • PayPal
  • PayPal Express
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
Grundpreis: 0,48 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 18:30
Preis kann jetzt höher sein**
2,89 €
+ Versand 4,50 €
frei ab 40,00 €
Gesamtpreis 7,39 €
apo-rot bietet viele Produkte auf Medizinfuchs zu Sonderpreisen an. Diese Sonderpreise sind nur gültig, wenn Sie über die Medizinfuchs-Seite zum apo-rot Shop gehen.
› Weitere Hinweise
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,48 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 06:31
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,53 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 07:01
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Rechnung
  • Vorkasse
Grundpreis: 0,53 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 10:16
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,54 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 08:30
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Nachnahme
  • BillPay
Grundpreis: 0,54 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 08:45
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Lastschrift
Grundpreis: 0,54 € / 1 Stk. Daten vom 03.12.16 02:46
Preis kann jetzt höher sein**
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
Grundpreis: 0,55 € / 1 Stk. Daten vom 01.12.16 16:46
Preis kann jetzt höher sein**

Apotheken und Shops werden geladen ...
121 weitere Apotheken und Shops anzeigen


Sie benötigen Ihre Produkte noch heute?
Lokale Apotheken in der Nähe finden

Was ist Reactine Duo?

Reactine Duo ist ein Antihistaminikum, welches bei der Behandlung von allergischem Schnupfen zum Einsatz kommt. Auch einer verstopften Nase und akutem Heuschnupfen kann mit Reactine entgegengewirkt werden. Es handelt sich dabei um Tabletten, die den Wirkstoff Cetirizin beinhalten und vom Pharmaunternehmen Johnson & Johnson hergestellt und vertrieben werden. Auch Pseudoephedrin ist in dem Arzneimittel enthalten.

Wie wirkt Reactine Duo?

Die Tabletten kommen mit einem dualen Wirksystem daher. Ausgestattet mit dem Wirkstoff Pseudoephedrin wirkt die Arznei auch gegen hartnäckigen Schnupfen und befreit die verstopfte Nase zuverlässig. Bereits dreißig Minuten nach Einnahme der Tablette tritt Linderung der Beschwerden ein. Nur zwei Tabletten täglich reichen aus, um Sie für 24 Stunden von Ihren Beschwerden zu befreien. Mit Reactine gehören juckende Augen der Vergangenheit an. Zudem schwellen die Schleimhäute der Nase ab, was Erleichterung beim Atmen verschafft. Das Mittel, welches kaum müde macht, gilt im Allgemeinen als gut verträglich.

Welche Nebenwirkungen können nach der Einnahme auftreten?

Reactine Duo kann die Herzfrequenz erhöhen. Zudem können Angst, Schlafstörungen und innere Unruhe auftreten. Auch Kopfschmerzen, Schwindel und Magen-Darm-Beschwerden können beim Patienten nach der Einnahme zu Tage treten. Als vereinzelt auftretende Nebenwirkungen sind Leberfunktionsstörungen und Überempfindlichkeitsreaktionen zu nennen. Eine längere Einnahme des Wirkstoffs Cetirizin kann zu Mundtrockenheit führen, welche wiederum Karies hervorrufen kann. Dieses Phänomen kann jedoch durch eine sorgfältige und gründliche Zahnreinigung vermieden werden.

Wie verhält sich die Verträglichkeit mit Alkohol?

Die dämpfende Wirkung des Alkohols kann durch den Wirkstoff der Arznei verstärkt werden. Eine Kombination aus dem wirksamen Arzneimittel und alkoholischen Getränken sollte aus diesem Grund unbedingt vermieden werden.

Wer darf das Medikament nicht einnehmen?

Wenn eine Funktionsstörung der Nieren vorliegt, sollte von der Einnahme des Arzneimittels abgesehen werden. Betroffene sollten in jedem Fall vorher einen Arzt konsultieren. Da es nur wenige Studien über die Einnahme von Cetirizin während einer Schwangerschaft vorliegen, sollte das Medikament in den ersten drei Monaten nicht eingenommen werden. Der Wirkstoff gelangt in die Muttermilch und erreicht so automatisch das Ungeborene. Vor der Behandlung mit dem enthaltenen Wirkstoff muss abgestillt werden, da nur so eine Schädigung des Kindes ausgeschlossen werden kann. Bei Fragen wenden Sie sich an einen Arzt oder Apotheker.

Wo kann man Reactine Duo erwerben?

Medikamente gegen Allergien erhalten Sie beim Apotheker Ihres Vertrauens. Vor der Einnahme sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine Behandlung mit dem Medikament sinnvoll ist.



Produktinformation zu REACTINE duo Retardtabletten, 6 ST

Indikation

  • Das Präparat ist ein Mittel zur Anwendung bei allergischem Schnupfen mit verstopfter Nase.
  • Es wird angewendet zur symptomatischen Therapie der allergischen Rhinitis (allergischer Schnupfen), wenn diese mit Verstopfung der Nase einhergeht.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Cetirizindihydrochlorid, Pseudoephedrinhydrochlorid, einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels, Ephedrin, Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate sind.
    • bei erhöhtem Augeninnendruck (okuläre Hypertension) oder grünem Star (Glaukom).
    • bei schwerer Niereninsuffizienz.
    • bei Harnverhalt.
    • Tumor des Nebennierenmarks (Phäochromozytom).
    • bei schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, z. B. koronarer Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen (Tachyarrhythmien) und Bluthochdruck.
    • bei unkontrollierter Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).
    • bei Schlaganfall mit Hirnblutung (hämorrhagischem Schlaganfall) in der Vorgeschichte.
    • einem erhöhten Risiko einen hämorrhagischem Schlaganfall zu entwickeln
    • gleichzeitiger Behandlung mit Dihydroergotamin oder Monoaminooxidase (MAO)-Hemmern bzw. während 2 Wochen nach dem Ende einer MAO-Hemmer-Therapie.
    • in der Schwangerschaft.

Dosierung

  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt
    • Erwachsene bis 60 Jahren und Jugendliche ab 12 Jahren:
      • Eine Retardtablette 2-mal täglich (morgens und abends) einnehmen.
  • Dauer der Anwendung
    • Die Anwendung sollte nach Abklingen der Symptome nicht fortgesetzt werden. Es ist ratsam, die Behandlung auf maximal 14 Tage zu beschränken. Nach Besserung der Schleimhautschwellung der oberen Atemwege kann, falls nötig, die Behandlung mit einem Antihistaminikum allein fortgeführt werden.
    • Die empfohlene Dosis und Dauer der Anwendung sollte nicht überschritten werden.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.
  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Bei Einnahme zu hoher Arzneimengen können die unten geschilderten Nebenwirkungen verstärkt auftreten. In diesem Fall benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Ihr Arzt wird dann entscheiden, welche Maßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen sind.
    • Die Therapie bei Überdosierung ist symptomatisch. Eine Absorption des Wirkstoffes im Magen kann mit in Wasser suspendierter Aktivkohle erfolgen. Gegebenenfalls ist eine Magenspülung erforderlich. Cetirizin und Pseudoephedrin sind kaum dialysierbar.
  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Führen Sie die Einnahme, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben, fort.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Patientenhinweise

  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
  • Im Falle von Bluthochdruck, Herzrasen (Tachykardie), Herzklopfen (Palpitationen) oder Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien), Übelkeit oder jedem anderen neurologischen Zeichen (z. B. Kopfschmerz oder verstärktem Kopfschmerz) ist die Behandlung abzubrechen.
  • Wenn Sie Epilepsiepatient sind oder bei Ihnen ein Krampfrisiko besteht, fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat.
  • Eine Stimulation des Zentralnervensystems mit Krämpfen oder Herz-Kreislauf-Kollaps mit gleichzeitigem Blutdruckabfall kann durch sympathomimetische Amine ausgelöst werden. Diese Wirkungen können bei Kindern, älteren Patienten oder im Falle einer Überdosierung vermehrt auftreten.
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten unter Digitalistherapie (Herzglykoside), mit Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Bluthochdruck, Erkrankung der Herzkranzgefäße (koronarer Herzkrankheit), Herzinfarkt in der Vorgeschichte, Diabetes mellitus oder Schilddrüsenüberfunktion.
  • Eine Anwendung bei Patienten mit verengendem Magengeschwür (stenosierendem peptischen Ulkus), Verengung am Magenausgang (pyloroduodenale Obstruktion), Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostatahypertrophie) oder Verengung (Obstruktion) des Harnblasenhalses hat mit Vorsicht zu erfolgen.
  • Vorsicht ist auch bei Patienten geboten, die mit Blutdruckmitteln (Antihypertonika), trizyklischen Antidepressiva, anderen Antihistaminika oder mit anderen Sympathomimetika behandelt werden, einschließlich Mitteln zur Behandlung der verstopften Nase (Dekongestiva), Appetitzüglern oder Amphetamin-ähnlichen Psychostimulantien.
  • Vorsicht ist bei Migränepatienten geboten, die mit Arzneimitteln zur Gefäßverengung aus der Gruppe der Mutterkorn-Alkaloide behandelt werden.
  • Vorsicht ist auch bei Patienten geboten mit Risikofaktoren, die das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls erhöhen können, in Kombination mit gefäßverengenden Stoffen wie Bromocriptin, Pergolid, Lisurid, Cabergolin, Ergotamin, oder jedem anderen Arzneimittel, das zum Abschwellen der Nasenschleimhäute angewendet wird (z. B. Phenylpropanolamin, Phenylephrin, Ephedrin).
  • Aufgrund der gefäßverengenden Wirkung von Pseudoephedrin ist Vorsicht bei Patienten geboten mit einem Risiko für eine erhöhte Gerinnungsneigung des Blutes, wie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten mit Bluthochdruck, die gleichzeitig mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSARs) behandelt werden, da sowohl Pseudoephedrin wie auch NSARs den Blutdruck erhöhen können.
  • Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder anderen ZNS-Depressiva.
  • Wie bei anderen Substanzen, die das Zentralnervensystem stimulieren, wurde Missbrauch auch mit Pseudoephedrinhydrochlorid beobachtet. Eine regelmäßige Anwendung kann zu Toleranz führen, was ein erhöhtes Risiko einer Überdosis mit sich bringt. Höhere Dosen als empfohlen können zu schweren Nebenwirkungen führen. Ein plötzlicher Behandlungsabbruch nach Missbrauch kann Depressionen nach sich ziehen.
  • Wenn halogenhaltige Narkosemittel (Inhalationsnarkotika) während der Behandlung mit indirekten sympathomimetischen Substanzen angewendet werden, kann während der Operation akuter Bluthochdruck auftreten. Deshalb ist vorzugsweise die Behandlung 24 Stunden vor einer Narkose zu unterbrechen, wenn eine Operation geplant ist.
  • Eine Behandlung mit Pseudoephedrin kann zu einem positiven Doping-Test führen.
  • Die Anwendung des Arzneimittels sollte mindestens 72 Stunden vor Hauttests unterbrochen werden, da Antihistaminika sonst positive Reaktionen auf den Hautreaktivitätsindex verhindern oder abschwächen können.
  • Kinder
    • Das Arzneimittel nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden, da die Verträglichkeit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe noch nicht erwiesen sind.
  • Ältere Menschen und Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion
    • Das Arzneimittel sollte bei Patienten über 60 Jahre und bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion nicht angewendet werden. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit ist bei diese Patienten nicht erwiesen und es liegen keine Daten für eine adäquate Dosisempfehlung vor.
  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • In klinischen Studien führte Cetirizin in der empfohlenen Dosis zu keinen Zeichen einer Beeinträchtigung von Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Fahrtüchtigkeit. Daher sollten Patienten, die Auto fahren wollen, ohne sicheren Halt arbeiten oder Maschinen bedienen, die empfohlene Dosis nicht überschreiten und die individuelle Reaktion auf das Arzneimittel abwarten.
    • Bei einigen Patienten kann Benommenheit auftreten und die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein. Wenn Sie empfindlich reagieren, werden Sie möglicherweise bemerken, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol oder anderen Mitteln, die das zentrale Nervensystem dämpfen, Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Reaktionsvermögen zusätzlich beeinträchtigen.
    • Von Pseudoephedrin sind keine negativen Auswirkungen berichtet worden, noch zu erwarten.
    • Sie sollten nicht Auto fahren, wenn Sie sich schläfrig oder schwindlig fühlen.

Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Das Arzneimittel darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Die Einnahme von Pseudoephedrin während der Schwangerschaft vermindert den Blutfluss in der Gebärmutter.
  • Stillzeit
    • Da das Arzneimittel in die Muttermilch übergeht, wird die Einnahme während der Stillzeit nicht empfohlen.

Einnahme Art und Weise

  • Nehmen Sie die Retardtablette mit einem Glas Wasser ein.
  • Die Retardtablette muss als Ganzes geschluckt werden ohne sie zu zerbeißen, zu zerbrechen oder zu kauen. Die Retardtablette kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wechselwirkungen

  • Einnahme des Präparates zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Die gleichzeitige Anwendung von Monoaminooxidase-Hemmern (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen) und Pseudoephedrin kann zu einem kritischen Blutdruckanstieg (hypertensive Krise) führen. Wegen der langen Wirkdauer von MAO-Hemmern ist diese Interaktion noch 15 Tage nach Absetzen einer solchen Behandlung möglich.
    • Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels vermindert die blutdrucksenkende Wirkung von Betablockern sowie die Wirkung von a-Methyldopa, Mecamylamin, Reserpin und Veratrumalkaloiden und Guanethidin.
    • Die Herzwirkung von Digitalis wird durch Pseudoephedrin verstärkt. Das Arzneimittel sollte daher von Patienten, die mit Digitalis behandelt werden, nicht eingenommen werden.
    • Die gleichzeitige Anwendung von bestimmten (halogenierten) Narkosemitteln kann Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Arrhythmie) hervorrufen oder verschlimmern.
    • Von folgenden Kombinationen wird aufgrund des Risikos einer Gefäßverengung (Vasokonstriktion) und damit verbundenem Blutdruckanstieg abgeraten: Bromocriptin, Cabergolin, Lisurid, Pergolid, Dihydroergotamin, Ergotamin, Methylergometrin, Linezolid.
    • Das Arzneimittel sollte aufgrund des Risikos von Vasokonstriktion nicht mit anderen Arzneimitteln, die zur Behandlung der verstopften Nase angewendet werden (z. B. Phenylpropanolamin, Phenylephrin, Ephedrin), kombiniert werden.
    • Das Arzneimittel sollte nicht mit Salbutamol-Tabletten (Verschlimmerung von Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen) sowie Antidepressiva einschließlich MAO-Hemmern eingenommen werden.
    • Mittel gegen Sodbrennen (Antazida und Protonenpumpenhemmer) erhöhen die Aufnahme von Pseudoephedrin, Kaolin senkt sie.
    • Auf Grund der Eigenschaften von Cetirizin werden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln erwartet.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken und Alkohol
    • Nahrungsmittel haben keinen merklichen Einfluss auf die Aufnahme von Cetirizin und Pseudoephedrin.
    • Das Arzneimittel sollte, wie andere Arzneimittel auch, nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden.

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

4,21 mg
98,31 mg

Cellulose, mikrokristallin
Hilfstoff
Croscarmellose, Natriumsalz
Hilfstoff
Hypromellose
Hilfstoff
Lactose 1-Wasser
Hilfstoff
Macrogol 400
Hilfstoff
Magnesium stearat
Hilfstoff
Silicium dioxid, hochdispers
Hilfstoff
Titan dioxid
Hilfstoff


Erfahrungsberichte zu REACTINE duo Retardtabletten, 6 ST

Super gut

Von anonym am

Wenn jemand in die Türkei in Urlaub fliegen sollte, dort gibt es die Tabletten unter
dem Namen "Cirrus". Sind genau dieselben, nehme sie schon seit 2 Jahren ohne Probleme. Man bekommt nach wie vor die 28 Stück für ca. 4,50€.
Werde mich dieses Jahr wieder eindecken.

Reactine Ersatz

Von anonym am

Falls das Reactine Duo mal ausgehen sollte oder mal wieder nicht erhältlich ist:
Ceterizin einnehmen und ne halbe bis ganze Aspirin Complex (Wirkstoff: Pseudoephedrin) hinterher, damit habe ich mir über die Zeit geholfen in der es bei uns kein Reactine Duo gab.

(...)

Von anonym am

(...) Ich glaube auf Grund der sehr guten Wirksamkeit und dadurch hohen Verkaufzahlen haben die anderen PharmaFirmen Panik bekommen ihre teils unwirksamen Mittelchen nicht mehr verkauft zu bekommen. (...) Ich hab einiges probiert, ob verschrieben oder auch frei erhältlich. Reaktine Duo ist super; keine Müdigkeit, schnelle Wirkung gegen Augenjucken, Niessanfälle oder auch leichte Atembeschwerden.
geändert: Bitte bleiben Sie sachlich!

Reactine Duo, bitte größere Packungen!

Von anonym am

Warum wird es nicht einfach rezeptpflichtig? So könnte ich es mir wenigstens verschreiben lassen. Und zwar so, dass man es noch selbst bezahlen muss, aber eben dafür ein Rezept braucht und dafür die großen Packungen für den alten Preis bekommt.
Ich habe zum Glück noch etwa 50 Stück aus meinem Vorrat, den ich mir letztes Jahr anlegen konnte, also werde ich dieses Jahr überstehen, aber danach wird es ein großes Problem... Bei mir wirkt nämlich nur Reactine Duo (Reactine macht mich leider sehr schnell sehr müde, aber R. Duo zeigt bei mir keinerlei Nebenwirkungen). Ich hoffe, dass es wieder größere Packungen gibt oder dass die kleinen Packungen günstiger werden. 1 € pro Tablette? Nein, das kann ich mir leider nicht leisten, wenn ich überlege, dass ich zuvor 9 € für 28 Stück bezahlt habe (Versandapotheke). Dann kam ich mit 18 € im Jahr aus und nun 56 €? Nein, so viel Geld für Medikamente...
Schade, dass das nicht anders geregelt wird.

Danke

Von anonym am

Auch ich habe Allergischen Schnupfen und Reactine duo retard war das erste Medikament, das mit relativ geringer Dosierung Cetirizin Nutzen brachte, weil mein Hauptproblem Schniefnase eine extra Behandlung bekommt ... Nun darf ich wieder Tabletten mit 10 mg schlucken, damit es hilft und die Folge ist wieder Abgeschlagenheit ...
Man bekommt ja nicht mal die teuren 6er Packs!
Und rezeptpflichtig bedeutet wier Praxisgebühr, Rezeptgebühr, von Warten beim Doc mal ganz abgesehen.
(...)
(geändert: bitte bleiben Sie sachlich)

Von April bis September fast ohne...

Von anonym am

Mir hilft nur Reactine Duo. Was mich aufgeregt hat: Ich komme im April zur Apotheke, um Reactine zu holen und wurde mit nur 6-Tabs-Packung überrascht. 28St-Packungen sind gerade mal vor 2 Wochen verschwunden. 6 Tabletten für 5,90! (...) Und sie sind jetzt kaum zu bekommen, erscheinen aber erst im September, wo es schon mit der Allergie vorbei ist. Konnte man nicht das Ausdemhandelnehmen im Winter durchführen??? An uns hat man wohl nicht gedacht.
(geändert: bitte bleiben Sie sachlich)

Grenzgänger könnten hier eine Lösung finden:

Von SHG Chroniker-Huenfelden am

Der ATC-Code von diesem Medikament lautet R01BA52. Das steht für Pseudoephedrin, Kombinationen.
Bei der Auswahl habe ich gesucht einmal nach Cetirizin und zum anderen nach dem Parallelwirkstoff Loratadin.
Mit dem Wirkstoff Cetirizin:
CIRRUS (in Belgien, Polen, Österreich und Schweiz)
NAVISTAR (Italien)
Mit dem Wirkstoff Loratadin:
CLARIDON (in Portugal)
CLARINASE (in Belgien, Kroatien, Tschechien und Dänemark)
CLARINASE ACTIVE (in Polen)
NARINE (in Spanien)
Bitte beachten Sie, daß Pseudoephedrin in einigen Ländern verschreibungspflichtig und in einigen Ländern registrierungspflichtig ist. Registrierungspflictig heißt, es werden die Abgabemenge sowie die Adresse registriert (ohne Ausweis in diesen Ländern keine Abgabe) und auf Verlangen den Behörden gemeldet.

Anonym

Von anonym am

Ich kann mich hier nur anschließen !!! Wollte zu meiner Apotheke und es gibts nicht mehr . Alle Apotheken angerufen !!!
Nichts zu machen. (...) . Die Tabletten haben bei mir gleich nach 10 min. geholfen.
(...) PS: Das sind nicht die ersten Tabletten mit denen die das machen. Bin stinke sauer !!!
(geändert: bitte bleiben Sie sachlich)

Relaunch

Von anonym am

Für mich ist Reactine Duo auch das beste Mittel gegen meinen Heuschnupfen. Habe schon einige andere Medis ausprobiert aber keines hat mich gleichermaßen überzeugt. Da jetzt nur noch die 6er-Packungen angeboten werden und die 28er vom Markt sind habe ich mich natürlich auch geärgert. Habe mich dann bei einigen Apotheken informiert und mir wurde gesagt, dass die 28er-Packung gänzlich vom Markt genommen wurde damit einige Personen kein Schindluder damit treiben können. Doch es gibt Hoffnung!!! Die freundliche Apothekerin ist sich ziemlich sicher, dass Reactine Duo 28er-Packung ganz bald neu am Markt eingeführt wird, dann jedoch Rezeptpflichtig. Naja, mir solls recht sein. Dann hol ich mir halt eins und habe wieder Ruhe. Jetzt gilt es nur die Phase bis dahin mit überteuerten 6er-Packs zu überbrücken. Hoffe, dass die es noch diesen Sommer schaffen werden. Übrigens wird wahrscheinlich auch für die kalte Jahreszeit das schöne Asperin Komplex rezeptplichtig oder ganz verschwinden, da auch Pseudoephedrin enthalten. Gute Besserung!!!

Die Kranken sind wieder die Idioten!

Von anonym am

Ich sehe das genauso wie einige Autoren der älteren Berichte.
Mein Heuschnupfen zwingt mich teilweise über Tage das Haus nicht zu verlassen, da eine nicht endende Nies-Attacke die Folge ist bzw. meine Augen so tränen, dass ich nichts sehen kann. Auto fahren kann man da wirklich vergessen.
Alle Medikamente und Sprays die ich probiert habe, hatten einen mäßigen bis garkeinen Erfolg. Eine kurze Verbesserung war alles, wenn überhaupt.
Erst als ich durch Zufall Reactine Duo versucht habe, konnte man wieder den Sommer genießen, arbeiten gehen usw.
In der richtig akuten Zeit benötige auf jeden Fall 2 Tabletten pro Tag. Daher ist mir mit 6 Tabletten auch nicht wirklich geholfen, wer soll das bezahlen????
Das Argument das Crystal ein brutales Zeug ist, will ich damit nicht abstreiten, aber ich denke dennoch dass der hohe Prozentsatz von Allergie-Patienten nicht einfach ignorieren werden darf.
Aber so ist es doch immer, mit dem Leid der anderen lässt es sich doch am besten Geschäfte machen! Ich wünsche denen, die das entschieden haben, dass sie genau diese Einschränkungen des alltäglichen Lebens durch Allergien am eigenen Körper erfahren!!

Seite     1   2      >  

Produkterfahrungsbericht schreiben

Bitte beachten Sie dazu › unsere Netiquette.

anonym (oder melden Sie sich hier an)
Mehr Produkte aus den Kategorien
› Produkte
     › Allergie & Asthma
          › Augen
          › Nase
          › Soforthilfe
     › Augen, Ohren & Nase
          › Augen
     › Augenreizungen & Entzündungen
                    › Allergisch empfindliche Augen
* Die Ersparnis bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder auf den höchsten gelisteten Preis.
** Preise, Rangfolge, Versandkosten können sich zwischenzeitlich geändert haben.