Hilfe zum Preisvergleich Tel: 030 - 94 888 740 Di-Do von 10-15 Uhr

nach oben

Bellender Husten: Auslöser, Therapie und Prävention

Bellender Husten: Auslöser, Therapie und Prävention
Bellender Husten ist meistens ein Symptom einer Erkrankung. Wie man den Husten behandelt und ihm vorbeugt, erfahren Sie hier.
Bellender Husten wird nicht nur von den Betroffenen selbst, sondern auch von ihrem Umfeld als ausgesprochen störend empfunden. Die Liste potentieller Ursachen ist lang, sodass die Suche nach einer geeigneten Therapie oftmals zur weiteren Verzögerung einer nachhaltigen Genesung führt. Entsprechend geht es in diesem Beitrag nicht nur um eine präzise Bestimmung der Symptomatik inklusive ihrer potentiellen Auslöser und Begleiterscheinungen, sondern auch um die Präsentation effektiver Behandlungsmöglichkeiten. Dabei werden sowohl schulmedizinische als auch alternative Maßnahmen in Form von altbewährten Hausmitteln angesprochen.

Risikogruppe Kinder und Säuglinge

bellender Husten bei Kindern

Warum Babys und Kleinkinder besonders gefährdet sind, wenn es um das Symptom 'bellender Husten' geht, ist eine Frage, die sich in erster Linie mit Blick auf den Ausgangspunkt der Beschwerden beantworten lässt. Betroffen sind dabei vor allem der Kehlkopf sowie die darunterliegenden Regionen. Entzündungen und andere Krankheitsbilder äußern sich hier in einer Einengung der zwischen den Stimmbändern liegenden Stimmritze. Damit ist die für den Lufttransport zuständige Leitung in Mitleidenschaft gezogen. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist diese bereits von Natur aus verengt, sodass sich Husten schnell in den hier diskutierten Lauten äußern kann, die an das Bellen eines Hundes erinnern.

Grundlegende Tipps für eine erfolgreiche Therapie

Therapie bellender Husten

Gerade im Fall von Husten und anderen Atemwegserkrankungen empfiehlt es sich, zusätzliche belastende Faktoren zu vermeiden. Lautes oder häufiges Sprechen gelten dementsprechend bis zum Abklingen der Beschwerden als Tabu. Vielmehr sollte die Stimme geschont und allgemein für möglichst viel Ruhe und Entspannung gesorgt werden, damit sich der durch die Hustenanfälle ohnehin geschwächte Organismus regenerieren kann. Äußere Reize wie eine verrauchte, verstaubte sowie heiße Luft sind ebenfalls zu vermeiden. Ein Abschwellen der Schleimhäute kann unter anderem durch Salbeitee erwirkt werden. Auch zum Gurgeln oder Inhalieren eignet sich die Heilpflanze, die unter anderem für ihre entzündungshemmenden und antiseptischen Eigenschaften bekannt ist.

Sofortmaßnahmen und bewährte Hausmittel gegen bellenden Husten bei Kindern und Erwachsenen

Atemnot löst bei kleinen Kindern noch größere Panik aus als bei Erwachsenen. Entsprechend steht die erste Maßnahme bei besonders jungen Patientinnen und Patienten ganz im Zeichen der Beruhigung. Vermeiden Sie dabei unbedingt das heftige Bewegen und Schütteln Ihres Kindes, da dieses in der Regel noch mehr Angst auslöst. In einem zweiten Schritt sollten Sie auf eine ausreichende Befeuchtung der Schleimhäute achten. Dabei steht die Aufnahme von viel Flüssigkeit gekoppelt mit der Erstellung einer hohen Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen im Vordergrund. Erreicht werden kann diese beispielsweise durch das Aufstellen von mit Wasser gefüllten Schalen oder Dampfbäder.

Krankheitsbilder für bellenden Husten

Da es sich bei Husten um keine eigenständige Erkrankung, sondern lediglich um ein Krankheitszeichen handelt, ist es notwendig, den wahren Ursachen für die Beschwerden auf den Grund zu gehen. Bellender Husten bei Kindern tritt häufig in Begleitung mit anderen Symptomen, darunter Fieber und Atemnot auf. Äußert sich Letztere durch eine pfeifende Geräuschbildung beim Einatmen, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um den sogenannten Pseudokrupp handelt. Verursacher dieser Erkrankung sind Viren, die zu einer Entzündung im Kehlkopfbereich und damit zu einem Anschwellen der hier lokalisierten Schleimhäute führen. Zu unangenehmen Hustenanfällen kommt es vor allem in der Nacht.
Während beim Pseudokrupp auch die unteren Atemwege in Mitleidenschaft gezogen werden, konzentriert sich die Laryngitis in erster Linie auf den Kehlkopfbereich. Abgesehen von dem bellenden Husten ist für die Laryngitis eine allgemeine Heiserkeit bezeichnend. Besondere Risikogruppen gibt es nicht, vielmehr können alle Altersstufen Opfer der unterschiedlichen Auslöser einer Kehlkopfentzündung werden. Umweltreize wie Zigarettenrauch, Abgase oder andere schädigende Substanzen zählen zusammen mit Bakterien und Viren zu der Gruppe der primären Verursacher einer Laryngitis. In Bezug auf eine optimale Behandlung ist hier allen voran eine Schonung der Stimme zu nennen.
Corynebacterium diphtheriae: So lautet das Bakterium, das für die Entstehung der sogenannten Kehlkopfdiphtherie verantwortlich ist. Abgesehen von dem bellenden Husten verweisen Symptome wie braune Beläge im Hals- und Rachenraum, die im schlimmsten Fall zum Erstickungstod führen können, auf die Erkrankung. Gegen die Kehlkopfdiphtherie gibt es eine Schutzimpfung. Da sich jedoch eine zunehmende Nachlässigkeit beim Impfschutz vor allem in Bezug auf heute wenig verbreitete Erkrankungen zeigt, ist ein erneuter Anstieg von Krankheitsfällen absehbar. Verhindern lässt sich die Erkrankung kaum. Starke Abwehrkräfte durch eine gesunde Lebensführung inklusive einer ausgewogenen Ernährung können hier jedoch ebenso wie bei anderen Krankheiten den Heilungsprozess beschleunigen.

Wann ist ein Arztbesuch empfehlenswert?

Arztbesuch bellender Husten

Ist Ihr Kind von den hier diskutierten Krankheitszeichen betroffen, so sollten Sie umgehend den Arzt aufsuchen, um die jeweiligen Ursachen abklären zu lassen. Absolute Eile ist geboten, wenn die Haut Ihres Kindes eine bläuliche Färbung annimmt, die Atemfrequenz zunimmt oder die Atemgeräusche lauter werden. Entsprechendes gilt bei dem Verdacht, dass Ihr Kind einen Fremdkörper verschluckt hat. Da auch hier Erstickungsgefahr droht, sollten Sie umgehend einen Notarzt aufsuchen, der mithilfe von Röntgenaufnahmen eine eindeutige Diagnose stellen kann. Bestätigt sich der Verdacht, so erfolgt im Anschluss die Entfernung des Fremdkörpers im Rahmen einer sogenannten starren Bronchoskopie bzw. Lungenspiegelung.

Abschließend ist darauf zu verweisen, dass auch Keuchhusten sowie die sogenannte Kehldeckelentzündung, im Fachjargon Epiglottitis genannt, mit bellendem Husten einhergehen können. In allen aufgeführten Fällen ist die schnellstmögliche Konsultation eines Arztes zwecks Krankheitsbestimmung und Therapieeinleitung anzuraten.

Artikel empfehlen:

Bestseller bellender Husten

› mehr